NewsMedizinAffenpocken in England übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Affenpocken in England übertragen

Donnerstag, 27. September 2018

Patient mit Affenpocken im Kongo 1997 /CDC

London – Einer der beiden Patienten, die sich in Nigeria mit Affenpocken infiziert haben und seit dem Ausbruch der Erkrankung an zwei Kliniken in England auf Isolierstationen behandelt werden, hat einen medizinischen Betreuer infiziert. Dies teilt Public Health England mit. Die Gesundheitsbehörde sieht allerdings keine Gefahr einer drohenden Epidemie.

Die Affenpocken werden von Orthopoxvirus simiae ausgelöst, einem Verwandten von Orthopoxvirus variolae, dem Auslöser der 1980 ausgerotteten „echten“ Pocken. Das Virus befällt jedoch in erster Linie Tiere (während an den echten Pocken nur Menschen erkrankten). Die Ansteckungsgefahr für den Menschen ist gering. Sie erfolgt in der Regel durch den Kontakt mit infizierten Tieren (Eichhörnchen, Ratten, Primaten) entweder durch Bisse oder durch den Kontakt mit tierischem Blut und Sekreten, dem Verzehr von infiziertem Affenfleisch oder durch Tröpfcheninfektion, was jedoch einen engen persönlichen Kontakt voraussetzt.

Anzeige

Gegen Pocken geimpfte Menschen sind teilweise immun gegen die Affenpocken. Seit dem Ende der Schutzimpfungen kommt es deshalb wieder zu Erkrankungen. Sie blieben lange auf die Demokratische Republik Kongo beschränkt, wo sie 1970 erstmals bei Menschen nachgewiesen wurden. Dort kam es 1996–97 zu einem größeren Ausbruch. 

Im Frühjahr 2003 wurden Affenpocken-Fälle in den Vereinigten Staaten von Amerika bestätigt, das erste Auftreten der Krankheit außerhalb des afrikanischen Kontinents. Die Patienten hatten sich über Präriehunde infiziert, die sie als Haustiere gehalten hatten. Die Präriehunde hatten sich bei afrikanischen Nagetieren infiziert, die in die USA importiert worden waren. 

Im Jahr 2017 kam es in Nigeria zu dem bisher größten Ausbruch in Westafrika. Die Epidemie soll inzwischen abgeklungen sein, aber offenbar ist das Virus dort noch endemisch. Die beiden Patienten, die jetzt in England auf Isolierstationen behandelt werden, waren am 2. und am 4. September aus Nigeria eingereist. Beide waren während der Einreise bereits symptomatisch, werden aber erst seit dem 8. und dem 11. September medizinisch betreut. Die Behandlung, die mangels wirksamer Medikamente rein symptomatisch ist, erfolgt in 2 Kliniken auf Isolierstationen. Es handelte sich um die ersten Erkrankungen, die jemals in Europa aufgetreten sind.

Die britischen und die französischen Behörden (der 2. Patient hatte in Paris das Flugzeug gewechselt) haben in den letzten Wochen zahlreiche Kontaktpersonen untersucht, bisher aber keinen weiteren Erkrankungsfall gefunden. 

Jetzt hat sich offenbar ein Mitglied des Behandlungsteams, das den 2. Patienten am Royal Victoria Infirmary in Newcastle betreut, angesteckt. Laut Public Health England hatte er den Patienten bereits betreut, bevor die Erkrankung bei diesem erkannt wurde. Es handelt sich damit um die erste bekannt gewordene Übertragung der Affenpocken außerhalb von Afrika.

Der 3. Patient wurde inzwischen ebenfalls isoliert und wird derzeit medizinisch betreut. Die britische Gesundheitsbehörde untersucht jetzt auch die Kontakte des dritten Patienten.

Die Affenpocken verlaufen in der Regel milde. Nach Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) erholen sich die meisten Menschen innerhalb von wenigen Wochen. Es sind jedoch schwere Verlaufsformen möglich. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) schätzt die Case-Fatality-Rate auf 1 bis 10 %.

Die humanen Affenpocken beginnen mit plötzlich einsetzendem Fieber von 38,5 bis 40,5 °C. Zunächst kommt es zu einem Enanthem und Läsionen im Oropharynx und bei den meisten Patienten zu einer Lymphknotenschwellung. Danach tritt ein pockenähnliches Exanthem auf mit Bläschen oder Pusteln. Der Ausschlag kann am ehesten mit den Windpocken verwechselt werden. Zu den Differentialdiagnosen gehören aber auch Zoster, Scharlach, Masern, Tanapox-Infektion, Syphilis, Skabies und ein allergisches Exanthem. 

Ein Verdacht besteht, wenn die Patienten zuvor aus Westafrika oder Zentralafrika eingereist sind. Die Inkubationszeit beträgt 7 bis 21 Tage (meist 10 bis 14 Tage).

Die Behandlung der Affenpocken erfolgt rein symptomatisch. Es gibt weder eine spezifische Impfung noch Medikamente mit nachgewiesener Wirkung. Ob Tecovirimat wirkt, ist nicht bekannt. Tecovirimat wurde kürzlich in den USA zur Behandlung der echten Pocken zugelassen (als Vorsichtsmaßnahme im Falle eines bioterroristischen Angriffs).

Laut dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) haben einige Virostatika (Cidofovir und Brincidofovir) in vitro und in Tierversuchen eine Wirksamkeit gegen Pockenviren erzielt. Sie wurden auf Forschungsbasis zur Behandlung schwerer mit Pockenimpfstoffen assoziierter unerwünschter Ereignisse eingesetzt. Vaccinia-Immunglobulin wurde ebenfalls verwendet. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Hamburg/Kiel – In Hamburg und Schleswig-Holstein sind in diesem Jahr deutlich mehr Menschen am Rotavirus erkrankt als im Vorjahreszeitraum. Bis Ende Juni zählte das Robert-Koch-Institut (RKI) 1.122
Zahl der Infektionen mit Rotaviren im Norden gestiegen
16. Juli 2019
Berlin – Anlässlich des ersten Nachweises von West-Nil-Viren (WNV) in einem Vogel in diesem Jahr erinnert das Robert-Koch-Institut (RKI) an die mögliche Übertragung auf Menschen. Das Risiko für die
Ärzte sollten bei unklarem Fieber Infektionen mit West-Nil-Virus in Erwägung ziehen
15. Juli 2019
Manila – Angesichts einer starken Zunahme von Denguefällen hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium der Philippinen eine nationale Warnung ausgesprochen. 456 Menschen starben in der ersten Jahreshälfte an der
Denguewarnung auf Philippinen nach vielen Todesfällen
12. Juli 2019
Genf – Globale Anstrengungen gegen das Middle East respiratory syndrome coronavirus (MERS-CoV) haben seit 2016 wahrscheinlich rund 1.465 Fälle und zwischen 300 und 500 Todesfällen verhindern können.
MERS-Infektionen und Todesfälle häufig verhindert
11. Juli 2019
Sydney – Rund 20 % der Silbermöwen in Australien sind mit multiresistenten Bakterien infiziert. Das berichten Forscher der Murdoch University in Perth in einer Studie im Journal of Antimicrobial
Viele australische Möwen tragen multiresistente Keime
11. Juli 2019
Berlin – Wegen des Verdachts auf eine ansteckende Krankheit ist die Feuerwehr in eine Klinik in Berlin-Friedrichshain gerufen worden. Eine Person wurde heute Nachmittag von dort mit einem für solche
Patient wegen Verdachts auf Infektionskrankheit auf Sonderisolierstation gebracht
10. Juli 2019
Los Angeles – Die ersten Kinder, die in Brasilien nach einer Zika-Infektion ihrer Mutter geboren wurden, haben ein Alter erreicht, in dem sich die neurologische und kognitive Entwicklung abschätzen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER