NewsPolitikZahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt

Donnerstag, 27. September 2018

/dpa

Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner Abteilung seien Cannabiskonsumenten, sagte Thomasius der Welt vom Donnerstag. Die Zahl der Jugendlichen, die wegen Cannabiskonsums stationär behandelt würden, habe sich seit 2002 vervierfacht. Auch das „Komasaufen“ spiele weiterhin eine Rolle. Eine weitere Gefahr seien synthetische Stoffe, die noch nicht vom Betäubungsmittelgesetz erfasst seien.

Immer häufiger befassten sich die Mediziner zudem mit nicht stoffgebundenen Suchtfällen, etwa der Abhängigkeit nach Computerspielen. Wichtig sei, dass Eltern ihr Kind im Umgang mit modernen Medien anleiteten, so der Experte. „Sie müssen sich dafür interessieren, was ihr Kind mit der Technik treibt. Sie müssen für medienfreie Zeiten in der gesamten Familie sorgen und Angebote für Aktivitäten ohne Internet machen.“

Anzeige

Zum Thema Cannabis sagte Thomasius, dass viele Eltern die Gefahr unterschätzten. Das Cannabis, das Mütter und Väter womöglich in der eigenen Jugend konsumiert hätten, habe jedoch „rein gar nicht mehr“ mit dem Stoff zu tun, der heute auf dem Markt sei. So sei der THC-Gehalt seit den 1980er- und 1990er-Jahren um zehn Prozent angestiegen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Montag, 1. Oktober 2018, 23:48

Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt

Ok. Dann sollten wir uns auf neue Verbote einstellen. Verboten! Verboten! Verboten! Erziehung ausgeschlossen!
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
Studie findet nur minimale Auswirkungen von Social Media auf die Lebensqualität von Jugendlichen
23. April 2019
Leipzig – Eine Fallserie von smartphonebezogenen Unfällen bei Kindern und Jugendlichen haben Ärzte der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) veröffentlicht.
Smartphone ist für Kinder und Jugendliche besonderer Risikofaktor im Straßenverkehr
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
17. April 2019
Berlin – Durch technische Tricks an Geldautomaten hebelt die Automatenindustrie geltende Gesetze aus. Die Folgen: Das Suchtpotenzial beim legalen Glücksspiel an Geldspielautomaten sind enorm
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER