NewsPolitikLandarztquote und mehr Studienplätze in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landarztquote und mehr Studienplätze in Rheinland-Pfalz

Freitag, 28. September 2018

/Thomas Reimer, stock.adobe.com

Mainz – Eine sogenannte Landarztinitiative haben die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und der Wissenschafts­minister des Landes, Konrad Wolf (SPD), vorgestellt. „Es bedarf großer gemeinsamer Anstrengungen auf allen Ebenen, junge Menschen von den vielen positiven Seiten des Hausarztberufs zu überzeugen und Ärzte möglichst auch für eine Tätigkeit im ländlichen Raum zu gewinnen“, sagte Bätzing-Lichtenthäler in Mainz.

Gesetz zur Landarztquote noch in diesem Jahr

Das Maßnahmenbündel sieht unter anderem eine Landarztquote und eine Erhöhung der Medizinstudienplätze um 13 Prozent bis zum Ende der Legislaturperiode vor. Bätzing-Lichtenthäler kündigte an, dem Kabinett noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die Einführung einer Landarztquote noch in dieser Legislaturperiode vorsieht. „Damit werden wir bis zu zehn Prozent der Medizin­studienplätze in Rheinland-Pfalz an Bewerber vergeben können, die sich verpflichten, nach ihrer Facharztausbildung für bis zu zehn Jahre in einer unterversorgten Region als Hausarzt zu arbeiten“, so die Ge­sund­heits­mi­nis­terin.

Anzeige

Die Landarztquote ermöglicht auch Bewerbern ohne Spitzenabitur den Zugang zu einem Medizinstudienplatz, wenn sie sich für eine spätere Tätigkeit als Landarzt verpflichten. Dazu soll in einem Auswahlverfahren neben der Abiturnote auch die persönliche und fachliche Eignung zur Ausübung des ärztlichen Berufs beurteilt werden. „Auch jemand mit gutem oder durchschnittlichem Abitur kann ein guter Arzt sein“, sagte Bätzing-Lichtenthäler.

13 Prozent mehr Medizinstudienplätze bis Ende der Legislatur

Wolf kündigte an, die Zahl der Medizinstudienplätze an der Universitätsmedizin in Mainz um circa weitere 20 Studienplätze pro Jahr im vorklinischen Bereich zu erhöhen: „Bereits in den letzten Jahren haben wir die Zahl der Studienplätze deutlich erhöhen können. Hier möchten wir nochmals nachlegen und die Ausbildungskapazitäten bis zum Ende der Legislaturperiode um 13 Prozent im Vergleich zum Studienjahr 2016 vergrößern. Gleichzeitig sollen Studierende unter dem Stichwort ‚Regionalisierung’ Teile des klinischen Ausbildungsabschnittes auch in Lehrkrankenhäusern in Trier absolvieren können.“

FDP und Grüne im Landtag hatten sich zunächst skeptisch geäußert. Die FDP-Fraktion erklärte am Freitag jedoch, mit den Plänen werde dem Ärztemangel auf dem Land offensiv begegnet. Nach Ansicht der CDU-Opposition fällt der Ausbau der Studienplätze zu klein aus.

Sie warnt davor, dass die Landarztquote auf Kosten der bisherigen Studienplätze geht. Die oppositionelle AfD wertete die Erhöhung der Plätze positiv, für die Quote will sie zunächst erst Experten hören.

Der Barmer Krankenkasse Rheinland-Pfalz reichen die Pläne der Regierung nicht. Sie fordert auf dem Land zum Beispiel eine leichtere Umwandlung der Praxiszulassung ins Angestelltenverhältnis.

Anfang Juni hatte bereits das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen Gesetz­entwurf des dortigen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium verabschiedet. Dem Ministerium zufolge sollen dort über eine Vorabquote voraussichtlich 7,6 Prozent der Medizinstudienplätze an Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, nach ihrer Facharztausbildung für zehn Jahre in einer unterversorgten Region als Hausarzt zu arbeiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 28. September 2018, 22:54

Die Ärzte fehlen HEUTE

wenn sich die Quoten-Studenten nach 12 Jahren Studium und Weiterbildung niederlassen können, ist es doch längst zu spät!
Führt lieber den "praktschen Arzt" der frühen Jahre wieder ein! Der Facharztanspruch der Allgemeinmedizin ist zwar gut und schön, aber das Fach ist einfach zu unattraktiv für die meist weiblichen Nachwuchsärzte, um nennenswert hausärztlichen Nachwuchs zu generieren.
Früher hat es doch auch funktioniert - ohne Facharzttitel, aber mit Engagement aus dem elenden hierarchischen Chefarztsystem zu entrinnen und die Patienten totzdem angemessen zu versorgen. Oder sollen das in 10 Jahren EVA und VERAH mitTablet und Artificial Intelligence als Backup erledigen? Das funktioniert heute schon recht gut und kann in 10 Jahren mit Facharztstandard mithalten!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Dresden – Die SPD in Sachsen denkt über die Einrichtung und staatliche Förderung von Polikliniken als attraktives Angebot für junge Hausärzte nach. „Wir wollen deren Entstehung nicht der Frage
SPD in Sachsen für Polikliniken gegen Ärztemangel
1. April 2019
Düsseldorf – Seit gestern werden Medizinstudienplätze in Nordrhein-Westfalen (NRW) über die Landarztquote vergeben. 145 Plätze stehen für das Wintersemester 2019/2020 zur Verfügung, wie das
Landarztquote: Bewerbungsverfahren für Medizinstudienplätze in NRW gestartet
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
29. März 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat angesichts eines zu langsamen Zuwachses an Ärzten in Deutschland den Ruf nach mehr Studienplätzen in der Humanmedizin erneuert. „Wir zehren seit Jahren von der
Der Ärztezuwachs reicht für die Versorgung nicht aus
28. März 2019
Dresden – Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) will Medizinstudierende auch mit einer Mindestaufwandsentschädigung für ihr Praktisches Jahr in den ländlichen Raum locken. Es gebe
Sachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt um Ärzte
26. März 2019
Berlin – Assistenzärzte in Deutschland üben scharfe Kritik an der Arbeitszeitorganisation in den Krankenhäusern. Das geht aus einer neue Umfrage des Hartmannbundes (HB) hervor. Darin gibt rund die
Assistenzärzte sehen Patienten durch Personalnot im Krankenhaus gefährdet
25. März 2019
München – Die Chirurgen in Deutschland warnen vor Nachwuchsmangel. Gerade auf dem Land fehle es längst nicht mehr nur an Hausärzten, sondern auch an Chirurgen, sagte der Präsident der Deutschen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER