NewsÄrzteschaftSächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende

Mittwoch, 26. September 2018

/dpa

Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Wider­spruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei Patienten, die durch eine Organspende hätten gerettet werden können. Bundesweit warten 10.000 Menschen auf eine lebensrettende Transplantation“, hieß es aus der Kammer. „Jede und jeder von uns kann schon morgen in die Situation kommen, eine Organspende zu benötigen – sei es durch eine Krankheit oder einen Unfall. Deshalb müssen wir irrationale Ängste und Vorurteile abbauen“, betonte der Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Es sei bekannt, dass in Deutschland viele Menschen Organe spenden würden, aber keinen Organspendeausweis tragen. „Deshalb sollten wir in Deutschland, so wie in vielen anderen europäischen Ländern, die Widerspruchslösung einführen“, plädierte er.  Bodendieck betonte, dass auch bei der Widerspruchsregelung potenzielle Spender vollständig autonom in ihrer Entscheidung seien. 

Anzeige

Wichtig ist laut der Kammer außerdem, intensiv über das Thema zu informieren und aufzuklären. Dazu bietet die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer seit Januar allen Schulen in Sachsen eine wertfreie und sachliche Information zu diesem Thema an. „Denn die Schule ist genau der richtige Ort, um frühzeitig über das Thema Organspende aufzuklären, die Problematik von vielen verschiedenen Seiten zu beleuchten, zu diskutieren und zum Nachdenken anzuregen“, betonte der Kammerpräsident.

Nach der Sommerpause hat eine Initiative von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Debatte um die Organspende neu entfacht: Am letzten Augusttag legte er seinen im Frühsommer angekündigten Entwurf eines „Gesetzes für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende“ vor. Durch stringentere Organisationsstrukturen in den Krankenhäusern und eine verbesserte Vergütung der Leistungen der Kliniken rund um Organentnahme soll sich die seit einigen Jahren sinkende Zahl der Organspenden in Deutschland wieder erhöhen.

Gleichzeitig flankierte Spahn sein Maßnahmenpaket mit einem Vorstoß für eine sogenannte doppelte Widerspruchslösung: Künftig solle jeder Deutsche automatisch als Organspender gelten, solange er oder – als doppelte Schranke – seine Angehörigen nicht ausdrücklich widersprechen würden.

Bereits im April diesen Jahres hatte sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, für eine Widerspruchslösung ausgesprochen. Aus medizinischer Sicht und aus Sicht der vielen schwerkranken Patienten auf der Warteliste wäre eine solche Regelung der Idealfall, sagte der Ärztepräsident gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
Organspende zunächst kein Schulfach in Hessen
7. August 2020
Berlin – Die FDP wirft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Untätigkeit bei der Neuregelung von Organspenden durch Lebendspender vor. Spahn habe mehrfach erklärt, dass er Reformen bei
FDP will Liberalisierung von Lebendspende – Kritik an Spahn
28. Juli 2020
München – Ab kommendem Schuljahr steht in Bayerns Mittel-, Realschulen und Gymnasien das Thema Organspende auf dem Unterrichtsplan. Initiiert wurde die Lehrplanänderung durch eine entsprechende
Bayern setzt das Thema Organspende auf den Lehrplan
14. Juli 2020
Berlin – Trotz der Coronakrise hat sich die Zahl der Organspender hierzulande in den ersten sechs Monaten dieses Jahres offenbar deutlich erhöht. Nach aktuellen Daten der Deutschen Stiftung
Zahl der Organspender hat sich erhöht
8. Juni 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Grünen-Chefin Annalena Baerbock haben die wachsende Bereitschaft zur Organspende in Deutschland begrüßt. Beide äußerten sich in einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER