NewsAuslandMehr Kämpfe und Überfälle in Ebolaregion im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Kämpfe und Überfälle in Ebolaregion im Kongo

Freitag, 28. September 2018

Genf – Immer neue Rebellenüberfälle verschlimmern die Lage der von einem Ebolaausbruch schwer getroffenen Region im Nordwesten des Kongos. In der Region Nord-Kivu hielten sich mehr als eine Million Menschen auf, die aus ihren Dörfern vertrieben worden waren, berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) heute in Genf.

Zahlreiche bewaffnete Gruppen kämpfen dort seit Jahren. Erstmals hätten die Kämpfe nun auch die Stadt Beni erreicht. In Oicha, einer Stadt nahe Beni, hätten Kämpfer einen Mann erschossen, neun Kinder entführt und Häuser geplündert und zerstört.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat ihren wegen der Sicherheitslage unterbrochenen Ebolaeinsatz Mitte der Woche fortgesetzt. Angehörige und Freunde von Ebolakranken sollen auf Krankheitssymptome beobachtet und geimpft werden.

Anzeige

Die Behörden haben 154 Ebolafälle dokumentiert, 123 davon im Labor bestätigt. 101 Menschen kamen ums Leben. Die WHO hat gewarnt, dass es schwierig wird, den Ebolaausbruch unter Kontrolle zu bringen, wenn die Sicherheitslage Einsätze der Helfer verbietet.

Nördlich von Nord-Kivu, in der Region Djugu der Provinz Ituri, seien erneut Kämpfe aufgeflammt, berichtete das UNHCR. Dort waren im ersten Halbjahr durch massive Gewalt bereits 350.000 Menschen vertrieben worden, ehe die Lage sich zu stabilisieren schien. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Beni – Im Ebola-Gebiet im Osten des Kongos sind bei einem Rebellenangriff mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Kämpfe trugen sich im Dorf Mangolike zu, wie gestern der Bürgermeister der
Ebola: Neue Kämpfe im Kongo
30. November 2018
Genf – Die aktuelle Ebola-Epidemie im Ost-Kongo ist inzwischen der zweitschwerste Ausbruch der gefährlichen Krankheit in der Geschichte. „Das ist ein Meilenstein, den niemand erreichen wollte“, sagte
Ebola-Epidemie im Kongo zweitschwerster Ausbruch der Geschichte
29. November 2018
Beni – Im Kongo häufen sich die Probleme. Neben Hunger, Krieg und Ebola wird das ostafrikanische Land derzeit zudem von einer starken Malariawelle heimgesucht. Zur Entlastung der überforderten
Malariawelle, Ebola, Hunger und Kämpfe belasten den Kongo
20. November 2018
Brüssel – Die Ausbreitung des Ebolavirus im Kongo kann nach Einschätzung von Experten nur mit zusätzlicher Unterstützung von internationalen Friedenstruppen gestoppt werden. Das Mandat für die bereits
Ebolaausbruch im Kongo: Helfer fordern zusätzliche Friedenstruppen
14. November 2018
Köln – Der Malteser Hilfsdienst befürchtet einen Ebolaausbruch auch in Uganda. Die Krankheit habe in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo seit Juli bereits 333 Menschen infiziert, teilte das
Hilfsdienst warnt vor Ebola-Epidemie in Uganda
12. November 2018
Kinshasa – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebolatoten weiter gestiegen. Seit August seien 291 Ebolafälle bestätigt und 201 Todesfälle gemeldet worden, teilte das
Bereits mehr als 200 Tote durch Ebola im Kongo
8. November 2018
Berlin – Deutschland stockt seine Hilfe für den Kampf gegen die Ebolakrankheit im Kongo erneut auf. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn sagte der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere 1,9 Millionen
LNS
NEWSLETTER