NewsHochschulenNeuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert

Dienstag, 25. September 2018

/dpa

Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die entsprechende Genehmigung erteilt. Der Studiengang erfüllt die Vorgaben des Masterplans Medizinstudium 2020, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im März 2017 vorgestellt hat.

Schwerpunkt Allgemeinmedizin verstärkt

„Die geforderten Maßnahmen wurden an der UW/H auch schon in der Vergangenheit engagiert umgesetzt“, erläutert Stefan Wirth, Dekan der Fakultät für Gesundheit an der UW/H. Dennoch hat die Hochschule den Modellstudiengang noch einmal überarbeitet und verbessert. So wurde der Schwerpunkt der Allgemeinmedizin noch einmal verstärkt. „Die Studierenden haben nun die Möglichkeit, im klinischen Studienbereich ihren Schwerpunkt für drei Monate auf die Allgemeinmedizin zu legen“, so Wirth.

Anzeige

Patientenbegleitung neu aufgenommen

Wie bisher sorgen weiterhin 95 Lehrpraxen, in denen die Studierenden die haus­ärztliche und fachärztliche Versorgung kennenlernen, für eine enge Verzahnung zwischen Theorie und medizinischer Praxis. Neu im Modellstudiengang ist die Patientenbegleitung: Studierende behandeln und begleiten ausgewählte Patienten unter der Supervision der niedergelassenen Ärzte. Sie lernen die Perspektive des Patienten einzunehmen und setzen sich begleitend zum Krankheits- und Genesungsverlauf mit den Herausforderungen integrativer und sektorenübergreifender Gesundheitsversorgung auseinander.

„Somit lernen unsere Studierenden die flächendeckende niedergelassene Versorgung und das Gesundheitswesen in Deutschland noch näher kennen“, erläutert der UW/H-Präsident Martin Butzlaff. Außerdem soll eine neue Hochschulambulanz für weitere Einblicke während des Studiums in eine integrierte Patientenbetreuung sorgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
Bewerbungsverfahren für künftige Landärzte läuft an
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
LNS
NEWSLETTER