NewsPolitikAmbulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen

Samstag, 29. September 2018

/Bernhard Schmerl, stockadobecom

Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) am Samstag. Demnach einigte sich die Koalition auf eine Gesetzesänderung, wonach Krankenkassen künftig die Bezahlung von Tarifgehältern nicht mehr als unwirtschaftlich ablehnen dürfen. Die Grünen erklärten, anständige Bezahlung für die Beschäftigten in der ambulanten Altenpflege" sei seit langem überfällig".

Die Gesetzesänderung ist Teil des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes, das derzeit im Parlament beraten wird und Anfang Januar 2019 in Kraft treten soll, wie das Ministerium ausführte. Zuerst hatten am Samstag die Zeitungen der Funke Mediengruppe über die Einigung berichtet.

Anzeige

Pflegeberuf attaraktiver machen

Die Krankenkassen müssen Tariflöhne künftig als wirtschaftlich akzeptieren", erklärte Spahn. Das sei eine gute Nachricht für Pflegekräfte und Patienten". Tarifbezahlung sei dabei ein Weg von vielen, um den Pflegeberuf wieder attraktiver zu machen. Es sei eines der Hauptziele der Regierung, die Personalprobleme in der Pflege zu lösen.

Konkret soll festgeschrieben werden, dass gesetzliche Krankenkassen den ambulanten Krankenpflegediensten den Tariflohn erstatten müssen. Die Kassen sind per Gesetz dazu verpflichtet, Leistungen wirtschaftlich und preisgünstig" einzukaufen, so sollen die Beiträge möglichst stabil bleiben. In den Verhandlungen mit den Pflegediensten hatte diese Vorschrift dazu geführt, dass Tariflöhne als zu hoch abgelehnt und nicht vollständig erstattet wurden, berichteten die Funke Zeitungen.

Pflegedienste müssen Bezahlung nachweisen

Nun sollen die Leistungserbringer verpflichtet werden, die Bezahlung der Mitarbeiter jederzeit einzuhalten", hieß es aus dem Ministerium zu der geplanten Gesetzes­änderung. Die Pflegedienste müssten den Krankenkassen zudem auf Verlangen die entsprechende Bezahlung jederzeit nachweisen können.

Die Grünen-Expertin Kordula Schulz-Asche erklärte, dass Tariflöhne in der Pflege bisher unterlaufen worden seien, habe den Fachkräftemangel gerade in diesem Bereich wesentlich verschärft". Spahn müsse nun aber auch dafür sorgen, dass die Pflegesätze der Kassen in ganz Deutschland die höheren Personalkosten decken", forderte sie. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Freiburg – Der Verband Katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) fordert eine Digitalisierung auch der ambulanten und häuslichen Krankenpflege. Die Bundesregierung dürfe nicht nur die stationäre
Ambulante Pflege bei Digitalisierung nicht vergessen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
16. Juli 2019
Berlin – Rund 150.000 Beschäftigte der Diakonie Deutschland in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Einrichtungen für Behinderte bekommen mehr Geld. Ihre Gehälter steigen je nach Tätigkeit um 2,5 bis 3,5
Beschäftigte der Diakonie bekommen mehr Geld
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER