NewsPolitikCDU-Politiker: Das Gesundheitswesen ist ein Schlüsselbereich für die künstliche Intelligenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU-Politiker: Das Gesundheitswesen ist ein Schlüsselbereich für die künstliche Intelligenz

Dienstag, 25. September 2018

/sergiophoto, stockadobecom

Berlin – Die neue sogenannte Enquete-Kommission des Bundestages zu künstlicher Intelligenz (KI) sollte sich besonders auf das Gesundheitswesen konzentrieren. Das fordert der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge vor dem ersten Treffen der Kommission. Sorge ist Berichterstatter der Unionsfraktion für Digitalisierung und Gesundheitswirtschaft und stellvertretendes Mitglied in der neuen Kommission.

Im Gesundheitswesen ist die KI heute schon konkret umsetzbar

Das Gesundheitswesen „gehört zu den wenigen Gebieten, auf denen die Chancen von KI schon heute ganz konkret greifbar sind“, sagte der Magdeburger Bundestags­abgeordnete. Als Beispiel nannte er die digitale Bildauswertung: „Maschinen können Bilder oft schon präziser auswerten als der Arzt – denn durch KI lernen sie auf der Grundlage von Tausenden Bildern, verlässlich zwischen gesund und krank zu unterscheiden“, sagte er. KI-basierte Frühwarnsysteme könnten zudem Ärzte bei kritischen Entscheidungen assistieren und Fehler erkennen. Zudem werde KI in Klinik und Praxis Versorgungsprozesse erleichtern.

Anzeige

Ärzte und Pflege entlasten

Sorge nannte die sprachgesteuerte Dokumentation von Behandlungsschritten, das Ausfüllen digitaler Rezepte oder die Kontrolle der richtigen Medikation. „Mithilfe von KI können Ärzte und Personal drastisch entlastet werden. Die papierlose, intelligente und sektorenübergreifende Vernetzung der Leistungserbringer muss unser Ziel sein“, betonte er. Außerdem könne die KI durch die Auswertung großer Datenmengen – Stichwort „Big Data“ – auch bei der Erforschung seltener Erkrankungen neues Wissen ermöglichen.

Föderliche Rahmenbedingungen notwendig

„All diese Fortschritte müssen wir politisch aber auch ermöglichen. Als Gesetzgeber sind wir am Zug, förderliche Rahmenbedingungen zu schaffen“ appellierte Sorge. Konkret schlägt er dazu neue Fördermöglichkeiten für die Forschung vor. „Wir wollen international führende KI-Experten nach Deutschland holen. Dazu brauchen wir – auch für das Gesundheitswesen – einen KI-Campus“, sagte er.

Allerdings gebe es weiterhin auch ungeklärte Fragen im Zusammenhang mit der KI: „Wie sollen die Vorschriften für die Prüfung neuer Algorithmen und für die Qualitäts­kontrolle maschineller Lernprozesse ausgestaltet sein? Wie lassen sich Fehler und Folgefehler nachträglich korrigieren? Wollen wir in kritischen Infrastrukturen – zum Beispiel in Krankenhäusern – auch ausländische KI-Lösungen ungeprüft zulassen?“, gab er Beispiele für Aufgaben, denen sich die Politik widmen müsse.

Der Deutsche Bundestag hatte im Juni die Einsetzung einer Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ beschlossen. Am kommenden Donnerstag trifft sich das Gremium zu ersten Mal. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
24. November 2020
Mannheim/Heidelberg – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen entwickeln ein Analyseverfahren, das die Auswertung von
Künstliche Intelligenz soll MRT-Aufnahmen zur MS-Verlaufskontrolle auswerten
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER