NewsPolitikVerdi will Tarifvertrag für Altenpflege erreichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verdi will Tarifvertrag für Altenpflege erreichen

Freitag, 28. September 2018

/dpa

Berlin – Angesichts des Pflegenotstands in Deutschland will die Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag für die Altenpflege erreichen. „Um den ruinösen Wettbewerb in der Altenpflege mit oft beschämend niedrigen Löhnen zu stoppen, braucht es einen Tarifvertrag, der auf die gesamte Altenpflege erstreckt wird“, sagte Verdi-Vorstands­mitglied Sylvia Bühler in Berlin. An diesem Freitag will eine Tarifkommission Altenpflege von Verdi auf ihrer konstituierenden Sitzung Forderungen für so einen Vertrag beschließen.

Die Kommission setze sich aus Beschäftigten in der Altenpflege aus allen Verdi-Landesbezirken und allen Trägerarten zusammen, erläuterte Bühler. Vertreten seien so kommunale Einrichtungen, freigemeinnützige – also weltliche und kirchliche Wohlfahrtsverbände – und private Pflegekonzerne. „Wir wollen mit den weltlichen Wohlfahrtsunternehmen einen Tarifvertrag verhandeln“, bekräftigte Bühler frühere Ankündigungen. Das ist zum Beispiel die AWO. „Mit Caritas und Diakonie suchen wir einen Weg der angemessenen Beteiligung.“ Die kirchlichen Träger haben eine Sonderstellung jenseits von Tarifverträgen.

Tarifvertrag für das gesamte Arbeitsfeld

„Ziel ist ein Tarifvertrag, der vom Bundesarbeitsminister auf das gesamte Arbeitsfeld erstreckt wird, und zwar auf die stationäre und die ambulante Altenpflege für alle Beschäftigten dort, nicht ausschließlich für Pflegekräfte“, sagte Bühler. Minister Hubertus Heil (SPD) hatte bereits angekündigt, einen solchen Vertrag für allgemeinverbindlich erklären zu wollen.

Zuvor hatten sich Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag auf eine Stärkung der Bezahlung in der Altenpflege nach Tarif verständigt: „Gemeinsam mit den Tarifpartnern wollen wir dafür sorgen, dass Tarifverträge in der Altenpflege flächendeckend zur Anwendung kommen.“

Bühler sagte: „Ein solcher Tarifvertrag gilt dann auch für kommerzielle Anbieter, die sich bislang Tarifverträgen verweigern, also auch für die Unternehmen, denen Profitmaximierung wichtiger als gute Arbeitsbedingungen und eine gute Versorgung ist.“

Zuletzt hatte eine Erhebung von Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) und Verdi gezeigt, dass sich Hunderttausende Pflegekräfte in Deutschland durch Überlastung, Dauerstress und geringe Bezahlung ausgezehrt fühlen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER