NewsAuslandWHO warnt vor Ausbreitung von Ebola in Kongo und Umgebung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO warnt vor Ausbreitung von Ebola in Kongo und Umgebung

Dienstag, 25. September 2018

Peter Salama /dpa

Genf – Rebellenangriffe und tiefes Misstrauen gegen die Regierung gefährden den Kampf gegen die Ebolaepidemie im Kongo. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und ihre Partner hätten ihre Arbeit in der von dem Ausbruch betroffenen Provinz Nord-Kivu unterbrechen müssen, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Peter Salama heute in Genf. In der Stadt Beni und Umgebung seien nach Rebellenangriffen mit mehr als 20 Toten Trauer- und Protesttage ausgerufen worden. Dies mache Einsätze der Teams zu gefährlich.

Rund um Beni sind zahlreiche Milizen aktiv, der Einfluss der Regierung aus der fernen Hauptstadt Kinshasa ist begrenzt. Einzelne Politiker nutzen das Misstrauen der durch jahrelangen Bürgerkrieg traumatisierten Bevölkerung offenbar aus, um die Regierung für die Ausbreitung des hochansteckenden Ebolavirus verantwortlich zu machen. Weil die WHO und ihre Partner eng mit dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium zusammenarbeiteten, würden oft auch Mitarbeiter der Hilfsorganisationen angefeindet, sagte Salama.

Anzeige

Demnach konnten Helfer am Montag drei Verdachtsfälle nicht aufsuchen und untersuchen. Nur 20 Prozent der Kontakte von bestätigten Fällen hätten zur Überwachung besucht werden können. Seit Bekanntwerden des Ausbruchs Anfang August sind nach Angaben der Regierung bis Montag 100 Menschen an Ebola gestorben. Bei 119 von 150 Verdachtsfällen wurde der Erreger bisher bestätigt.

„Wenn wir uns aus Nord-Kivu zurückziehen müssen, haben wir große Sorge, ob der Ausbruch gut unter Kontrolle gehalten werden kann“, sagte Salama. Für das Nachbarland Uganda bestehe akute Gefahr einer Ausbreitung. „An den Grenzen wird verstärkt nach Fällen Ausschau gehalten, wir stehen bereit mit Impfstoff“, sagte Salama. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Kinshasa – Die Behörden im Kongo melden einen „großen Fortschritt“ im Kampf gegen die gefährliche Ebolaepidemie: In der zeitweise am schlimmsten betroffenen Großstadt Beni habe es seit drei Wochen
Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
11. Februar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind bereits 505 Menschen am hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet, wie das
Mehr als 500 Ebolatote im Kongo
28. Januar 2019
Monrovia – Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebolavirus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse
Ebolavirus in Fledermaus in Westafrika entdeckt
22. Januar 2019
Berlin – Der Ebolaausbruch in der Demokratischen Republik Kongo befindet sich Ärzte ohne Grenzen zufolge in einer „kritischen Phase“. „Die politischen Spannungen haben sich nach der
Ärzte ohne Grenzen befürchtet weitere Ausbreitung von Ebola im Kongo
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
LNS
NEWSLETTER