NewsMedizinWasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wasser trinken könnte Harnwegsinfektionen vorbeugen

Dienstag, 2. Oktober 2018

Frau trinkt ein Glas Wasser/jayzynism, stock.adobe.com
Für Frauen, die weniger als 1,5 Liter Wasser täglich trinken, könnte eine erhöhte Wasseraufnahme das Risiko häufiger Blasenentzündungen senken. /jayzynism, stock.adobe.com

Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das zeigt eine randomisierte klinische Studie mit 140 Frauen vor der Menopause mit rezidivierender Zystitis, die in JAMA Internal Medicine erschienen ist (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.4204).

Alle teilnehmenden Frauen hatten im Vorjahr mindestens 3 Zystitisepisoden erlebt und tranken für gewöhnlich eher wenig Wasser (< 1,5 Liter). Im 12-Monatszeitrahmen der Studie tranken 70 der Frauen täglich 1,5 Liter Wasser zusätzlich zu ihrer üblichen Aufnahme. Die Kontrollgruppe behielt ihren Wasserkonsum bei. Insgesamt gab es 327 Blasenentzündungen, 111 in der Wassergruppe und 216 in der Kontrollgruppe. Die Frauen aus der Interventionsgruppe berichteten somit über etwa 50 % weniger Harnwegsinfektionen als die Frauen der Kontrollgruppe (1,7 versus 3,2; Unterschied: 1,5 (95-%-Konfidenzintervall: 1,2–1,8; p < 0,001)).

Anzeige

Eine weitere Beobachtung, die für den Effekt des Wassertrinkens spricht: Es wurden auch weniger Antibiotika verschrieben (1,9 versus 3,6; Unterschied: 1,7 (95-%-Konfidenzintervall: 1,3–2,1; p < 0,001). Das mittlere Zeitintervall zwischen Zystitisepisoden waren 142,8 versus 84,4 Tage, mit einem mittleren Unterschied von 58,4 Tagen (95-%-Konfidenzintervall: 39,4–77,4; p < 0,001). Es kommt zu einem erhöhten Urinvolumen (1,4 versus 0,1 Liter), häufigeren Toilettengängen und einer geringeren Harnosmolalität, was die bakterielle Belastung in der Blase reduziert – so die Theorie der Autoren von der University of Miami.

Seit Jahrzehnten heißt es, dass Trinken dabei hilft, Harnwegsinfektionen zu verhindern oder zu heilen. Die Studienlage sei jedoch nicht überzeugend (The Journal of Infectious Diseases 2000; Annals of Medicine Health Science Res. 2015), heißt es in der Studie. Die Volksweisheit sieht die Editorialistin Deborah Grady von der University of California San Francisco durch die randomisierte klinische Studie bestätigt. Sie weist aber auch darauf hin, dass die Studie nicht verblindet war, was die Aussagekraft schwächt. Zudem wurde die Studie von Danone Research gesponsert, von denen das Wasser stammte. Laut Grady sollte Trinkwasser aus dem Hahn den gleichen Effekt haben, wie das aus der Flasche. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
1. Oktober 2018
Prag – In Tschechien sind erstmals seit Jahren wieder Fälle des gefährlichen West-Nil-Fiebers nachgewiesen worden, die nicht bei Reisen eingeschleppt wurden. Die Viruserkrankung sei bei einem rund 50
Fälle von West-Nil-Fieber in Tschechien
28. September 2018
Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den
LNS
NEWSLETTER