NewsMedizinHIV: Antikörper­kombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Antikörper­kombination senkt Viruslast über mehrere Wochen

Donnerstag, 27. September 2018

/Siarhei, stockadobecom

New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich gesenkt, wie die jetzt in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0531-2) und Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/s41591-018-0186-4) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Bisher ist es nicht gelungen, einen effektiven Impfstoff gegen das HI-Virus zu entwickeln. Auch eine passive Immunisierung mit Antikörperpräparaten hat sich als wirkungslos erwiesen. Der Grund ist die hohe Mutationsrate des Virus, das sich dem Zugriff von Antikörpern entzieht. Eine Ausnahme könnten sogenannte breitneu­tralisierende Antikörper sein. Sie greifen bestimmte Strukturen auf der Virushülle an, die nicht verändert werden können, da die Viren sonst ihre Fähigkeit verlieren würden, CD4-Zellen zu infizieren.

Die ersten Versuche mit breitneutralisierenden Antikörpern verliefen jedoch enttäuschend. Die Virusreplikation ließ sich nicht über längere Zeit stoppen, jedenfalls nicht mit einzelnen Antikörpern. Ähnlich wie bei der medikamentösen Therapie, die erst durch den gleichzeitigen Einsatz mehrerer Wirkstoffe eine langfristige Virus­suppression erzielte, scheint jetzt das Erfolgsrezept in der Kombinationstherapie zu liegen. 

Ein Team um Michel Nussenzweig von der Rockefeller Universität in New York setzt auf die Kombination der breitneutralisierenden Antikörper 3BNC117 und 10-1074. Beide binden an dem Env-Protein, mit dem das HI-Virus am CD4-Rezeptor der T-Zellen andockt, was eine Voraussetzung für die Infektion der Abwehrzelle ist.

Die Forscher behandelten 11 Patienten, bei denen die HIV-Last zuvor durch Medika­mente erfolgreich unter die Nachweisgrenze gesenkt worden war. Die Patienten erhielten 3 Infusionen mit den beiden Antikörpern. Danach wurden die antiretroviralen Medikamente abgesetzt. Bei 9 Patienten blieb die Viruslast über 15 bis mehr als 30 Wochen unter der Nachweisgrenze. Das entsprach in etwa dem Zeitraum, über den auch die Antikörper im Blut der Patienten nachweisbar waren.

Dass die Replikation erst nach dem Verschwinden der Antikörper einsetzte, ist ein Zeichen dafür, dass die Entwicklung von resistenten Viren ausgeblieben ist. Bei den anderen beiden Patienten kam es dagegen bereits nach kurzer Zeit zum viralen Rebound. Bei diesen Patienten hatten die Antikörper von Anfang an keine Wirkung erzielt.

In einer 2. Studie, an der auch Patienten der Universität Köln teilnahmen, wurden 7 Patienten behandelt, die bisher noch keine antiretroviralen Medikamente erhalten hatten. 4 Patienten sprachen auf die Behandlung an. Die Viruslast wurde durch die 3 Antikörperinfusionen deutlich gesenkt. Erst nach 3 Monaten, als die Antikörper weitgehend aus dem Blut verschwunden waren, setzte die Virusreplikation wieder ein. Bei den anderen 3 Patienten erzielten die Antikörperinfusionen keine Wirkung.

Die Forscher haben die Patienten bisher nur ein einziges Mal behandelt. Somit ist derzeit offen, ob die Strategie langfristig eine Alternative zu einer medikamentösen Therapie sein könnte.

Ein wichtiger Aspekt der beiden Phase-1-Studien war, dass die Patienten die Behandlung offenbar gut vertrugen. Ernsthafte Komplikationen wurden nicht beobachtet. Damit steht der Weg offen für weitere klinische Studien. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
24. Februar 2020
Stockholm – In einigen europäischen Ländern entfällt mehr als die Hälfte aller HIV-Neuinfektionen auf Migranten, von denen sich viele offenbar erst nach dem Eintreffen in Europa infizieren. Das
HIV: Migranten infizieren sich häufiger nach der Ankunft in Europa
24. Februar 2020
Johannesburg – In Südafrika sind dutzende schwangere Frauen, die positiv auf das HI-Virus getestet wurden, offenbar unmittelbar nach der Entbindung zwangssterilisiert worden. Das ergab eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER