NewsMedizinSozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert

Mittwoch, 26. September 2018

/blvdone, stockadobecom

Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen mit einem niedrigen sozioökonomischen Status der Bevölkerung bei Männern häufiger zu Lungen-, Mund- und Atemwegs-, Magen-, Nieren- und Blasenkrebs. Bei Frauen ist die Zahl von Krebserkrankungen in Nieren, Blase, Magen, Gebärmutterhals und Leber erhöht und es kommt häufiger zu Leukämien und Lymphomen. Schilddrüsen- Brustkrebs und Melanome werden dagegen in besser entwickelten Regionen häufiger diagnostiziert. 

Dass sozioökonomische Unterschiede das Krebsrisiko beeinflussen, ist keine neue Erkenntnis. Menschen in schlechteren Positionen sind häufiger in Wohnung und Arbeitsplatz schädlichen Substanzen ausgesetzt. Darüber hinaus sind lebensstil­bezogene Risikofaktoren wie Tabakrauchen, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Fettleibigkeit in niedrigeren sozioökonomischen Gruppen häufiger anzutreffen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kam kürzlich in einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass 25-jährige Männer aus niedrigen sozioökonomischen Gruppen eine um 8 Jahr niedrigere Lebenserwartung haben. Bei Frauen betrug der Unterschied 5 Jahre.

Anzeige

Deutschland bildet keine Ausnahme. Der Zusammenhang lässt sich hierzulande nur nicht so einfach untersuchen, da es bis vor wenigen Jahren kein flächendeckendes Krebsregister gab und Informationen über den sozioökonomischen Status der Einwohner schwer zu ermitteln sind. Forscher des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben kürzlich den „German Index of Socioeconomic Deprivation“ (GISD) entwickelt, der sich auf Kreisebene ermitteln lässt. Der GISD berücksichtigt Arbeitslosenquote, den Anteil der Akademiker, den Anteil der Sozialversicherten, Löhne und Haushaltseinkommen, Schulabbrecher, Privatinsolvenzen und das Steueraufkommen in den einzelnen Kreisen.

Jens Hoebel und Mitarbeiter am RKI haben den GISD mit den Daten der deutschen Krebsregister in Beziehung gesetzt (wobei Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen-Anhalt und Berlin wegen fehlender Langzeiterfahrungen ausgenommen wurden). 

Ergebnis: In den Regionen mit einer hohen sozioökonomischen Deprivation, die es vor allem in den nördlichen und östlichen Regionen gibt, werden eine Reihe von Krebserkrankungen deutlich häufiger diagnostiziert. Bei Männern sind die Unterschiede im Lungenkrebs am deutlichsten. Im Fünftel der am meisten sozioökonomisch benachteiligten Regionen erkranken nach einem relativen Index der Ungleichheit 50 % mehr Männer als in den am bestem gestellten Regionen. Bei Frauen ist hier kein Unterschied zu erkennen.

Die Studie hat die Ursachen nicht untersucht. Es liegt aber auf der Hand, dass der in „unteren“ Bevölkerungsschichten höhere Anteil von Rauchern von entscheidender Bedeutung ist. Bei Frauen macht sich dies möglicherweise noch nicht bemerkbar, da der Anteil der Raucherinnen erst in den letzten Jahrzehnten angestiegen ist.

Bei Karzinomen in Mund und Atemwegen (Rachen, Pharynx), die in deprivierten Regionen bei Männern zu 38 % häufiger auftreten, dürfte neben dem Tabak auch der Alkohol eine Rolle spielen. Weitere bei Männern in deprivierten Regionen häufiger auftretende Tumore waren Magenkrebs (plus 29 %), Nierenkrebs (plus 28 %) und Blasenkrebs (plus 27 %). Insgesamt erkranken Männer aus sozioökonomisch benachteiligten Regionen zu 11 % häufiger an Krebs.

Bei Frauen war das Risiko auf Nierenkrebs (plus 39 %), Blasenkrebs (plus 21 %), Magenkrebs (plus 19 %), Gebärmutterhalskrebs (plus 19 %) und Leberkrebs (plus 17 %) erhöht. Leukämien und Lymphomen treten zu 11 % häufiger auf. Für alle Krebsarten zusammen lässt sich für Frauen kein sozioökonomischer Einfluss nachweisen.

Auffällig ist, dass Schilddrüsenkrebs bei Männern (minus 44 %) und Frauen (minus 38 %) deutlich seltener diagnostiziert wird, wenn sie in sozioökonomisch deprivierten Regionen leben. Die plausibelste Erklärung ist laut Hoebel das häufigere Screening in wohlhabenderen Regionen – was nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Schilddrüsenkrebs ist der am häufigsten überdiagnostizierte Krebs. Armut und Bildungsmangel könnte hier vor unnötigen Operationen schützen.

Beim Brustkrebs (minus 7 %) könnte ebenfalls das von gebildeteren Frauen häufiger in Anspruch genommene Screening eine Rolle spielen. Ob die Frühdiagnose von Vorteil ist, wird heute kontrovers diskutiert. 

Interessant ist auch eine in benachteiligten Regionen um 36 % (Männer) beziehungsweise 29 % (Frauen) niedrigere Melanomrate. Hier könnten aufgrund von Geldmangel seltenere Fernreisen in äquatornahe Regionen eine Rolle spielen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Rostock – Wohlhabende Senioren leben einer neuen Analyse zufolge im Mittel deutlich länger als Männer mit geringer Rente. 2016 hatten 65-Jährige mit hohen Renten durchschnittlich noch etwas mehr als
Reiche Rentner leben länger
5. April 2019
Bonn – Zum Weltgesundheitstag am Sonntag haben Politiker und Hilfsorganisationen einen besseren Zugang zu Gesundheitsleistungen weltweit gefordert. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) verwies
Aufruf zu stärkerem Kampf gegen Armutskrankheiten
21. März 2019
Berlin – Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern ein längeres Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Einen
Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben
19. März 2019
Köln – Entgegen vielen Klischees und Vorurteilen hält sich die Mehrheit der Deutschen für glücklich. Zwei Drittel der Bundesbürger (66 Prozent) sagen, dass sie momentan glücklich sind, wie aus einer
Gesundheit wichtiger Faktor für Glücklichsein
18. März 2019
Washington – Eine demokratische Regierungsführung ist häufig mit einem Anstieg der staatlichen Gesundheitsausgaben, einem besseren Gesundheitsniveau der Bevölkerung und steigender Lebenserwartung
Demokratie ist gut für die Gesundheit
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
13. März 2019
Nairobi – Um die Umwelt unseres Planeten steht es einem UN-Bericht zufolge so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. „Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER