NewsMedizinAutologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie

Freitag, 28. September 2018

Verschiedene Bakerien, die im Mikrobiom vorkommen /Jonathan Bailey NHGRI
Das Human Microbiome Project, das 2007 von NIH ins Leben gerufen wurde, bietet einen Einblick in die mikrobielle Vielfalt gesunder Menschen. /Jonathan Bailey NHGRI

New York – Eine autologe Stuhltransplantation kann die schwere Störung der Darmflora, zu der es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie infolge der notwendigen Antibiotikabehandlung kommt, rasch beheben. Dies zeigen erste Ergebnisse einer Phase 2-Studie in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap9489).

Eine hämatopoetische Stammzelltherapie kann Leukämien oder Lymphome, die sonst zum sicheren Tod führen würden, häufig heilen. Die Behandlung ist jedoch mit zahlreichen Risiken verbunden, zu denen auch eine Störung der Darmflora gehört. Die Darmbakterien werden teilweise bereits durch die Vorbehandlung („Konditionierung“) zerstört: Die Patienten erhalten dafür mehrere Zytostatika, die das gesamte blutbildende Gewebe eliminieren sollen. Die Zellgifte greifen jedoch auch die Darmbakterien an.

Anzeige

Nach der eigentlichen Stammzelltherapie, die das Knochenmark mit gesunden blutbildenden Zellen neu besiedeln soll, erhalten die Patienten gleiche mehrere Antibiotika. Sie sollen verhindern, dass die Patienten in der Phase, in der das Knochenmark noch keine Abwehrzellen zur Verfügung stellen kann, an Infektionen sterben. Doch die Antibiotika führen auch zu einer weiteren „Entvölkerung“  der Darmflora. Genau genommen kommt es zu einem Verlust der Diversität, da immer einige Bakterienarten dem Angriff der Antibiotika widerstehen.

Die Auswirkungen der Stammzelltherapie auf die Darmflora wurden lange Zeit als nebensächlich betrachtet. Neuere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass eine verminderte Diversität die Überlebenschancen der Patienten beeinträchtigt. 

Aufgetaute Stuhlproben fördern Bakteriendiversität im Darm

Am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York wird deshalb derzeit untersucht, ob eine autologe Stuhltransplantation die Therapieergebnisse verbessern kann. Den Patienten wird 20 Tage vor einer geplanten Stammzellbehandlung eine Stuhlprobe entnommen und tiefgefroren. Es folgen die Konditionierung, die Infusion der Stammzellen und die Antibiotikagabe zum Schutz vor Infektionen. Danach wird der Darm der Patienten mit den aufgetauten Stuhlproben neu besiedelt. Die neue Methode wird derzeit in einer randomisierten Phase 2-Studie an 59 Patienten untersucht. Endpunkt ist die Zahl der C. difficile-Infektionen, die eine häufige und schwerwiegende Komplikation der intensiven Antibiotikatherapie sind.

Wie das Team um Eric Pamer und Joao Xavier berichtet, ist es bei den ersten 15 Patienten gelungen, die Darmflora innerhalb von hundert Tagen nach der Stammzelltherapie wieder herzustellen. Der inverse Simpson-Index, der die Diversität der Darmbakterien bestimmt, stieg bei den Patienten sprunghaft an, während in der Kontrollgruppe von 11 Patienten die Darmflora weiterhin von einigen Bakterien dominiert wurde, die zudem zahlreiche Antibiotikaresistenzen aufwiesen, was kein gutes Omen für die notwendige Erholung der Darmflora ist.

Ob die Behandlung auch die Erholung der Patienten von der strapaziösen Stammzelltherapie fördert, indem sie beispielsweise Therapie-resistente Durchfälle vermeidet oder sogar tatsächlich die Überlebenschancen verbessert, müssen künftige Analysen zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Ulm – Im vergangenen Jahr haben 7.055 Bundesbürger Stammzellen für Menschen gespendet, die an Leukämie oder einer anderen Krankheit des blutbildenden Systems erkrankt waren. Darauf hat das Zentrale
7.055 Menschen spendeten Stammzellen
15. März 2019
Frankfurt am Main/Sulzbach – Eine IT-Plattform namens „XplOit“ soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Erfolg und die Risiken für eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen für
IT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation voraussagen
5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
28. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkasse Barmer sieht Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) in Deutschland oftmals falsch behandelt. Die Krankenkasse geht davon aus, dass hierzulande rund elf Millionen Menschen vom
Zu viel Diagnostik und falsche Medikamente bei Reizdarmsyndrom
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER