NewsMedizinAuch neuere hormonelle Kontrazeptiva schützen (vorübergehend) vor Ovarialkarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Auch neuere hormonelle Kontrazeptiva schützen (vorübergehend) vor Ovarialkarzinom

Freitag, 28. September 2018

/dpa

Aberdeen – Die bekannte protektive Wirkung von hormonellen Kontrazeptiva war in einer prospektiven Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3609) auch für neuere Präparate mit einer geringeren Hormonkonzentration nachweisbar.

Orale Kontrazeptiva hemmen die Ovulationen und vermindern dadurch die Bildung von weiblichen Geschlechtshormonen, die als Risikofaktoren für das Ovarialkarzinom diskutiert werden – nachgewiesen ist dies für eine perimenopausale Hormontherapie und für IVF-Behandlungen.

Anzeige

Frühere epidemiologische Studien hatten gezeigt, dass Frauen, die die „Pille“ einnehmen, seltener an einem Ovarialkarzinom erkranken. In den letzten Jahrzehnten wurde jedoch die Zusammensetzung der hormonellen Kontrazeptiva verändert und die Dosis gesenkt.

Lisa Iversen von der Universität Aberdeen und Mitarbeiter haben deshalb die Daten von 1,9 Millionen dänischer Frauen ausgewertet, die im Zeitraum von 1995 bis 2014 im gebärfähigen Alter zwischen 15 und 49 Jahre alt waren. Bis Ende 2014 erkrankten 1.249 Frauen an einem Ovarialkarzinom, wie die Forscher durch den Abgleich mit dem Krebsregister des Landes herausfanden.

Von den Frauen, die niemals hormonelle Kontrazeptiva verwendet hatten, erkrankten 7,5 auf 100.000 Personenjahre. Bei den Frauen, die irgendwann einmal hormonelle Kontrazeptiva verwendet hatten,  betrug die Inzidenz 3,2 pro 100.000 Personenjahre.

Für die Frauen, die aktuell hormonelle Kontrazeptiva verwendeten oder bei denen die letzte Anwendung nicht länger als ein Jahr zurücklag, ermittelte Iversen ein relatives Risiko von 0,58, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,49 bis 0,68 signifikant war. Für ehemalige Anwenderinnen betrug das relative Risiko 0,77 (0,66 bis 0,91).

Für die aktuellen oder kürzlichen Anwenderinnen nahm die protektive Wirkung mit zunehmender Dauer der hormonellen Kontrazeption zu: Die relativen Risiken betrugen 0,82 (0,59–1,12) bei einer Anwendungsdauer von weniger als einem Jahr und 0,26 (0,16 auf 0,43) bei mehr als 10 Jahren hormoneller Kontrazeption.

Die protektive Wirkung war für Kombinationspräparate (relatives Risiko 0,56; 0,45–0,70) etwas ausgeprägter. Für Monopräparate mit Gestagenen war die Assoziation nicht signifikant (relatives Risiko 0,87; 0,59–1,29), was aber an der geringen Fallzahl von nur 26 Karzinomen in dieser Gruppe gelegen haben könnte. Für die einzelnen Varianten der aktuell eingesetzten oralen Kontrazeptiva waren die Fallzahlen ebenfalls zu gering für eine differenzierte Bewertung. 

Iversen schätzt, dass ohne hormonelle Kontrazeptiva in Dänemark 21 % mehr Frauen an einem Ovarialkarzinom erkranken würden. Diese Zahl bezieht sich allerdings nur auf Frauen im gebärfähigen Alter. Da die protektive Wirkung nach dem Absetzen der hormonellen Kontrazeptiva langsam abnimmt und nach etwa zehn Jahren nicht mehr nachweisbar ist und etwa 85 % der Frauen erst nach der Menopause erkranken, ist der Einfluss bezogen auf die Gesamtzahl der Ovarialkarzinome sehr viel geringer. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. März 2019
Essen – Die systematische Entfernung von Lymphknoten im Becken und im Bereich der Aorta hat in einer randomisierten klinischen Studie das progressionsfreie und Gesamtüberleben von Patientinnen mit
Systematische Lymphadenektomie bei fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ohne Vorteile
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
7. Februar 2019
Löwen/Belgien – Ovarialzysten, die in einer Ultraschalluntersuchung unauffällig sind, müssen nicht sofort chirurgisch entfernt werden. Dies zeigen erste Zwischenergebnisse einer internationalen
Ovarialkarzinom: Studie rät bei Zysten zu „Watchful Waiting“
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER