NewsMedizinAutologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie

Freitag, 28. September 2018

Verschiedene Bakerien, die im Mikrobiom vorkommen /Jonathan Bailey NHGRI
Das Human Microbiome Project, das 2007 von NIH ins Leben gerufen wurde, bietet einen Einblick in die mikrobielle Vielfalt gesunder Menschen. /Jonathan Bailey NHGRI

New York – Eine autologe Stuhltransplantation kann die schwere Störung der Darmflora, zu der es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie infolge der notwendigen Antibiotikabehandlung kommt, rasch beheben. Dies zeigen erste Ergebnisse einer Phase 2-Studie in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap9489).

Eine hämatopoetische Stammzelltherapie kann Leukämien oder Lymphome, die sonst zum sicheren Tod führen würden, häufig heilen. Die Behandlung ist jedoch mit zahlreichen Risiken verbunden, zu denen auch eine Störung der Darmflora gehört. Die Darmbakterien werden teilweise bereits durch die Vorbehandlung („Konditionierung“) zerstört: Die Patienten erhalten dafür mehrere Zytostatika, die das gesamte blutbildende Gewebe eliminieren sollen. Die Zellgifte greifen jedoch auch die Darmbakterien an.

Nach der eigentlichen Stammzelltherapie, die das Knochenmark mit gesunden blutbildenden Zellen neu besiedeln soll, erhalten die Patienten gleiche mehrere Antibiotika. Sie sollen verhindern, dass die Patienten in der Phase, in der das Knochenmark noch keine Abwehrzellen zur Verfügung stellen kann, an Infektionen sterben. Doch die Antibiotika führen auch zu einer weiteren „Entvölkerung“  der Darmflora. Genau genommen kommt es zu einem Verlust der Diversität, da immer einige Bakterienarten dem Angriff der Antibiotika widerstehen.

Die Auswirkungen der Stammzelltherapie auf die Darmflora wurden lange Zeit als nebensächlich betrachtet. Neuere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass eine verminderte Diversität die Überlebenschancen der Patienten beeinträchtigt. 

Aufgetaute Stuhlproben fördern Bakteriendiversität im Darm

Am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York wird deshalb derzeit untersucht, ob eine autologe Stuhltransplantation die Therapieergebnisse verbessern kann. Den Patienten wird 20 Tage vor einer geplanten Stammzellbehandlung eine Stuhlprobe entnommen und tiefgefroren. Es folgen die Konditionierung, die Infusion der Stammzellen und die Antibiotikagabe zum Schutz vor Infektionen. Danach wird der Darm der Patienten mit den aufgetauten Stuhlproben neu besiedelt. Die neue Methode wird derzeit in einer randomisierten Phase 2-Studie an 59 Patienten untersucht. Endpunkt ist die Zahl der C. difficile-Infektionen, die eine häufige und schwerwiegende Komplikation der intensiven Antibiotikatherapie sind.

Wie das Team um Eric Pamer und Joao Xavier berichtet, ist es bei den ersten 15 Patienten gelungen, die Darmflora innerhalb von hundert Tagen nach der Stammzelltherapie wieder herzustellen. Der inverse Simpson-Index, der die Diversität der Darmbakterien bestimmt, stieg bei den Patienten sprunghaft an, während in der Kontrollgruppe von 11 Patienten die Darmflora weiterhin von einigen Bakterien dominiert wurde, die zudem zahlreiche Antibiotikaresistenzen aufwiesen, was kein gutes Omen für die notwendige Erholung der Darmflora ist.

Ob die Behandlung auch die Erholung der Patienten von der strapaziösen Stammzelltherapie fördert, indem sie beispielsweise Therapie-resistente Durchfälle vermeidet oder sogar tatsächlich die Überlebenschancen verbessert, müssen künftige Analysen zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
2. Juni 2020
Cincinnati − Der monoklonale Antikörper Emapalumab, der das Zytokin Interferon Gamma neutralisiert, hat in einer Phase-2/3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 1811-1822) bei
Emapalumab bei Kindern mit primärer hämophagozytischer Lymphohistiozytose wirksam
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
12. Mai 2020
Boston − Bei einer schweren Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Darmschäden bis hin zu einer Nekrose von Darmschlingen kommen, die in einer Studie in Radiology (2020; DOI:
COVID-19: Darmnekrosen im CT erkannt
27. April 2020
Hongkong − Obere gastrointestinale Blutungen sind lebensgefährlich und sollten deshalb endoskopisch gestillt werden. Eine allzu rasche Endoskopie hat sich jedoch in einer randomisierten Studie
Studie: Endoskopie muss bei oberer gastrointestinaler Blutung nicht sofort durchgeführt werden
24. April 2020
Tübingen/Dresden – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) plant eine Stammzellbank, in der überschüssige Blutstammzellen von unverwandten Spendern eingefroren und gelagert werden sollen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER