NewsMedizinBariatrische Operation erleichtert spätere Geburten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bariatrische Operation erleichtert spätere Geburten

Freitag, 28. September 2018

/dpa

Stockholm – Eine bariatrische Operation, die mit Abstand effektivste Methode zu einer raschen Gewichtsabnahme, kann jungen adipösen Frauen helfen, bei einer späteren Geburt Komplikationen für sich und das Kind zu vermeiden. Dies zeigt eine Kohortenstudie aus Schweden in PLOS Medicine (2018; doi: 10.1371/journal.pmed.1002656).

In Schweden ist jede 3. Schwangere übergewichtig oder adipös. Mit dem BMI steigt das Risiko auf einen oft notfallmäßig durchgeführten Kaiserschnitt, auf eine Übertragung der Schwangerschaft, eine medikamentöse Geburtseinleitung, eine Wehenschwäche, fetalen Distress, postpartale Blutungen und peripartale Infektionen, wie Olof Stephansson vom Karolinska Institut in Stockholm in einer Analyse von 729.867 Einzelschwangerschaften aus dem schwedischen Geburtsregister der Jahre 2006 bis 2013 zeigen kann. 

Anzeige

In diesen Jahren bekamen in Schweden weitere 1.956 Frauen ein Kind, die laut dem Scandinavian Obesity Surgery Registry in den Jahren zuvor eine bariatrische Operation durchführen ließen. Zwischen der Operation und der Schwangerschaft lagen median 1,4 Jahre und die Frauen hatten im Durchschnitt 38 kg abgenommen, was einem Rückgang des BMI um 13,5 kg/m2 entsprach. 

Diese Gewichtsreduktion hat nicht nur der Gesundheit der Frauen genutzt, sie hat auch Geburtskomplikationen vermieden, wie Stephansson durch den Vergleich mit jeweils bis zu 5 anderen Frauen zeigt, die das gleiche Gewicht hatten wie die Frauen vor der Operation.

Die größten Unterschiede gab es beim Kaiserschnitt, der nur bei 18,2 % der operierten Frauen durchgeführt wurde gegenüber 25,0 % der adipösen Kontrollen. Stephansson ermittelt eine Risikorate (RR) von 0,70, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,60 bis 0,80 signifikant war. Insbesondere Notfall-Kaiserschnitte (6,8 versus 15,1 %) wurden vermieden (RR 0,40; 0,31–0,51).

Bei den postoperativen Frauen wurde seltener eine instrumentelle Entbindung (5,0 versus 6,5 %, RR 0,73; 0,53-0,98) durchgeführt, eine medikamentöse Geburtseinleitung (23,4 versus 34,0 %, RR 0,68; 0,59-0,78) war seltener erforderlich und es kam seltener zu einer Übertragung (4,2 versus 10,3 %, RR 0,40; 0,30-0,53).

Den operierten Schwangeren blieben häufiger Verletzungen des Analsphinkters (1,5 versus 2,9 %, RR 0,46; 0,25-0,81) erspart und ihre Gesundheit wurde seltener durch postpartale Blutungen (4,6 versus 8,0 %, RR 0,58; 0,44-0,76) gefährdet.

Schweden hat eine Vorreiterrolle bei der Adipositaschirurgie. Laut Stephansson wird bereits 1 % aller Kinder von Frauen mit einer bariatrischen Operation in der Vorgeschichte geboren. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass sich die Geburtsrisiken nicht erhöhen. Eine frühere Studie hatte jedoch gezeigt, dass das Risiko auf eine Frühgeburtlichkeit erhöht ist und die Kinder häufiger zu klein für ihr Gestationsalter sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
Lesbische Paare: Barley für Mit-Mutterschaft
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
13. März 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union werden weniger Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Babys sank von 5,148 Millionen 2016 auf 5,075 Millionen im Jahr darauf, wie das EU-Statistikamt Eurostat
Weniger Babys, ältere Mütter
12. März 2019
Düsseldorf – Eine erstklassige Versorgung Gebärender ist nicht in allen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW) durchgängig garantiert. Das geht aus einem Bericht von NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef
Personalengpässe beeinträchtigen Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER