NewsÄrzteschaftExperten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva

Freitag, 28. September 2018

/kazoka303030, stockadobecom

Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Psycho­somatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) heute in Berlin anlässlich des Europäischen Depressionstags am Montag. Die Menge der Medikamente würde ausreichen, um 3,8 Millionen Menschen das ganze Jahr über mit Tabletten zu versorgen, hieß es.

Gleichzeitig würden aber nur bei jedem fünften bis sechsten Versicherten, der Antidepressiva verordnet bekomme, auch psychotherapeutische Verfahren abgerechnet, sagte der Gesundheitsforscher Gerd Glaeske vom Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen. Er stützt sich auf Daten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung.

Anzeige

Diese „starke Dominanz der Medikamente“ entspreche nicht der aktuellen Leitlinie zur Behandlung von Depressionen, erklärte die DGPM. Bei leichten Formen der Krankheit seien Antidepressiva grundsätzlich nicht vorgesehen. Psychotherapien seien bei der Behandlung dagegen in jeder Form zu berücksichtigen, gegebenenfalls ergänzt um Medikamente.

Auffallend sei zudem, dass viele Patienten mit einer Depression gar nicht behandelt würden, kritisierte die DGPM. Umgekehrt erhielten aber auch Menschen Antide­pressiva, bei denen keine entsprechende Diagnose vorliege. Kritisch sehen die Experten auch, dass rund die Hälfte der Patienten ausschließlich durch den Hausarzt behandelt werde. Es sei jedoch wichtig, möglichst früh einen Facharzt hinzuzuziehen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 14:18

Welche Kompetenz besitzt denn Herr Glaeske?

Die Behandlung von Patienten sollte man doch lieber Fachleuten überlassen. Es wird Zeit, dass Herr Glaeske politisch ausgeschaltet wird.
Avatar #705945
Dr West
am Montag, 1. Oktober 2018, 07:55

Immer Psychotherapie?

Depressive werden noch immer medizinisch unterversorgt. Wenn es daher in den letzten 25 Jahren zu einer Erhöhung der Verordnung von Antidepressiva gekommen ist, kann eine Überversorgung damit nicht als erwiesen gelten. Es trifft auch nicht zu, dass "bei leichten Formen der Krankheit Antidepressiva grundsätzlich nicht vorgesehen [seien]". Vielmehr heißt es in der Nationalen Versorgungsrichtlinie "Unipolare Depression", dass bei leichter und mittelgradiger Depression "Psychotherapie ODER Pharmakotherapie" einzusetzen ist. Lediglich bei der deutlich weniger häufig vorkommenden schweren Depression sollen beide Verfahren zur Anwendung kommen. Psychotherapie ist zudem ein weiter Begriff und nicht mit einer Richtlinien-Psychotherapie gleichzusetzen. Kein Arzt wird vermutlich die medikamentöse antidepressive Therapie auf die Aushändigung eines Rezeptes begrenzen.
Avatar #683778
Freudi
am Freitag, 28. September 2018, 23:46

Antidepressiva/Psychotherapie

Die Stichtagprävalenz sagt, dass am heutigen Tag in Deutschland ca. 4 Millionen Menschen behandlungsbedürftig depressiv sind. Davon wissen aber nur 10%, also 400.000, dass sie depressiv sind, und nur 5% von diesen, also 20.000, sind optimal behandelt, erhalten also Psychotherapie und effiziente Pharmakotherapie. Da ist also noch sehr, sehr viel Luft nach oben! Es wird nie genug Psychotherapeuten geben, das weiß Herr Glaeske auch! Viel realistischer wär's doch erst einmal, die Mehrheit der verordnenden Ärzte zu veranlassen, wenn überhaupt, leitliniengerecht das Antidepressivum zu verordnen: Ein geeignetes(!) Medikament, in der richtigen Dosierung(!), über ausreichend lange Zeit(!). Damit wäre schon sehr vielen Menschen geholfen und sie wären auch psychotherapiefähig. Leider ist es aber eher Praxis, dass nicht nur unzureichend medikamentös behandelt wird, sondern sowohl von Hausärzten, wie auch von Kliniktherapeuten den Patienten Listen in die Hand gedrückt werden, die vom Patienten(!) abzutelefonieren sind - mit dem Erfolg, dass sich eben, wenn überhaupt, unzumutbare Wartezeiten ergeben! Genau deshalb drängen inzwischen so viele Patienten in die Kliniken/Abteilungen, in denen sich natürlich nun auch häufig längere Wartezeiten ergeben. Auch darf hier nicht vergessen werden, dass sehr viel Patienten sedierende ADD erhalten, um besser schlafen zu können, oder auch zur sicher sehr häufig indizierten Behandlung ihrer Angststörung.
Es war schon immer leichter, eine somatische Erkrankung zu haben, aber so mindern wir sicher nicht das immer noch mächtige Stigma der psychischen Erkrankungen....
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Freitag, 28. September 2018, 22:15

Nicht nur Antidepressiva und Psychotherapie

Auch gesunde Ernährung, Sport und die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe Depression sind hilfreich. Als Christ empfehle ich auch Seelsorge und Gebete. Grundlage sind folgende Aussagen der Bibel:
Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken."
Psalm 146,8: "Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind."
Jesus Christus kann Wunder vollbringen, aber auch durch Ärzte, andere Therapeuten und Medikamente handeln.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
5. Februar 2019
Leipzig – Für arabischsprachige Menschen mit Depressionen gibt es online ein neues Hilfsangebot. Das kostenfreie Selbsthilfeprogramm iFightDepression helfe Betroffenen mit leichten Depressionsformen,
Onlineprogramm gegen Depression für arabischsprachige Patienten
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
25. Januar 2019
Heidelberg – Ein systematisches Screening und ein Behandlungsprogramm für psychisch belastete Schwangere erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitätsfrauenklinik Heidelberg. Der
Vorsorgeprogramm gegen Depressionen, Ängste und Stress in der Schwangerschaft erprobt
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER