NewsAuslandVereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen

Freitag, 28. September 2018

NCD Tagung im UN Hauptquartier in New York 27.9.2018 /NCD Allianz
NCD Tagung im UN Hauptquartier in New York 2018 /NCD Allianz

New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu beraten. Bei der Generalversammlung wurde gestern eine politische Erklärung verabschiedet. Sie beschreibt den Zusammenhang zwischen NCDs, sozioökonomischen und umweltbedingten Faktoren. Dem Generalsekretär des Weltärztebunds (WMA) Yoshitake Yokokura geht die Erklärung nicht weit genug. Er bedauere, dass die Erklärung keine Verpflichtungen benennt, teilt er im Vorfeld der Konferenz mit.

Besonders besorgt äußert sich die WMA des weiteren über das Fehlen von Finanzierungs­zielen. Nichtübertragbare Krankheiten treiben die Gesundheitskosten in die Höhe und belasten unzureichend ausgestattete Gesundheitssysteme. „Angesichts der erwarteten erhöhten Nachfrage von etwa 18 Millionen zusätzlichem Beschäftigten im Gesundheits­wesen bis 2030, vor allem in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, ist die Stärkung des Gesundheitswesens von größter Bedeutung“, sagte Yokokura.

Anzeige

Die WMA appelliert daher an die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen, den einzelnen Ländern Ziele zu setzen, zusätzliche Mittel für nichtübertragbare Krankheiten bereitzustellen und Länderaktionspläne zu entwickeln, die darauf abzielen, bereits erkrankte Menschen zu unterstützen.

NCD Allianz und DANK nehmen kritisch Stellung

Auch die NCD Allianz äußerte sich in einer Pressemitteilung kritisch. Die Streichung einer Zuckersteuer aus der politischen Erklärung, sei nur eine von mehreren Schwachstellen im finalen Dokument. „Wir sind enttäuscht, dass diese Erklärung nicht annähernd so ehrgeizig, innovativ oder bahnbrechend ist, wie sie es sein müsste, um die Eingeständnisse der Staats- und Regierungschefs aus den Jahren 2011 und 2014 umzusetzen“, sagte Katie Dain, CEO der NCD Allianz.

Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) teilt diese Kritik teilweise, sieht aber in der Abschlusserklärung dennoch eine Basis, um politische Maßnahmen auch in Deutschland durchzusetzen. „Die Vereinten Nationen haben klargestellt, dass Nichtübertragbare Krankheiten ein ernstes Problem darstellen und dass Regierungen in der Verantwortung sind, etwas dagegen zu unternehmen“, sagt Barbara Bitzer, Sprecherin der DANK dem Deutschen Ärzteblatt. Dem müsse nun auch Deutschland Taten folgen lassen. Positiv bewerte die DANK zudem, dass Deutschland bei dem UN-Treffen durch den Staatssekretär des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums Lutz Stroppe erstmalig hochrangig vertreten war.

Die neue Nationale Reduktionsstrategie ist die große Chance hier etwas aufzuholen. Barbara Bitzer, Sprecherin der DANK

Im Gegensatz zu Deutschland konnten auch dieses Jahr andere Länder, wie etwa Chile oder Großbritannien, bereits vielfältige verbindliche Maßnahmen präsentieren, berichtete Bitzer. „Deutschland schneidet bei der Behandlung von NCDs gut ab. Daher ist die Sterblichkeit an NCDs verglichen mit anderen Ländern nicht so schlecht. Das darf jedoch kein Argument sein, um im Bereich der Prävention untätig zu bleiben“, sagt die DANK-Sprecherin dem . Die DANK plädiere dafür, überhaupt erst die Entstehung dieser Krankheiten zu vermeiden.

Schlusslicht Deutschland

Deutschland sei in Bezug auf verbindliche Maßnahmen gegen zwei Hauptrisikofaktoren – Übergewicht und Rauchen – Schlusslicht. Von den Maßnahmen, die die Weltgesund­heitsorganisation (WHO) gegen Übergewicht empfiehlt, hat Deutschland fast nichts umgesetzt und auch Maßnahmen zur Förderung des Nichtrauchens werden seit Jahren nur sehr zögerlich ergriffen. „Die neue Nationale Reduktionsstrategie ist die große Chance hier etwas aufzuholen“, sagt die Sprecherin der DANK, die an dem UN-Treffen teilnahm. „Die Regierung muss dem Gesundheitsschutz Vorrang vor den Interessen der Industrie einräumen.“ Stillstand herrscht hingegen bei der Nationalen Diabetes­strategie. Obwohl diese im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium noch keine Initiative ergriffen.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
LNS LNS LNS LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER