NewsVermischtesBelegarztmangel: Stuttgarter Charlottenhaus bietet ab 2019 keine Geburtshilfe mehr an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Belegarztmangel: Stuttgarter Charlottenhaus bietet ab 2019 keine Geburtshilfe mehr an

Mittwoch, 26. September 2018

/Zsolt Biczó, stockadobecom

Stuttgart – Die Stuttgarter Klinik Charlottenhaus wird ab dem Jahreswechsel 2018/2019 keine Geburtshilfe mehr anbieten. Das zum Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) gehörende Charlottenhaus hat bislang rund 1.000 Geburten jährlich betreut.

„Der langjährige Sprecher der Belegärzte der Geburtshilfe wird Ende des Jahres seine klinische Tätigkeit aus Altersgründen beenden. Die intensiven Bemühungen des RBK, einen Nachfolger zu finden, waren nicht erfolgreich“, teilte die Klinik mit. Da somit nicht mehr genügend Belegärzte für die Aufrechterhaltung der permanenten Dienst­bereitschaft zur Verfügung stünden, könne die Klinik das Angebot der Geburtshilfe nicht weiter aufrecht erhalten. 

Anzeige

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg reagierte betroffen auf die Nachricht. „Das ist ein harter Einschnitt für die Versorgung insbesondere der Schwangeren in Zeiten erfreulich deutlich zunehmender Geburten in der Stadt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, Norbert Metke. Allerdings überrasche ihn die Entscheidung nicht. „Seit Jahren weisen wir insbesondere den hierfür primär zustän­digen Spitzenverband der Krankenkassen auf Bundesebene in Berlin darauf hin, dass wir ein Problem bekommen“, sagte er. 

Bereits im Juli hatte die KV darauf hingewiesen, dass es wegen der hohen Haftpflicht­prämien auf Dauer in kleineren Krankenhäusern oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen Ärzten als Belegärzte mehr geben werde. „Wenn Ärzte Beiträge von bis zu 70.000 Euro pro Jahr für die Haftpflichtversicherung leisten müssen, müssten sie mehr als 300 Müttern pro Jahr helfen, dass ihre Kinder das Licht der Welt erblicken, nur um daraus die Prämie für die Haftpflichtversicherung zu bezahlen. Das ist grotesk“, sagte Metke im Juli. So werde es auf Dauer keine ambulante oder belegärztliche Geburtshilfe mehr geben. Die Folgen seien heute bereits deutlich spürbar. „In den letzten Jahren ist die Zahl der Geburtshilfe durch Belegärzte in Baden-Württemberg um etwa ein Drittel zurück­gegangen“, so Metke.

Der KV-Chef fordert von der Politik, mehr regionale Kompetenzen zur Regelung der Versorgung. „In Baden-Württemberg regeln wir die Dinge gemeinsam mit den Krankenkassen des Landes immer individueller und damit besser. Und dann haben die Stuttgarter solche Ergebnisse nicht mehr nötig“, sagte er.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
17. Januar 2018
Berlin – Für eine sektorenübergreifende Versorgung von Krebspatienten aus einer Hand haben sich heute in Berlin die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Berufsverband der Niedergelassenen
Vertragsärzte sprechen sich für Revitalisierung des Belegarztwesens in der Onkologie aus
14. November 2017
Berlin – Das Belegarztwesen in Deutschland sieht sich wegen der politisch gewünschten engeren Verzahnung von ambulanter und stationärer Patientenversorgung vor einer Renaissance. „Angesichts teils
Belegärzte im Aufwind
2. November 2017
Kiel – Das Marien-Krankenhaus in Lübeck hat in der vergangenen Woche auf Probleme für die Geburtshilfe durch steigende Haftpflichtprämien hingewiesen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Schleswig-Holstein
Geburtshilfe: Schleswig-Holstein sieht Selbstverwaltung bei Haftpflichtprämien in der Pflicht
25. Oktober 2017
Lübeck/Kiel/München – Die jährlichen Haftpflichtprämien für niedergelassene Frauenärzte, die belegärztlich Geburtshilfe leisten, liegen bei Neuverträgen heute vielfach über 60.000 Euro pro Jahr.
Haftpflichtprämien von Belegärzten in der Geburtshilfe überschreiten 60.000-Euro-Grenze
22. Juni 2017
Berlin – Für einen Ausbau des Belegarztsystems spricht sich der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) aus. „Das Belegarztsystem ist essenzieller Bestandteil sektorenüberwindender Strukturen und
Chirurgen wollen Belegarztwesen stärken
8. Mai 2017
Wiesbaden – Das Belegarztwesen in Deutschland bietet die Möglichkeit, die Qualität der Krankenhausversorgung zu verbessern, muss dazu aber reformiert werden. Das hat die Delegiertenversammlung des
LNS
NEWSLETTER