NewsPolitikArbeitgeber fordern höheren Mindestlohn für Altenpfleger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber fordern höheren Mindestlohn für Altenpfleger

Donnerstag, 27. September 2018

/dpa

Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege fordert einen höheren Mindestlohn für Fachkräfte in der Altenpflege. „Wer gutes Personal bekommen und auf Dauer halten will, kriegt das nicht zum Spartarif“, sagte Verbandsvizepräsident Friedhelm Fiedler heute in Berlin. Er sprach sich für eine neue Mindestlohnkommission aus, in der alle Beteiligten mitwirken sollten: die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie, private und kommunale Arbeitgeber sowie die großen gemeinnützigen Träger und die Gewerkschaft Verdi.

Damit wären Tarifautonomie und kirchliches Selbstbestimmungsrecht gewahrt, sagte Fiedler weiter. „Ein Ziel eint die Genannten: Es muss eine Untergrenze bei der Bezahlung geben, verbindliche Mindestregeln, weniger darf künftig niemand an examinierte Pflegefachkräfte bezahlen – mehr dagegen schon.“ Die von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich ins Spiel gebrachte Zahl von mindestens 2.500 Euro als möglichen Gehaltseinstieg für Pflegefachkräfte sieht der Arbeitgebervertreter als „Grundlage für konstruktive Gespräche“.

Anzeige

Dagegen warnte Fiedler vor einem flächendeckenden allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflegebranche: „Das würde für viel böses Blut sorgen, das würde aufgrund der geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen schwerwiegende rechtliche Auseinandersetzungen zur Folge haben.“ Tarifautonomie sei ein hohes Gut und im Grundgesetz verankert. Allerdings müsse auch die Frage beantwortet werden, aus welchen Töpfen Gehaltssteigerungen bezahlt werden könnten. „Ganz sicher nicht aus den Taschen der Pflegebedürftigen“, sagte Fiedler.

In der Pflege gibt es bereits einen Mindestlohn, von dem vor allem Hilfskräfte profitieren. Er steigt ab Januar 2019 auf 11,05 Euro pro Stunde im Westen und 10,55 Euro im Osten. Damit liegt der Pflegemindestlohn höher als der gesetzliche Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro. Der gesetzliche Mindestlohn soll nach Empfehlung der zuständigen Kommission zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro steigen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Kurzfristig mehr Geld für die Kinder- und Jugendmedizin, eine einheitliche Bemessung des Personalbedarfs in Pflegeeinrichtungen und Verbesserungen beim Pflegeunterstützungsgeld. Diese Aspekte
Sicherstellungszuschlag für Kinder- und Jugendmedizin, Personalbemessung auf dem Weg
3. August 2020
Boston – Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert
COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
22. Juli 2020
Berlin – Die Pflegepersonaluntergrenzen waren in der Hochphase der COVID-19-Krise vorübergehend ausgesetzt worden. Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Wiedereinsetzen wird heute –
Debatte um Wiedereinsetzen der Personaluntergrenzen
21. Juli 2020
Berlin – Für die Intensivmedizin und die Geriatrie gelten ab dem 1. August wieder die bisher festgelegten Pflegepersonaluntergrenzen. Wie aus einer geplanten Verordnung des
Ministerium setzt Pflegepersonaluntergrenzen teilweise wieder ein
16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER