NewsVermischtesMcKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

McKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 1. Oktober 2018

Arzt mit einem Tablet in der Hand /nito, stock.adobe.com
Die Digitalisierung soll das Gesundheitswesen billiger machen. Das größte Einsparpotenzial errechnete McKinsey für die elektronische Gesundheitsakte. /nito, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro pro Jahr freisetzen – also rund zwölf Prozent der jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen die Unternehmensberatung McKinsey und der Bundesverband Managed Care (BMC) in einer Studie „Digitalisierung im Gesundheitswesen: die Chancen für Deutschland“.

Das größte Potenzial bieten danach die elektronische Patientenakte und elektronische Rezepte sowie webbasierte Interaktionen zwischen Arzt und Patient. Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister profitieren laut der Studie am meisten von den neuen Technologien. 

Anzeige

„Im europäischen Vergleich ist Deutschland bei der Digitalisierung im Gesundheits­wesen abgehängt“, stellt Volker Amelung fest, Vorstandsvorsitzender des BMC. An finanziellen Mitteln und technologischen Voraussetzungen fehle es aber nicht. Der Rückstand ist laut Amelung vor allem eine Frage der Haltung.

Für die Studie hat McKinsey das Nutzenpotenzial von 26 derzeit verfügbaren digitalen Gesundheitstechnologien analysiert und für das deutsche Gesundheitswesen quantifiziert. Die Annahmen zum Effekt der einzelnen Technologien stützen sich auf die Auswertung von mehr als 500 Forschungsdokumenten und wurden in Interviews mit Verantwortlichen der Gesundheitsbranche diskutiert.

„Das Potenzial von 34 Milliarden Euro setzt sich einerseits aus Effizienzsteigerungen, andererseits aus Reduzierung unnötiger Nachfrage zusammen“, erläutert McKinsey-Partner Stefan Biesdorf die Studienergebnisse. Die geringere Nachfrage ergebe sich, wenn beispielsweise Doppeluntersuchungen vermieden, unnötige Krankenhaus­einweisungen verhindert und durch bessere Qualität der Folgebehandlungen minimiert würden.

Vor allem Ärzte und Krankenhäuser profitieren

McKinsey und der BMC beziffern das Einsparpotenzial der 26 Gesundheitstechnologien in sechs Lösungskategorien: 

  • Danach soll die Umstellung auf papierlose Datenverarbeitung rund 9,0 Milliarden Euro einsparen
  • Online-Interaktionen, zum Beispiel durch Teleberatung, würden 8,9 Milliarden Euro einsparen.
  • Die Automatisierung von Arbeitsabläufen, zum Beispiel eine auf Barcodes basierte Verabreichung von Medikamenten könnte 6,1 Milliarden Euro einsparen.
  • Mehr Datentransparenz, zum Beispiel durch den Einsatz von Software, um Doppeluntersuchungen von Patienten zur vermeiden, spart 5,6 Milliarden Euro ein.
  • Patientenselbstbehandlung, zum Beispiel durch Gesundheits-Apps, spart 3,8 Milliarden Euro ein.
  • Patienten-Self-Services, etwa Onlineportale zur Terminvereinbarung, beziffert McKinsey mit einem Einsaprpotenzial von 0,5 Milliarden Euro.

Die größte Einsparung verspricht dabei die Umstellung auf eine einheitliche elektronische Patientenakte, die laut der Studie allein 6,4 Milliarden Euro brächte. 

70 Prozent des erreichbaren Nutzens kommen laut der Studie den Leistungserbringern zugute, vor allem Ärzten und Krankenhäusern. 30 Prozent landen bei den Kran­ken­ver­siche­rungen. „Das räumt das alte Argument vieler Leistungserbringer gegen die Digitalisierung aus, dass sie ihnen außer Arbeit nichts einbrächte“, so Biesdorf. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659854
menzdorf
am Donnerstag, 4. Oktober 2018, 07:24

Gesundheitsdienstleister

„... Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister...“ Soweit ist es also bereits.
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 14:14

Märklin lässt grüßen

McKinsey und Co. , waren das nicht die, die Märklin in den Ruin getrieben haben? Wer in Gottes Namen will denen die Verantwortung für das Gesudheitssystem übertragen? Die Phase des Neoliberalismus ist endgültig vorbei - wertlose Studien und viel Geschwätz von Wichtigtuern (ich fassse mich an die eigene Nase) hin oder her.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
Ärztekammer Saarland erlaubt ausschließliche Fernbehandlung
10. April 2019
Berlin – Eine positive Bilanz der ersten zwölf Monate seiner Amtszeit hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung der Medizinmesse DMEA gestern in Berlin gezogen. Dazu zählte er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER