NewsVermischtesMcKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

McKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 1. Oktober 2018

Arzt mit einem Tablet in der Hand /nito, stock.adobe.com
Die Digitalisierung soll das Gesundheitswesen billiger machen. Das größte Einsparpotenzial errechnete McKinsey für die elektronische Gesundheitsakte. /nito, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro pro Jahr freisetzen – also rund zwölf Prozent der jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen die Unternehmensberatung McKinsey und der Bundesverband Managed Care (BMC) in einer Studie „Digitalisierung im Gesundheitswesen: die Chancen für Deutschland“.

Das größte Potenzial bieten danach die elektronische Patientenakte und elektronische Rezepte sowie webbasierte Interaktionen zwischen Arzt und Patient. Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister profitieren laut der Studie am meisten von den neuen Technologien. 

Anzeige

„Im europäischen Vergleich ist Deutschland bei der Digitalisierung im Gesundheits­wesen abgehängt“, stellt Volker Amelung fest, Vorstandsvorsitzender des BMC. An finanziellen Mitteln und technologischen Voraussetzungen fehle es aber nicht. Der Rückstand ist laut Amelung vor allem eine Frage der Haltung.

Für die Studie hat McKinsey das Nutzenpotenzial von 26 derzeit verfügbaren digitalen Gesundheitstechnologien analysiert und für das deutsche Gesundheitswesen quantifiziert. Die Annahmen zum Effekt der einzelnen Technologien stützen sich auf die Auswertung von mehr als 500 Forschungsdokumenten und wurden in Interviews mit Verantwortlichen der Gesundheitsbranche diskutiert.

„Das Potenzial von 34 Milliarden Euro setzt sich einerseits aus Effizienzsteigerungen, andererseits aus Reduzierung unnötiger Nachfrage zusammen“, erläutert McKinsey-Partner Stefan Biesdorf die Studienergebnisse. Die geringere Nachfrage ergebe sich, wenn beispielsweise Doppeluntersuchungen vermieden, unnötige Krankenhaus­einweisungen verhindert und durch bessere Qualität der Folgebehandlungen minimiert würden.

Vor allem Ärzte und Krankenhäuser profitieren

McKinsey und der BMC beziffern das Einsparpotenzial der 26 Gesundheitstechnologien in sechs Lösungskategorien: 

  • Danach soll die Umstellung auf papierlose Datenverarbeitung rund 9,0 Milliarden Euro einsparen
  • Online-Interaktionen, zum Beispiel durch Teleberatung, würden 8,9 Milliarden Euro einsparen.
  • Die Automatisierung von Arbeitsabläufen, zum Beispiel eine auf Barcodes basierte Verabreichung von Medikamenten könnte 6,1 Milliarden Euro einsparen.
  • Mehr Datentransparenz, zum Beispiel durch den Einsatz von Software, um Doppeluntersuchungen von Patienten zur vermeiden, spart 5,6 Milliarden Euro ein.
  • Patientenselbstbehandlung, zum Beispiel durch Gesundheits-Apps, spart 3,8 Milliarden Euro ein.
  • Patienten-Self-Services, etwa Onlineportale zur Terminvereinbarung, beziffert McKinsey mit einem Einsaprpotenzial von 0,5 Milliarden Euro.

Die größte Einsparung verspricht dabei die Umstellung auf eine einheitliche elektronische Patientenakte, die laut der Studie allein 6,4 Milliarden Euro brächte. 

70 Prozent des erreichbaren Nutzens kommen laut der Studie den Leistungserbringern zugute, vor allem Ärzten und Krankenhäusern. 30 Prozent landen bei den Kran­ken­ver­siche­rungen. „Das räumt das alte Argument vieler Leistungserbringer gegen die Digitalisierung aus, dass sie ihnen außer Arbeit nichts einbrächte“, so Biesdorf. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659854
menzdorf
am Donnerstag, 4. Oktober 2018, 07:24

Gesundheitsdienstleister

„... Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister...“ Soweit ist es also bereits.
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 14:14

Märklin lässt grüßen

McKinsey und Co. , waren das nicht die, die Märklin in den Ruin getrieben haben? Wer in Gottes Namen will denen die Verantwortung für das Gesudheitssystem übertragen? Die Phase des Neoliberalismus ist endgültig vorbei - wertlose Studien und viel Geschwätz von Wichtigtuern (ich fassse mich an die eigene Nase) hin oder her.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Marburg – Parkinsonpatienten ziehen sich im Verlauf ihrer Erkrankung oft zunehmend aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Auch der Austausch mit behandelnden Ärzten leidet unter den
Minicomputer soll Parkinsonpatienten beim Arztbesuch unterstützen
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER