NewsÄrzteschaftSächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende

Mittwoch, 26. September 2018

/dpa

Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Wider­spruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei Patienten, die durch eine Organspende hätten gerettet werden können. Bundesweit warten 10.000 Menschen auf eine lebensrettende Transplantation“, hieß es aus der Kammer. „Jede und jeder von uns kann schon morgen in die Situation kommen, eine Organspende zu benötigen – sei es durch eine Krankheit oder einen Unfall. Deshalb müssen wir irrationale Ängste und Vorurteile abbauen“, betonte der Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Es sei bekannt, dass in Deutschland viele Menschen Organe spenden würden, aber keinen Organspendeausweis tragen. „Deshalb sollten wir in Deutschland, so wie in vielen anderen europäischen Ländern, die Widerspruchslösung einführen“, plädierte er.  Bodendieck betonte, dass auch bei der Widerspruchsregelung potenzielle Spender vollständig autonom in ihrer Entscheidung seien. 

Anzeige

Wichtig ist laut der Kammer außerdem, intensiv über das Thema zu informieren und aufzuklären. Dazu bietet die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer seit Januar allen Schulen in Sachsen eine wertfreie und sachliche Information zu diesem Thema an. „Denn die Schule ist genau der richtige Ort, um frühzeitig über das Thema Organspende aufzuklären, die Problematik von vielen verschiedenen Seiten zu beleuchten, zu diskutieren und zum Nachdenken anzuregen“, betonte der Kammerpräsident.

Nach der Sommerpause hat eine Initiative von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Debatte um die Organspende neu entfacht: Am letzten Augusttag legte er seinen im Frühsommer angekündigten Entwurf eines „Gesetzes für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende“ vor. Durch stringentere Organisationsstrukturen in den Krankenhäusern und eine verbesserte Vergütung der Leistungen der Kliniken rund um Organentnahme soll sich die seit einigen Jahren sinkende Zahl der Organspenden in Deutschland wieder erhöhen.

Gleichzeitig flankierte Spahn sein Maßnahmenpaket mit einem Vorstoß für eine sogenannte doppelte Widerspruchslösung: Künftig solle jeder Deutsche automatisch als Organspender gelten, solange er oder – als doppelte Schranke – seine Angehörigen nicht ausdrücklich widersprechen würden.

Bereits im April diesen Jahres hatte sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, für eine Widerspruchslösung ausgesprochen. Aus medizinischer Sicht und aus Sicht der vielen schwerkranken Patienten auf der Warteliste wäre eine solche Regelung der Idealfall, sagte der Ärztepräsident gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat ein Positionspapier erarbeitet, um Ärzte beim Thema Organspende und erweitertem intensivmedizinischen
Organspende: Neue Entscheidungshilfe für Ärzte bei intensivmedizinischem Behandlungsbedarf
17. April 2019
Berlin – Eine deutsche Krankenkasse hat die Kosten für eine Lebendspende nur dann zu übernehmen, wenn diese nach dem deutschen Transplantationsgesetz zulässig ist. Dies gilt auch dann, wenn der
Kassen müssen Lebendspenden im Ausland nur bei Einhaltung deutschen Rechts bezahlen
15. April 2019
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat für Organspenden geworben. Der Bedarf sei weiterhin hoch; eigene Organe für Kranke zur Verfügung zu stellen, entspreche nicht nur der sozialen Verantwortung,
Papst wirbt für Organspenden
5. April 2019
Augsburg – Einen weitreichenden Vorschlag zur Reform der Organspende hat die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (dggö) vorgelegt. Sie forderte heute in Augsburg nicht nur die Einführung
Gesundheitsökonomen wollen Organspende radikal verändern
5. April 2019
Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger kann sich laut einer Umfrage mit der Organspendeinitiative von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anfreunden. In einer Befragung des
Mehrheit der Bundesbürger bevorzugt Widerspruchslösung
3. April 2019
Berlin – Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgeschlagene Widerspruchslösung bei der Organspende unter
Ehemaliger Verfassungsrichter nennt Bedingungen für Spahns Organspendemodell
1. April 2019
Berlin – Pünktlich zum Inkrafttreten der im Februar beschlossenen gesetzlichen Strukturänderungen in der Transplantationsmedizin hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute gemeinsam mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER