NewsAuslandUN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit

Donnerstag, 27. September 2018

/puhhha, stockadobecom

Genf – Die Vereinten Nationen setzen sich für eine weltweite Entkriminalisierung von Abtreibungen ein. Die Staaten müssten jetzt handeln, damit Frauen und Mädchen in Sachen Schwangerschaft selbst entscheiden könnten, forderte eine UN-Experten­gruppe heute in Genf. Schätzungsweise 225 Millionen Frauen hätten keinen Zugang zu modernen Verhütungsmethoden. Und unsichere Abtreibungen führten Jahr für Jahr zum Tod von etwa 47.000 Frauen.

Anzeige

Die Frage des Zugangs zu einer sicheren, legalen Abtreibung gehöre zum Kern des Grundrechts einer jeden Frau auf Gleichheit, Schutz der Privatsphäre sowie körperliche und seelische Unversehrtheit, so die Experten. Anlässlich des Internationalen Tags der sicheren Abtreibung (28. September) forderten sie Politiker in aller Welt auf, weitere Schritte für eine Entkriminalisierung zu unternehmen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753217
Pater Rolf Lingen
am Freitag, 28. September 2018, 15:17

Tod von über 50.000.000 (fünfzig Millionen) Kindern jährlich

Das Lebensrecht von Mutter und Kind ist "gleich unverletzlich" bezeichnet (Papst Pius XI., Casti Connubii). Woher nimmt also irgendjemand das Recht, einem völlig hilflosen, wehrlosen Menschen das Leben zu rauben? Warum soll das Kind im Mutterleib "unwertes Leben" sein?
Avatar #1976
barabasch-riedel
am Freitag, 28. September 2018, 13:51

WER ist "die UN"

"Die UN" ist auch das "label" für "Ungehinderte weltweite Migration", die nächstens in Marokko's Hauptstadt Rabat "beschlossen" werden soll - auch von "der UN". WAS steckt dahinter ? Einzelpersonen, die sich unter dem "Deckmantel UN" konspirativ zusammengetan haben à la "Bilderberg" ??? WER, oder WAS drangsaliert und manipuliert als "UN" unser Leben und unsere Zukunft ? In wessen Auftrag ?
frägt (sich),
R.B.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Restriktive Gesetze, Traditionen und Stigmatisierung treiben jedes Jahr weltweit Frauen und Mädchen zu unsachgemäßen Schwangerschaftsabbrüchen. Diese „Hinterhofabtreibungen“ verursachen der
Weltweit viele Todesfälle durch unsachgemäßen Schwangerschaftsabbruch
18. März 2019
Düsseldorf – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist erstmals seit drei Jahren wieder zurückgegangen. Im vergangenen Jahr haben 21.378 Frauen in NRW eine Abtreibung
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen gesunken
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
15. März 2019
Erfurt – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen ist im vergangenen Jahr auf 3.176 gestiegen. Das waren 141 oder 4,6 Prozent mehr als 2017, wie das Statistische Landesamt gestern in Erfurt
Mehr Schwangerschaftsabbrüche in Thüringen registriert
11. März 2019
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante und vom Bundeskabinett bewilligte Studie zu den psychischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen würde mit einem Etat von fünf
Studie zu Schwangerschaftsabbrüchen teuerste Untersuchung des Ministeriums seit Langem
1. März 2019
Berlin – FDP, Linke und Grüne wollen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den reformierten Strafrechtsparagrafen 219a zum sogenannten Werbeverbot für Abtreibungen klagen. Die FDP hat die
FDP, Linke und Grüne bereiten Klage gegen reformierten Paragrafen 219a vor
1. März 2019
Buenos Aires – Im Fall einer vergewaltigten Elfjährigen wirft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International den Gesundheitsbehörden Argentiniens vor, dem Mädchen eine legale Abtreibung verwehrt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER