NewsMedizinWasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen

Dienstag, 2. Oktober 2018

Frau trinkt ein Glas Wasser/jayzynism, stock.adobe.com
Für Frauen, die weniger als 1,5 Liter Wasser täglich trinken, könnte eine erhöhte Wasseraufnahme das Risiko häufiger Blasenentzündungen senken. /jayzynism, stock.adobe.com

Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das zeigt eine randomisierte klinische Studie mit 140 Frauen vor der Menopause mit rezidivierender Zystitis, die in JAMA Internal Medicine erschienen ist (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.4204).

Alle teilnehmenden Frauen hatten im Vorjahr mindestens 3 Zystitisepisoden erlebt und tranken für gewöhnlich eher wenig Wasser (< 1,5 Liter). Im 12-Monatszeitrahmen der Studie tranken 70 der Frauen täglich 1,5 Liter Wasser zusätzlich zu ihrer üblichen Aufnahme. Die Kontrollgruppe behielt ihren Wasserkonsum bei. Insgesamt gab es 327 Blasenentzündungen, 111 in der Wassergruppe und 216 in der Kontrollgruppe. Die Frauen aus der Interventionsgruppe berichteten somit über etwa 50 % weniger Harnwegsinfektionen als die Frauen der Kontrollgruppe (1,7 versus 3,2; Unterschied: 1,5 (95-%-Konfidenzintervall: 1,2–1,8; p < 0,001)).

Anzeige

Eine weitere Beobachtung, die für den Effekt des Wassertrinkens spricht: Es wurden auch weniger Antibiotika verschrieben (1,9 versus 3,6; Unterschied: 1,7 (95-%-Konfidenzintervall: 1,3–2,1; p < 0,001). Das mittlere Zeitintervall zwischen Zystitisepisoden waren 142,8 versus 84,4 Tage, mit einem mittleren Unterschied von 58,4 Tagen (95-%-Konfidenzintervall: 39,4–77,4; p < 0,001). Es kommt zu einem erhöhten Urinvolumen (1,4 versus 0,1 Liter), häufigeren Toilettengängen und einer geringeren Harnosmolalität, was die bakterielle Belastung in der Blase reduziert – so die Theorie der Autoren von der University of Miami.

Seit Jahrzehnten heißt es, dass Trinken dabei hilft, Harnwegsinfektionen zu verhindern oder zu heilen. Die Studienlage sei jedoch nicht überzeugend (The Journal of Infectious Diseases 2000; Annals of Medicine Health Science Res. 2015), heißt es in der Studie. Die Volksweisheit sieht die Editorialistin Deborah Grady von der University of California San Francisco durch die randomisierte klinische Studie bestätigt. Sie weist aber auch darauf hin, dass die Studie nicht verblindet war, was die Aussagekraft schwächt. Zudem wurde die Studie von Danone Research gesponsert, von denen das Wasser stammte. Laut Grady sollte Trinkwasser aus dem Hahn den gleichen Effekt haben, wie das aus der Flasche. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Kiel – Eine gefährliche Zeckenart aus dem Süden ist zum ersten Mal in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Eine Pferdebesitzerin aus Bokelholm (Kreis-Rendsburg) sagte dem Schleswig-Holstein-Magazin
Gefährliche Zecke erstmals in Schleswig-Holstein entdeckt
18. Januar 2019
Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert
Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls
17. Januar 2019
Hanau – Auf der Intensivstation für Frühgeborene des Klinikums Hanau sind vier Kinder durch den Keim Enterobacter cloacae erkrankt. Bei drei der Säuglingen sei die Infektion aber mittlerweile wieder
Klinik Hanau: Vier Frühgeborene mit Enterobacter cloacae infiziert
16. Januar 2019
Houston – Eine Infektion mit dem Pilz Candida albicans hat im Tierversuch Gedächtnisprobleme und Hirnanomalien verursacht, die denen der Alzheimerkrankheit ähneln. Das berichten Wissenschaftler um
Candidainfektion kann Gedächtnis einschränken
10. Dezember 2018
Magdeburg – In diesem Jahr sind bislang deutlich mehr Norovirus-Erkrankungen diagnostiziert worden als im Vorjahreszeitraum. Bis in die erste Dezemberwoche hinein wurden mehr als 7.600 Fälle der
Anstieg bei Norovirus-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER