NewsÄrzteschaftElektronische Gesundheitsakte: Tipps für Ärzte zum Umgang mit Vivy
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Gesundheitsakte: Tipps für Ärzte zum Umgang mit Vivy

Dienstag, 25. September 2018

Digitale Gesundheitsakte „Vivy“ /dpa

Berlin – Seit Kurzem können Versicherte der DAK, IKK classic und IKK Südwest, mehrerer Betriebskrankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen Allianz und Barmenia die elektronische Gesundheitsakte (eGA) „Vivy“ nutzen. Die eGA auf Basis von Paragraf 68 Sozialgesetzbuch V steht damit als freiwillige und kostenfreie Anwendung für potenziell 13,5 Millionen Versicherte zur Verfügung. Diese können in der App nicht nur persönlich erhobene oder von den Krankenkassen bereitgestellte Daten erfassen, sondern auch Arztbriefe, Befunde oder Labordaten einstellen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einige Informationen für die nieder­gelassenen Ärzte zum Umgang mit der Vivy-App in dem Informationsschreiben „KV-InfoAktuell“ zusammengestellt.

Arzt muss die Daten nicht verwenden

Die wichtigsten Hinweise für Ärzte: Kommt ein Patient mit einer Vivy-Akte zu einem anderen mit- oder weiterbehandelnden Arzt, ist dieser nicht verpflichtet, diese möglicherweise sehr umfangreichen Daten auszuwerten oder zu nutzen, denn die eGA dient allein dem Informationsrecht des Patienten und ist nicht zu verwechseln mit der elektronischen Patientenakte, die nach dem Willen des Gesetzgebers ab 2021 für alle Versicherten verfügbar sein soll.

Anzeige

Die Übermittlung von Arztbriefen, Befunden oder Labordaten aus der Praxis erfolgt per Webupload über einen Link, das heißt, der Arzt lädt eine auf seinem Computer bereitgestellte Datei auf einem anderen Rechner oder Server hoch. Ein Versand direkt aus dem Praxisverwaltungssystem wird erst möglich sein, wenn zum Beispiel ab 2019 die Schnittstelle von KV-Connect Mobile genutzt werden kann.

Recht auf Auskunft und elektronische Kopien

Auf Wunsch des Patienten kann ein Arzt Dokumente in die Akte einstellen. Vivy informiert eigenen Angaben zufolge den Patienten darüber, wenn Ärzte einer Dokumentenanfrage nicht nachkommen oder generell nicht von Vivy kontaktiert werden wollen. Grundsätzlich haben Patienten Anspruch auf Kopien ihrer Patienten­akte, und ihnen ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) auf Verlangen „unverzüglich“ Einsicht in die vollständige Patientenakte zu gewähren. Außerdem können Patienten nach Paragraf 630 BGB auch elektronische Kopien von Patienten­akten verlangen. Das Auskunftsrecht des Versicherten/Patienten hat außerdem auch die Datenschutz-Grundverordnung gestärkt. Die Art der Zurverfügungstellung von Daten können laut KBV aber die Ärzte bestimmen.

Nötig ist die Einverständniserklärung des Patienten

Ärzte, die Vivy nutzen wollen, benötigen eine von ihren Patienten eine Einverständnis­erklärung/Schweigepflichtentbindung, dass sie angeforderte Dokumente per Webupload an Vivy senden dürfen. Die KBV weist darauf hin, dass sich der Patient mit seinem Wunsch nach Befunddaten nicht direkt an den Arzt wendet, sondern an einen Customer Service von Vivy. Dieser nimmt telefonisch Kontakt mit der Praxis auf und informiert diese über die Anfrage des Patienten. Dabei hat der Arzt zwei Möglichkeiten für die Bereitstellung der Dokumente: Entweder kommt der Patient in die Praxis und übergibt dem Arzt den temporär gültigen Weblink, oder Vivy schickt die Anfrage mit dem Weblink per E-Mail an die Praxis mitsamt der Einverständnis­erklärung/Schweige­pflicht­entbindung des Patienten.

Auch wenn die Praxis vorab telefonisch konsultiert wird, sollte der Arzt bei E-Mail-Anfragen wegen möglicher Phishingversuche vorsichtig sein, rät die KBV. Im Zweifel sollten vom Patienten angeforderte Daten über einen Vivy-Link beziehungsweise QR-Code, den der Patient persönlich dem Arzt übergibt, vom Arzt versendet werden.

Finanzierung nicht geklärt

Das Bereitstellen von Kopien oder elektronischen Ausdrucken von Arztbriefen, Befunden oder Labordaten ist keine Leistung der vertragsärztlichen Versorgung, daher gibt es keine EBM-Ziffer dafür, ebenso wenig wie eine Gebührenziffer in der GOÄ. Allerdings kann der Arzt eine Erstattung von entstandenen Sach- und Personalkosten verlangen, die sich am Gerichtskostengesetz orientiert. Danach sind für Kopien und Ausdrucke 50 Cent je Dokument angemessen.

Grundsätzlich sei die Finanzierung des ärztlichen Aufwands bei der eGA-Nutzung nicht geklärt und „mehr als unbefriedigend“, schreibt die KBV. Wegen einer Vergütung über die GOÄ will die KBV daher die Bundes­ärzte­kammer kontaktieren. Eine gesetzliche Vorgabe oder Vereinbarung, dass die Krankenkassen die Kosten für die Integration von Gesundheitsakten in die Praxisverwaltungssysteme übernehmen, fehle derzeit.

Beim Datenschutz nachgebessert

Der App-Betreiber Vivy setzt nach eigenen Angaben auf mehrstufige Sicherheits­prozesse und eine asymmetrische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, für die nur der Nutzer selbst den Schlüssel hat. Weder Krankenkassen oder Versicherungen noch die Mitarbeiter von Vivy als Betreiber der Plattform könnten auf die Daten der eGA zugreifen. Zudem sei die App TÜV-geprüft, erfülle alle Vorgaben des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte und sei als Medizinprodukt CE-zertifiziert. Nach der Datenschutzerklärung von Vivy werden zudem verschiedene Dienste (auch in den USA) genutzt, die Daten zu unterschiedlichen Zwecken, zum Beispiel zur Benutzer­unterstützung, verarbeiten.

Nach Diskussionen um den Datenschutz und um die intransparente Übermittlung von Daten bei der Nutzung der App hat der Betreiber der Gesundheits-App die Daten­schutzerklärung überarbeitet und offenbar die Zahl der genutzten Analysetools verringert, berichtet Heise online. Danach seien zwei der verwendeten fünf Trackingdienste abgeschaltet worden. Auf die übrigen werde der Nutzer in der Datenschutzerklärung jetzt hingewiesen. Zudem werde der Kunde darüber informiert, dass die Daten auf Servern von Amazon Web Services in Frankfurt am Main gespeichert werden.

Dem Nachrichtendienst zufolge hat die Berliner Datenschutzaufsicht zudem eine Vor-Ort-Kontrolle bei Vivy durchgeführt. Es sei davon auszugehen, dass die Angaben und die verwendeten Absicherungsmaßnahmen durch die Aufsicht überprüft würden, heißt es. © KBr/KBV/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 26. September 2018, 12:16

Hier ein ganz einfacher Tipp für Ärzte zum Umgang mit Vivy

Geben Sie dem Patienten alles, was er haben möchte und worauf er Anspruch hat, in Papierform mit. Einmal durch den Kopierer gejagt bzw. aus dem Drucker entnommen, pro Blatt die 50Ct abgerechnet - fertig.

Ob und ggf. wie der Patient diese Daten in seine Vivy-Akte bekommt, ist nicht das Problem der Praxis.

Ich hatte bereits das "Vergnügen", als Datenschutzbeauftragter zu einem Schreiben des Vivy-Dienstleisters Stellung nehmen zu dürfen. Aus datenschutzrechtlicher Sicht keineswegs klar geregelt (gescannte und eingedruckte Unterschriften des Patienten auf den Einverständniserklärungen). Und dann sollte die Praxis die Daten innerhalb eines bestimmten Zeitfensters an eine Faxnummer übermitteln.

Meine Empfehlung an die Praxis: s. o.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Berlin – Einzelne Berichte über angebliche Sicherheitsmängel bei der Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) schüren derzeit Verunsicherung bei vielen Ärzten. Doch das Problem
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Unsachgemäße Installation, keine fehlerhafte Technik
24. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Broschüre zum Thema Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) aus der Reihe „PraxisWissen“ aktualisiert. Das Heft bietet auf 24 Seiten grundlegende
KBV aktualisiert Leitfaden für Ärzte zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur
24. April 2019
Leverkusen – Trotz Datenschutzbedenken würden mehr als 90 Prozent der Deutschen eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) nutzen. Dies ergab eine Onlinebefragung des Meinungsforschungsinstituts Toluna
Deutsche würden elektronische Gesundheitsakte nutzen
23. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine wissenschaftliche Erprobungsstudie beauftrag, die ein neues Verfahren für telemedizinisches Monitoring bei Herzinsuffizienz untersuchen soll.
Studie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren
18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER