NewsMedizinRegelmäßige Schlafenszeiten für die Herzgesundheit besonders wichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Regelmäßige Schlafenszeiten für die Herzgesundheit besonders wichtig

Montag, 1. Oktober 2018

/pix4U, stockadobecom

Durham – Neue Forschungen erhärten die These, dass regelmäßige Schlafenszeiten ein Schlüssel zur Herzgesundheit und zum guten Funktionieren des Stoffwechsels sind. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Jessica Lunsford-Avery des Duke University Medical Centers in Durham im Fachmagazin Scientific Reports (2018; doi: 10.1038/s41598-018-32402-5).

Lunsford-Avery und ihr Team untersuchten das Schlafverhalten von fast 2.000 Erwachsenen im Alter von 54 bis 93 Jahren, die keine Vorgeschichte von Schlafstörungen hatten. Die Freiwilligen trugen Geräte, die auch geringe Schwankungen im Schlafverhalten aufzeichneten. Die Erwachsenen verwendeten die Geräte 7 Tage lang und führten ein Schlaftagebuch.

Anzeige

Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Schlafenszeitmustern und Markern des kardiometabolischen Risikos und sie berechneten ein 10-jähriges prognostiziertes Risiko für Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes-Marker wie hohen Blutzucker und Hämoglobin A1.

Insgesamt hatten Freiwillige mit unregelmäßigen Schlafenszeiten einen höheren Body-Mass-Index (BMI), einen höheren Blutzuckerspiegel, einen höheren Blutdruck und einen höheren Hämoglobin-A1C-Wert, und sie hatten in den folgenden zehn Jahren eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als Personen mit normalen Schlafmustern. Auch hatten die Freiwilligen, die zu verschiedenen Zeiten ins Bett gingen und aufwachten, ein höheres Risiko für Depressionen und Stress.

„Unregelmäßigkeiten im Schlafverhalten können ein Ziel für die Früherkennung und Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen“, ziehen die Autoren ein Fazit. 

Allerdings handle es sich bei der Untersuchung um eine Beobachtungsstudie. „Daraus können wir nicht schließen, dass Schlafunregelmäßigkeiten zu Gesundheitsrisiken führen oder ob Gesundheitszustände den Schlaf beeinträchtigen. Vielleicht beein­flussen sich all diese Dinge gegenseitig“, sagte Lunsford-Avery. Die Erkenntnisse könnten gleichwohl helfen festzustellen, wer gefährdet ist, schwere kardiometa­bolische Erkrankungen zu entwickeln, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
Herzinsuffizienz häufigste Ursache für Klinikaufenthalt in Nordrhein-Westfalen
9. Oktober 2018
Brüssel – Gut zwei Wochen vor einem möglicherweise richtungsweisenden Treffen der zuständigen EU-Minister zur Abschaffung der Zeitumstellung hat ein Bericht des Polit-Portals Politico für Wirbel
Wirbel um Medienbericht zur Zeitumstellung
2. Oktober 2018
Seoul – Nicht nur Schwankungen im Körpergewicht, auch Fluktuationen in Blutdruck, Blutcholesterin und Blutzucker erhöhen bei gesunden Menschen das kardiovaskuläre Erkrankungs- und Sterberisiko. Dies
Studie: „Jo-Jo-Effekt“ auch bei Blutdruck, Cholesterin und Glukose riskant
2. Oktober 2018
Brüssel – Am 12. September legte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend alle EU-Staaten die Zeit umstellen müssen. Sobald das
Pro und Contra: Sollte die Winterzeit abgeschafft werden?
24. September 2018
Hamburg – Bei Rauchern wird ein bestimmtes Gen für einen Rezeptor, der an Entzündungen und der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt ist, häufiger abgelesen als bei Nichtrauchern. Dieses molekulare
Rauchen verändert die Genaktivität eines Rezeptors
20. September 2018
Hannover – Hepatozyten vermitteln eine entscheidende Abwehrreaktion gegen Coxsackieviren. Diese sind in Europa und den USA häufige Auslöser für Herzmuskelentzündungen. Entsprechende Ergebnisse haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER