NewsPolitikArbeitgeber fordern höheren Mindestlohn für Altenpfleger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber fordern höheren Mindestlohn für Altenpfleger

Donnerstag, 27. September 2018

/dpa

Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege fordert einen höheren Mindestlohn für Fachkräfte in der Altenpflege. „Wer gutes Personal bekommen und auf Dauer halten will, kriegt das nicht zum Spartarif“, sagte Verbandsvizepräsident Friedhelm Fiedler heute in Berlin. Er sprach sich für eine neue Mindestlohnkommission aus, in der alle Beteiligten mitwirken sollten: die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie, private und kommunale Arbeitgeber sowie die großen gemeinnützigen Träger und die Gewerkschaft Verdi.

Damit wären Tarifautonomie und kirchliches Selbstbestimmungsrecht gewahrt, sagte Fiedler weiter. „Ein Ziel eint die Genannten: Es muss eine Untergrenze bei der Bezahlung geben, verbindliche Mindestregeln, weniger darf künftig niemand an examinierte Pflegefachkräfte bezahlen – mehr dagegen schon.“ Die von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kürzlich ins Spiel gebrachte Zahl von mindestens 2.500 Euro als möglichen Gehaltseinstieg für Pflegefachkräfte sieht der Arbeitgebervertreter als „Grundlage für konstruktive Gespräche“.

Anzeige

Dagegen warnte Fiedler vor einem flächendeckenden allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflegebranche: „Das würde für viel böses Blut sorgen, das würde aufgrund der geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen schwerwiegende rechtliche Auseinandersetzungen zur Folge haben.“ Tarifautonomie sei ein hohes Gut und im Grundgesetz verankert. Allerdings müsse auch die Frage beantwortet werden, aus welchen Töpfen Gehaltssteigerungen bezahlt werden könnten. „Ganz sicher nicht aus den Taschen der Pflegebedürftigen“, sagte Fiedler.

In der Pflege gibt es bereits einen Mindestlohn, von dem vor allem Hilfskräfte profitieren. Er steigt ab Januar 2019 auf 11,05 Euro pro Stunde im Westen und 10,55 Euro im Osten. Damit liegt der Pflegemindestlohn höher als der gesetzliche Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro. Der gesetzliche Mindestlohn soll nach Empfehlung der zuständigen Kommission zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro steigen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
Wettbewerb um Pflegekräfte wird durch Reformen zunehmen
12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
Dortmunder Krankenhäuser kritisieren Pflegepersonaluntergrenzen
26. Oktober 2018
Düsseldorf – 1.500 repräsentativ ausgewählte Pflegefachkräfte stimmen derzeit in Nordrhein-Westfalen (NRW) über eine eigene Interessenvertretung ab. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU),
SPD fordert Urabstimmung zur Interessenvertretung für Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen
24. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die politische Initiative für Pflegepersonaluntergrenzen in der Intensivmedizin grundsätzlich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER