NewsPolitikSpahn will die Frist zur Anbindung an die Telematik­infrastruktur verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will die Frist zur Anbindung an die Telematik­infrastruktur verlängern

Freitag, 28. September 2018

/Panitan, stockadobecom

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Frist für den Anschluss der Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) um ein halbes Jahr verlängern, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte den Bericht. Es bleibe aber dabei, dass Praxisinhaber bis Jahresende einen Anschluss bestellt und den Vertrag unterzeichnet haben müssten. Wenn die Ärzte eine entsprechende Vereinbarung nachweisen, greifen die vorgesehenen Sanktionen wie Honorarabzug erst ab dem 1. Juli 2019.

Ärztevertreter hatten schon lange gefordert, die bisher bis zum 31. Dezember dieses Jahres laufende Frist für den Anschluss ans Datennetz zu verlängern. Bei der Überschreitung der Frist hätten Sanktionen wie Honorarabzug gedroht. 

Anzeige

Es müssen rund 150.000 Arzt- und Zahnarztpraxen an die TI angeschlossen werden. Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte schätzt, dass bis zum Jahresende aber maximal 50.000 Praxen angeschlossen sein werden. Das liegt vor allem daran, dass bis Anfang September nur ein Konnektor von einem Anbieter verfügbar war. 

Spahn sagte der Zeitung: „Egal, wie wir die digitale Zukunft des Gesundheitswesens gestalten: Der Anschluss der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur ist die Basis dafür.“ © dpa/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749489
M.W.
am Montag, 1. Oktober 2018, 06:14

Bitte warten

Veraltete Technik und Widerwillen aller Anwender. So wird das nichts.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
Elektronische Patientenakte: Einigung über die Zukunft der Aktenmodelle
12. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine
Teilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
NRW will Tele-Notärzte flächendeckend einführen
11. Oktober 2018
Berlin – Auch in Berlin soll die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall bald möglich sein. Einer entsprechenden Änderung der Berufsordnung hat die Delegiertenversammlung der
Ärztekammer Berlin macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
11. Oktober 2018
Mannheim – Zu wenig Personal für zu viele pflegebedürftige Patienten oder Bewohner – das Fraunhofer IPA schickt einen intelligenten Pflegewagen sowie einen robotischen Serviceassistenten, um
Serviceroboter besteht Praxistest in Mannheimer Klinik und Pflegeeinrichtungen
10. Oktober 2018
Berlin – Die Perspektive der Patienten findet häufig noch zu wenig Gehör, wenn es darum geht, Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzubringen. Dabei ist etwa die elektronische Patientenakte (ePA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER