NewsAuslandSchweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen

Montag, 1. Oktober 2018

/dpa

Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Swisstransplant schaltete die Datenbank heute frei. „Damit entsteht eine zeitgemäße Alternative zur Organspendekarte mit dem Vorteil, dass der Entscheid im Gegensatz zur Karte jederzeit auffindbar ist“, hieß es zum Start des Registers in Bern.

Es bleibe aber dabei, dass Organe – wie in Deutschland – nur mit ausdrücklicher Zustimmung entnommen werden dürften, betonte Swisstransplant. Ein Eintrag ins zentrale Organspenderegister sei freiwillig, könne jederzeit geändert werden und sorge bei Angehörigen für Gewissheit, im Sinne der verstorbenen Person zu handeln, betonten die Transplantationsmediziner.

Anzeige

15 Prozent der Schweizer haben einen Spenderausweis 

„Im Nationalen Organspenderegister können ab sofort alle Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind und in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein wohnen, ihren Entscheid für oder gegen eine Organ- und oder Gewebespende festhalten“, so Swisstransplant-Präsident Pierre-Yves Maillard. Man gehe davon aus, dass 15 Prozent der Schweizer einen Spenderausweis haben. Derzeit finde sich im Todesfall im Krankenhaus aber bei weniger als zehn Prozent der Patienten eine Organspendekarte. In über 50 Prozent der Angehörigengespräche im Spital werde eine Organspende abgelehnt.

„Angehörige kennen den Wunsch des verstorbenen Familienmitglieds leider nur selten“, unterstrich Vizepräsident Christoph Haberthür. Mit einem Registereintrag werde es für alle Betroffenen und Beteiligten einfacher, weil der Wunsch des potenziellen Spenders klar festgestellt werden könne.

Im Nationalen Organspenderegister kann erstmals auch der Wille geäußert werden, ob man nicht transplantierbare Organe oder Gewebe für Forschungszwecke zur Verfügung stellen will oder nicht. Registrieren lassen können sich die Schweizer bei der Aufnahme im Krankenhaus oder möglicherweise über die Gemeindeämter.

In Deutschland noch keine zentrale Registrierung

In Deutschland haben Bundesrat und Bundestag bereits die Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters beschlossen. Darin werden allerdings nur die Daten von der Organentnahme bis hin zur Nachbetreuung nach einer Transplantation zentral zusammengefasst. Bürger können ihre Bereitschaft zur Organspende noch nicht zentral registrieren lassen. Geplant ist, diese Informationen künftig etwa auf der Krankenkassenkarte, im Personalausweis oder beim Führerschein eintragen zu lassen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende, bei der jeder Mensch in Deutschland automatisch als Organspender gelten soll, sofern er dem nicht widersprochen hat, ist
Sachliche Debatte um Widerspruchsregelung
21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER