NewsMedizinHIV: Antikörper­kombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Antikörper­kombination senkt Viruslast über mehrere Wochen

Donnerstag, 27. September 2018

/Siarhei, stockadobecom

New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich gesenkt, wie die jetzt in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0531-2) und Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/s41591-018-0186-4) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Bisher ist es nicht gelungen, einen effektiven Impfstoff gegen das HI-Virus zu entwickeln. Auch eine passive Immunisierung mit Antikörperpräparaten hat sich als wirkungslos erwiesen. Der Grund ist die hohe Mutationsrate des Virus, das sich dem Zugriff von Antikörpern entzieht. Eine Ausnahme könnten sogenannte breitneu­tralisierende Antikörper sein. Sie greifen bestimmte Strukturen auf der Virushülle an, die nicht verändert werden können, da die Viren sonst ihre Fähigkeit verlieren würden, CD4-Zellen zu infizieren.

Anzeige

Die ersten Versuche mit breitneutralisierenden Antikörpern verliefen jedoch enttäuschend. Die Virusreplikation ließ sich nicht über längere Zeit stoppen, jedenfalls nicht mit einzelnen Antikörpern. Ähnlich wie bei der medikamentösen Therapie, die erst durch den gleichzeitigen Einsatz mehrerer Wirkstoffe eine langfristige Virus­suppression erzielte, scheint jetzt das Erfolgsrezept in der Kombinationstherapie zu liegen. 

Ein Team um Michel Nussenzweig von der Rockefeller Universität in New York setzt auf die Kombination der breitneutralisierenden Antikörper 3BNC117 und 10-1074. Beide binden an dem Env-Protein, mit dem das HI-Virus am CD4-Rezeptor der T-Zellen andockt, was eine Voraussetzung für die Infektion der Abwehrzelle ist.

Die Forscher behandelten 11 Patienten, bei denen die HIV-Last zuvor durch Medika­mente erfolgreich unter die Nachweisgrenze gesenkt worden war. Die Patienten erhielten 3 Infusionen mit den beiden Antikörpern. Danach wurden die antiretroviralen Medikamente abgesetzt. Bei 9 Patienten blieb die Viruslast über 15 bis mehr als 30 Wochen unter der Nachweisgrenze. Das entsprach in etwa dem Zeitraum, über den auch die Antikörper im Blut der Patienten nachweisbar waren.

Dass die Replikation erst nach dem Verschwinden der Antikörper einsetzte, ist ein Zeichen dafür, dass die Entwicklung von resistenten Viren ausgeblieben ist. Bei den anderen beiden Patienten kam es dagegen bereits nach kurzer Zeit zum viralen Rebound. Bei diesen Patienten hatten die Antikörper von Anfang an keine Wirkung erzielt.

In einer 2. Studie, an der auch Patienten der Universität Köln teilnahmen, wurden 7 Patienten behandelt, die bisher noch keine antiretroviralen Medikamente erhalten hatten. 4 Patienten sprachen auf die Behandlung an. Die Viruslast wurde durch die 3 Antikörperinfusionen deutlich gesenkt. Erst nach 3 Monaten, als die Antikörper weitgehend aus dem Blut verschwunden waren, setzte die Virusreplikation wieder ein. Bei den anderen 3 Patienten erzielten die Antikörperinfusionen keine Wirkung.

Die Forscher haben die Patienten bisher nur ein einziges Mal behandelt. Somit ist derzeit offen, ob die Strategie langfristig eine Alternative zu einer medikamentösen Therapie sein könnte.

Ein wichtiger Aspekt der beiden Phase-1-Studien war, dass die Patienten die Behandlung offenbar gut vertrugen. Ernsthafte Komplikationen wurden nicht beobachtet. Damit steht der Weg offen für weitere klinische Studien. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2018
Harare/Kapstadt – In Simbabwe sorgt der Anführer einer populären Freikirche mit seiner Behauptung für Aufsehen, eine Heilmethode für HIV/Aids gefunden zu haben. Mediziner und Vertreter der
Welt­gesund­heits­organi­sation und Ärzte warnen vor Heilversprechen gegen Aids
18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER