NewsPolitikArme Kinder haben weniger Freunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arme Kinder haben weniger Freunde

Dienstag, 25. September 2018

/Ralf Geithe, stockadobecom

Erfurt – Kindern in Armut fehlt es nach  Erkenntnissen von Wissenschaftlern nicht nur an Geld. Arme Kinder würden häufiger als Mädchen und Jungen aus gut situierten Elternhäusern darüber klagen, dass ihre Eltern nicht genug Zeit für sie hätten, sagte die Heidelberger Erziehungswissenschaftlerin Melanie Kuhn heute auf einer Fachtagung in Erfurt. Auch sei ihr Freundeskreis oft kleiner als der von begüterten Kindern. Aus den Befragungen der Kinder werde klar, dass sie die sie umgebende Armut oft sehr genau wahrnähmen.

Kuhn bezog sich bei ihren Aussagen vor allem auf die repräsentative World Vision Kinderstudie, an der sie gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern gearbeitet hat. Kuhn hat an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg eine Professur für Erziehungs­wissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildung und Ungleichheit. „Kinder haben ein sehr, sehr starkes Bewusstsein für soziale Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten.“ 

Anzeige

Für die 2018er-Ausgabe der World Vision wurden etwa 2.600 Kinder zwischen sechs und elf Jahren befragt. Nach Angaben von Kuhn nimmt etwa jedes fünfte Kind in Deutschland seine eigene Situation als von Armut geprägt wahr. Fast 80 Prozent der betroffenen Kinder könnten dadurch nicht all die Freizeitangebote – etwa den Besuch eines Kinos oder eines Schwimmbads – wahrnehmen, die sie sich wünschten. Fast 70 Prozent machten ihre Armut mindestens teilweise daran fest, dass sie nicht mit ihren Eltern in den Urlaub fahren könnten, sagte Kuhn.

Der Gießener Politikwissenschaftler Ernst-Ulrich Huster plädierte auf der Tagung dafür, arme Kinder durch mehr Angebote zur Bewegung und Kunst zu fördern. In den Schulen seien Sport und Musik oder Kunst eben keine Nebenfächer, betonte er. Weil Kinder aus armen Verhältnissen in Mathematik oder Deutsch oft keine Erfolgserlebnisse hätten, könnten sie bei der Bewegung oder im künstlerisch-musischen Bereich Selbstvertrauen gewinnen. Das helfe ihnen dann im sonstigen Schulalltag.

Arme Kinder hätten in der Regel weniger Vertrauen in ihre schulischen Leistungen als Kinder aus sozial starken Familien. Huster kritisierte das deutsche Schulsystem, das nach wie vor arme Kinder benachteilige. Die soziale Auswahl in Deutschland sei am Ende der Grundschulzeit tatsächlich abgeschlossen, sagte Huster. „Und die Kinder wissen das auch.“

Die Tagung war von der Landeszentrale für politische Bildung, der Fachhochschule Erfurt und dem Landesverband des Deutschen Kinderschutzbundes organisiert worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER