NewsPolitikZahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt

Donnerstag, 27. September 2018

/dpa

Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner Abteilung seien Cannabiskonsumenten, sagte Thomasius der Welt vom Donnerstag. Die Zahl der Jugendlichen, die wegen Cannabiskonsums stationär behandelt würden, habe sich seit 2002 vervierfacht. Auch das „Komasaufen“ spiele weiterhin eine Rolle. Eine weitere Gefahr seien synthetische Stoffe, die noch nicht vom Betäubungsmittelgesetz erfasst seien.

Immer häufiger befassten sich die Mediziner zudem mit nicht stoffgebundenen Suchtfällen, etwa der Abhängigkeit nach Computerspielen. Wichtig sei, dass Eltern ihr Kind im Umgang mit modernen Medien anleiteten, so der Experte. „Sie müssen sich dafür interessieren, was ihr Kind mit der Technik treibt. Sie müssen für medienfreie Zeiten in der gesamten Familie sorgen und Angebote für Aktivitäten ohne Internet machen.“

Anzeige

Zum Thema Cannabis sagte Thomasius, dass viele Eltern die Gefahr unterschätzten. Das Cannabis, das Mütter und Väter womöglich in der eigenen Jugend konsumiert hätten, habe jedoch „rein gar nicht mehr“ mit dem Stoff zu tun, der heute auf dem Markt sei. So sei der THC-Gehalt seit den 1980er- und 1990er-Jahren um zehn Prozent angestiegen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Montag, 1. Oktober 2018, 23:48

Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt

Ok. Dann sollten wir uns auf neue Verbote einstellen. Verboten! Verboten! Verboten! Erziehung ausgeschlossen!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
Regierungsberaterin für Smartphoneverbot für unter 14-Jährige
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
AOK Bayern nimmt weitere Leistungen in Kinderarztvertrag auf
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER