NewsMedizinZu viel Zeit vor dem Bildschirm schadet geistigen Fähigkeiten von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zu viel Zeit vor dem Bildschirm schadet geistigen Fähigkeiten von Kindern

Donnerstag, 27. September 2018

/Myst, stockadobecom

Paris – Kinder, die mehr als 2 Stunden täglich vor Bildschirmen verbringen, sind nicht nur körperlich, sondern auch geistig weniger fit als ihre Altersgenossen. Das geht aus einer heute im britischen Fachblatt Lancet Child and Adolescent Health (2018; doi: 10.1016/S2352-4642(18)30278-5veröffentlichten Studie kanadischer Wissenschaftler hervor.

Die Forscher des Cheo-Instituts, der Universität von Ottawa und der Carleton-Universität untersuchten insgesamt 4.520 Kinder im Alter zwischen 8 und 11 Jahren aus den USA. Die Familien wurden zu den Lebensgewohnheiten ihres Nachwuchses befragt, unter anderem zur Nutzung von Handys, Computern und Fernsehern.

Anzeige

Anschließend wurden die Kinder Tests unter anderem in den Bereichen Sprache, Erinnerungsvermögen, Reaktionsfähigkeit und Konzentration unterzogen.
Dabei habe sich gezeigt, dass die geistige Entwicklung schon ab 2 Stunden täglicher Bildschirmzeit beeinträchtigt werde, erklärte der Wissenschaftler Jeremy Walsh vom Cheo-Institut.

Im Schnitt verbrachten die für die Studie untersuchten Kinder 3,6 Stunden täglich vor Bildschirmen. Nur 51 % der Kinder bekamen wie von Medizinern empfohlen zwischen 9 und 11 Stunden Schlaf pro Nacht. Nur 37 % der Studienteilnehmer klebten weniger als 2 Stunden pro Tag vor dem Bildschirm, nur 18 % waren wie empfohlen 1 Stunde täglich körperlich aktiv. Nur 5 % der Kinder erfüllten alle 3 Empfehlungen – genügend Schlaf, begrenzte Bildschirmzeit und ausreichend Bewegung.

Kinderärzte, Eltern, Erzieher und Politiker sollten dafür werben, die Bildschirmzeit von Kindern und Jugendlichen zu begrenzen und für genügend Schlaf zu sorgen, empfahl Studienautor Walsh. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
Mehr als jedes vierte Kind in Niedersachsen ist chronisch krank
4. März 2019
Boston – Jedes Jahr könnten weltweit rund 400.000 Kinder neu an Krebs erkranken und nicht wie bislang angenommen rund 200.000. Das berichten Wissenschaftler des Centers for Health Decision Science der
Weltweit wahrscheinlich fast doppelt so viele Krebsneuerkrankungen bei Kindern pro Jahr wie angenommen
26. Februar 2019
Kiel – Die Kinder in Schleswig-Holstein sind einer Studie zufolge gesünder als im Bundesdurchschnitt. So gebe es 20 Prozent weniger Kinder mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADHS), 16 Prozent
Kinder in Schleswig-Holstein sind gesünder als im Bundesdurchschnitt
19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
LNS
NEWSLETTER