NewsAuslandTsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen

Freitag, 28. September 2018

Milben /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com
Orientia tsutsugamushi ist der Erreger des Tsutsugamushi-Fiebers (Japanisches Flussfieber). Es wird durch blutsaugende Milbenlarven von Nagetieren auf den Menschen übertragen. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den Stich von Milben. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät Reisenden in Nepal daher zu Schutz durch Kleidung und Repellents. Für Trekking in abgelegenen Regionen empfiehlt es sich, ein Notfallantibiotikum mitzunehmen.

Seit Juni sind in Nepal landesweit 145 Menschen erkrankt. Tsutsugamushi-Fieber ist im nördlichen Japan, in Südostasien, im Norden Australiens, in China und auf dem indischen Subkontinent verbreitet. Jährlich kommt es schätzungsweise zu einer Million Erkrankungen. Der Erreger Orientia tsutsugamushi wird durch blutsaugende Milbenlarven von Nagetieren auf den Menschen übertragen. Die Milbenlarven leben auf feuchter Vegetation, beispielsweise auf Sträuchern und Büschen in der Nähe von Flussläufen.

Anzeige

Um diese Komplikationen und auch mögliche Todesfälle zu verhindern, ist eine frühzeitige Behandlung mit einem Antibiotikum notwendig. Tomas Jelinek, CRM

„An der Stichstelle bildet sich nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen bei etwa der Hälfte der Infizierten ein Eschar aus, ein schwärzlicher Schorf auf der Haut. Zudem kommt es zu regionalen Lymphknotenschwellungen“, erläutert Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. Im weiteren Verlauf treten Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Husten. Auch entwickelt sich nach ein paar Krankheitstagen ein knotig-fleckiger Hautausschlag. In wenigen Fällen tritt als Komplikation eine Gehirn- und Hirnhautentzündung, eine Herzmuskelentzündung oder eine Lungenentzündung auf. „Um diese Komplikationen und auch mögliche Todesfälle zu verhindern, ist eine frühzeitige Behandlung mit einem Antibiotikum notwendig“, Jelinek. Dabei gilt Doxycyclin als das Antibiotikum der ersten Wahl.

Da es derzeit keine Impfung gegen den Erreger des Tsutsugamushi-Fiebers gibt, sollten sich insbesondere Reisende, die Outdooraktivitäten wie Trekking oder Rafting in Nepal planen, vor Ort mit langärmeliger, imprägnierter Bekleidung und Repellents gegen die Milbenstiche schützen. „Wie auch beim Schutz gegen mückenübertragene Erkran­kungen sind hier Repellents mit dem Inhaltsstoff DEET (Diethyltoluamid) zu empfehlen“, sagt der Experte.

Ebenso sollten Touristen im Land Tierkontakte vermeiden und sich nicht auf den Boden setzen. „Wer über einen längeren Zeitraum in abgelegenen Regionen unterwegs ist, in denen nicht schnell ein Arzt aufgesucht wird, dem empfehlen wir, ein Notfall­antibiotikum mitzunehmen.“ Wann dies zur Anwendung kommen müsse, dazu sollten sich die Reisenden vorab in der reisemedizinischen Beratung informieren. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Seattle – Typhus und Paratyphus, die vor mehr als 100 Jahren in Europa noch schlimme Epidemien auslösten, sind selten geworden. Die Erkrankung, die vor der Entwicklung der Antibiotika tödlich endete,
Typhus und Paratyphus: Weltweit 14 Millionen Erkrankungen und 140.000 Todesfälle
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Kiel – Eine gefährliche Zeckenart aus dem Süden ist zum ersten Mal in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Eine Pferdebesitzerin aus Bokelholm (Kreis-Rendsburg) sagte dem Schleswig-Holstein-Magazin
Gefährliche Zecke erstmals in Schleswig-Holstein entdeckt
18. Januar 2019
Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert
Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls
17. Januar 2019
Hanau – Auf der Intensivstation für Frühgeborene des Klinikums Hanau sind vier Kinder durch den Keim Enterobacter cloacae erkrankt. Bei drei der Säuglingen sei die Infektion aber mittlerweile wieder
Klinik Hanau: Vier Frühgeborene mit Enterobacter cloacae infiziert
16. Januar 2019
Houston – Eine Infektion mit dem Pilz Candida albicans hat im Tierversuch Gedächtnisprobleme und Hirnanomalien verursacht, die denen der Alzheimerkrankheit ähneln. Das berichten Wissenschaftler um
Candidainfektion kann Gedächtnis einschränken
10. Dezember 2018
Magdeburg – In diesem Jahr sind bislang deutlich mehr Norovirus-Erkrankungen diagnostiziert worden als im Vorjahreszeitraum. Bis in die erste Dezemberwoche hinein wurden mehr als 7.600 Fälle der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER