NewsMedizinProtonenpumpen­inhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Protonenpumpen­inhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen

Freitag, 28. September 2018

Protonenpumpenhemmer sind die sechsthäufigste Art von Medikamenten, die bei dialysepflichtigen Patienten verschrieben werden; Studien weisen jedoch darauf hin, dass ihre Verwendung mit einem erhöhten Hüftfrakturrisiko verbunden ist. /Alexander Ivasenko, stock.adobe.com

Houston – Bestimmte Medikamente, die bei Sodbrennen, saurem Reflux und Geschwüren eingesetzt werden, könnten für Dialysepatienten ein höheres Knochenbruchrisiko bedeuten. Fast 3 Viertel der Patienten mit einer Hüftfraktur hatten die Medikamente in den 3 Jahren vor dem Ereignis eingenommen, berichten Forscher vom Baylor College of Medicine im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (CJASN) (2018; doi: 10.2215/CJN.02190218).

Bei Patienten mit einer Nierenerkrankung im Endstadium oder bei Nierenversagen, die eine Hämodialyse durchführen, zeigen Studien ein erhöhtes Hüftfrakturrisiko im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. (JAMA 2006, Osteoporosis International 2016). Viele Patienten mit Nierenversagen nehmen Protonenpumpenhemmer (PPI), die die Produktion der Magensäure reduzieren und mit Hüftfrakturen in Verbindung gebracht werden (Therap Adv Gastroenterol. 2016).

Anzeige

Wäre die Säuresuppression allein die Ursache für das erhöhte Risiko, müssten folglich auch Histamin-2-Rezeptor­antagonisten das Frakturrisiko erhöhen. Denn auch sie reduzieren die Magensäure­produktion. Studien können diesen Zusammenhang für Histamin-2-Rezeptor­antagonisten jedoch nicht eindeutig belegen.

Um Assoziationen bei Patienten mit Nierenversagen zu untersuchen, analysierte Forscher Daten aus dem US Renal Data Systems (USRDS) von 4.551 Dialysepatienten mit Hüftfrakturen und 45.510 Dialysepatienten ohne Bruch als Kontrollen. Der Einsatz von PPI war mit einem um 19 % höheren Risiko für Hüftfrakturen verbunden (adjusted Odd Ratio 1,19, 95% CI 1,11–1,28). Abhängig vom Nutzungsverhalten variierte das Risiko: Das Risiko einer Hüftfraktur schwankte zwischen 16 % bei niedriger Nutzung, 21 % bei mittlerer und 19 % bei hoher Nutzung. Histamin-2-Rezeptorantagonisten waren nicht mit Hüftfrakturen verbunden.

Aufgrund des erhöhtes Risiko empfehlen die Autoren, die PPI-Verwendung bei hämodialyseabhängigen Patienten, die bereits eine enorme Medikamentenbelastung erfahren, im Einzelfall abzuwägen. Den Zusammenhang zwischen der PPI-Nutzung und einer Hüftfraktur halten auch die beiden Autoren des Editorials für biologisch plausibel. Benjamin Lazarus und Morgan Grams von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health schließen sich daher der Empfehlung der Studienautoren an PPI bei Hämodialysepatienten individualisiert zu agieren und PPI gegebenenfalls abzusetzen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Leipzig – Eine neue Spezialsprechstunde für Patienten mit erblichen Nierenerkrankungen und Zystennieren hat die Abteilung für Nephrologie der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie
Leipzig etabliert Spezialsprechstunde für Nierenerkrankungen und Zystennieren
7. November 2018
Bad Homburg – Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) hat im wichtigen US-Geschäft eine Sorge weniger. In Kalifornien lehnten die Menschen ein Bürgerbegehren über die Versorgung von
Fresenius Medical Care wird Problem in den USA los
9. Oktober 2018
Toronto und Boston – Die Sorge medizinischer Fachverbände, dass der Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen zu schweren Komplikationen führt oder
Studien: Sind NSAID und Allopurinol weniger gefährlich als angenommen?
8. Oktober 2018
Berlin – Patienten mit einer noch leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung sollten darauf achten, ihre Nieren möglichst lange funktionstüchtig zu erhalten. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für
Facharztbetreuung und Lebensstilfaktoren tragen zum Erhalt der Nierenfunktion bei
31. Juli 2018
Würzburg – Eine Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Nebennierenkarzinomen haben Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg um Martin Fassnacht vorgestellt. Er ist
Europäische Leitlinie zu Nebennierenkarzinomen vorgestellt
19. Juli 2018
Ann Arbor/Michigan – In den USA ist es nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007 zu einem Anstieg von alkoholbedingten Todesfällen an Leberzirrhose und Leberkrebs gekommen. Betroffen waren nach
USA: Anstieg tödlicher Alkoholschäden der Leber nach der Wirtschaftskrise von 2007
7. Juni 2018
Baltimore – Der Einsatz von Metformin, dem weltweit bevorzugten Mittel zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, war in 2 Kohortenstudien auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz bis hinunter zu einer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER