NewsÄrzteschaftNeue App für Ärzte zur Kindswohlgefährdung vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue App für Ärzte zur Kindswohlgefährdung vorgestellt

Mittwoch, 26. September 2018

/dmitrimaruta, stockadobecom

Dresden – Eine Smartphone-Applikation (App) für mehr Kinderschutz haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Die App namens „Hans und Gretel“ ist eine für Ärzte entwickelte Anwendung zur Prävention, Diagnose und Dokumentation von häuslicher Gewalt und Gewalt in der Familie. Ziel der digitalen Anwendung ist eine bessere Prävention bei häuslicher Gewalt und anderer Kindswohlgefährdung.

„Der Schutz unserer Kinder vor Gewalt und Missbrauch ist seit vielen Jahren ein zentrales Anliegen der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Die Weiterentwicklung von Schulungsunterlagen und die Nutzung digitaler Technologien für eine noch bessere Prävention ist für mich daher ein logischer Schritt, um Ärzte in ihrer Arbeit noch besser zu unterstützen“, sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landes­ärzte­kammer, bei der Vorstellung der App heute in Dresden.

Anzeige

Die App bietet unter anderem Informationen zu den häufigsten Gewaltformen mit Bildern von Verletzungsfolgen, die rechtlichen Grundlagen zur Untersuchung bei Kindeswohlgefährdung, alle wichtigen Formulare zur Meldung und Dokumentation, eine verständliche Erläuterung dazu, wie Ärzte vorgehen sollten und eine Übersicht mit Kontaktdaten zu allen sächsischen Melde- und Beratungsstellen.

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik waren im letzten Jahr 4.208 Kinder in Deutsch­land von Gewalttaten betroffen. 143 Kinder starben an den Folgen von Gewalt – das bedeutet, dass jede Woche mindestens zwei Kinder Opfer eines Tötungsdeliktes wurden. Dabei waren fast 78 Prozent von ihnen zum Zeitpunkt des Todes jünger als sechs Jahre. 77 Kinder überlebten einen Tötungsversuch.

„Mit der App ‚Hans und Gretel’ wurde ein zeitgemäßes Instrument für den praktischen Einsatz entwickelt, das es Ärzten erleichtert, mit Verdachtsfällen umzugehen und die richtigen Entscheidungen zum Wohl der Kinder zu treffen“, sagte Simone Hartmann, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen. Die Anwendung löse herkömmliche Materialien ab und sei jederzeit vor Ort auf allen mobilen Endgeräten sowie im Internet verfügbar. „Vor allem die Verfügbarkeit zu jeder Zeit an jedem Ort, ist für mich im ärztlichen Alltag ein wesentlicher Vorteil, gegenüber von Broschüren und Formularen“, betonte Guido Fitze, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und Mitglied des Projektteams.

„Jährlich gibt es weit über 15.000 kindliche Gewaltopfer in Deutschland. Daher rufen wir alle approbierten Ärzte und Therapeuten der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer auf, sich unter www.hansundgretel.help kostenlos zu registrieren“, heißt es im Infoflyer zu „Hans und Gretel“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Berlin – Die Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland ist unzureichend. Zu diesem Fazit kommt die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs heute bei
Betreuung von Opfern sexuellen Kindesmissbrauchs unzureichend
2. April 2019
Düsseldorf – Mit einem Beratungszentrum will Nordrhein-Westfalen (NRW) den Kinderschutz im Gesundheitswesen stärken. Ab Mai soll das neue Kompetenzzentrum Ärzten helfen, Verdachtsfälle von
Nordrhein-Westfalen schafft ärztliches Beratungszentrum gegen Kindesmisshandlung
1. April 2019
Vatikanstadt – Im Kampf gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hat Papst Franziskus ein Gesetz für den Vatikanstaat erlassen. Es verpflichtet jeden, der von einem
Papst erlässt Gesetz gegen Kindesmissbrauch im Vatikan
20. März 2019
Berlin – Digitale Anwendungen wie Gesundheits-Apps können einen großen Nutzen für Patienten haben. Darin waren sich Experten in einem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestages einig.
Gesundheits-Apps: Mehr Sicherheit und Nutzerkompetenz notwendig
20. März 2019
Düsseldorf – Die Front für ein bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige oder Schwangere Beifahrer sind, wird größer. Auch Nordrhein-Westfalen (NRW) macht nun Druck auf die
Nordrhein-Westfalen unterstützt bundesweites Rauchverbot in Autos
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
13. März 2019
Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein telemedizinisches Projekt genehmigt, in dessen Rahmen Patienten anonym Auffälligkeiten im Intimbereich durch einen Facharzt überprüfen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER