NewsVermischtesDeutsche mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sehr zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sehr zufrieden

Dienstag, 25. September 2018

/dpa

Dortmund – Die Deutschen sind mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung so zufrieden wie nie zuvor. Gleichzeitig misstrauen sie privaten Zusatzversicherungen wie der privaten Pflegezusatzversicherung und Zusatzversicherungen für stationäre Leistungen. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Continentale-Studie 2018, für welche die Privatversicherung bundesweit repräsentativ 910 Personen befragt hat, unter ihnen 830 gesetzlich Versicherte. 

Danach sind 78 Prozent der befragten GKV-Versicherten mit den Leistungen der gesetzlichen Kassen zufrieden, 71 Prozent mit dem Preis. Im Vergleich zum Jahr 2017 stieg die Zufriedenheit der gesetzlich Versicherten mit den Leistungen des Gesund­heits­wesens um zwei Prozentpunkte. Noch zufriedener sind laut der Umfrage Privat­versicherte. Von ihnen beurteilen 89 Prozent die Leistungen und 75 Prozent den Preis positiv.

Anzeige

Private Pflegezusatzversicherung

Die Pflegebedürftigkeit zählt bekanntlich zu den potenziell existenziellen Risiken, weil sie bei dem Betroffenen hohe Kosten verursachen kann. „Tatsächlich haben in Deutschland nur rund vier Prozent eine private Pflegezusatzversicherung“, berichten die Autoren der Studie. Im Rahmen der Studie gaben zudem 85 Prozent der Befragten an, eine solche Zusatzversicherung nicht wichtig zu finden.

Hauptgrund dafür ist, dass der Versicherer „im Ernstfall eh nicht zahle“ (49 Prozent) und weil Familienangehörige oder der Partner im Fall des Falles unterstützten würden (43 Prozent). Rund ein Drittel ist zudem der Meinung, dass der gesetzliche Schutz ausreicht. Weitere Gründe sind, dass die Menschen mit anderen Versicherung vorge­sorgt hätten (25 Prozent), nicht glauben, vom Risiko betroffen zu sein (24 Prozent) oder genügend Vermögen hätten, um das Risiko selbst zu tragen (17 Prozent).

Zusatzversicherung für stationäre Leistungen

Insgesamt ist die stationäre Zusatzversicherung laut der Befragung 16 Prozent der gesetzlich Versicherten wichtig. 84 Prozent sehen keine Notwendigkeit, eine stationäre Zusatzversicherung abzuschließen. Hauptgrund dafür ist, dass 44 Prozent von ihnen mit dem gesetzlichen Schutz zufrieden sind. 43 Prozent vertrauen zudem auf die Unterstützung durch Familienangehörige und Partner. 41 Prozent der GKV-Versicherten bezweifeln, dass der Versicherer im Ernstfall tatsächlich zahlt.

„Bei allen anderen Risiken, die in dieser Studie ausführlich betrachtet werden, ist das Misstrauen immer der am häufigsten genannte Grund, warum eine Versicherung als nicht wichtig angesehen wird“, berichten die Studienautoren. Vor diesem Hintergrund erhalte die Antwort, dass vielen der gesetzliche Schutz ausreiche, noch mehr Gewicht. „Im Krankenhaus scheinen sich die Menschen grundsätzlich recht gut aufgehoben zu fühlen – auch ohne Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer oder den Arzt ihrer Wahl“, so das Fazit der Studienautoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – In Berlin haben rund 60.000 Menschen keinen oder nur einen unzureichenden Kran­ken­ver­siche­rungsschutz. Diese Zahl nannte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute im Abgeordnetenhaus.
60.000 Berliner haben keinen vollen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
8. Oktober 2018
München – Tragen Eltern, die ihrem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet sind, dessen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, können diese Aufwendungen die Einkommensteuer der Eltern mindern. Dies
Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge für eigenes Kind können Einkommensteuer der Eltern mindern
8. Oktober 2018
Berlin – Für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung gibt es von morgen an in Berlin eine spezielle Beratungsstelle. „Wir wollen diejenigen unterstützen, die ärztliche Hilfe brauchen, aber keine
Berlin: Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung startet
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
18. September 2018
Kiel/Hamburg – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten nach Hamburger Vorbild den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung ebnen. Dazu kündigte die Finanzpolitikerin Beate Raudies am
Nord-SPD will Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bahnen
11. September 2018
Kassel – Wenn Krankenkassen einen Leistungsantrag nicht fristgerecht entscheiden, können sich Versicherte die Leistung auch im Ausland beschaffen. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG)
Nach verspäteter Kassenablehnung Operation auch im Ausland möglich
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER