NewsVermischtesMcKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

McKinsey sieht Sparpotenzial von 34 Milliarden Euro durch Digitalisierung im Gesundheitswesen

Montag, 1. Oktober 2018

Arzt mit einem Tablet in der Hand /nito, stock.adobe.com
Die Digitalisierung soll das Gesundheitswesen billiger machen. Das größte Einsparpotenzial errechnete McKinsey für die elektronische Gesundheitsakte. /nito, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen könnte Einsparungen von bis zu 34 Milliarden Euro pro Jahr freisetzen – also rund zwölf Prozent der jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommen die Unternehmensberatung McKinsey und der Bundesverband Managed Care (BMC) in einer Studie „Digitalisierung im Gesundheitswesen: die Chancen für Deutschland“.

Das größte Potenzial bieten danach die elektronische Patientenakte und elektronische Rezepte sowie webbasierte Interaktionen zwischen Arzt und Patient. Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister profitieren laut der Studie am meisten von den neuen Technologien. 

Anzeige

„Im europäischen Vergleich ist Deutschland bei der Digitalisierung im Gesundheits­wesen abgehängt“, stellt Volker Amelung fest, Vorstandsvorsitzender des BMC. An finanziellen Mitteln und technologischen Voraussetzungen fehle es aber nicht. Der Rückstand ist laut Amelung vor allem eine Frage der Haltung.

Für die Studie hat McKinsey das Nutzenpotenzial von 26 derzeit verfügbaren digitalen Gesundheitstechnologien analysiert und für das deutsche Gesundheitswesen quantifiziert. Die Annahmen zum Effekt der einzelnen Technologien stützen sich auf die Auswertung von mehr als 500 Forschungsdokumenten und wurden in Interviews mit Verantwortlichen der Gesundheitsbranche diskutiert.

„Das Potenzial von 34 Milliarden Euro setzt sich einerseits aus Effizienzsteigerungen, andererseits aus Reduzierung unnötiger Nachfrage zusammen“, erläutert McKinsey-Partner Stefan Biesdorf die Studienergebnisse. Die geringere Nachfrage ergebe sich, wenn beispielsweise Doppeluntersuchungen vermieden, unnötige Krankenhaus­einweisungen verhindert und durch bessere Qualität der Folgebehandlungen minimiert würden.

Vor allem Ärzte und Krankenhäuser profitieren

McKinsey und der BMC beziffern das Einsparpotenzial der 26 Gesundheitstechnologien in sechs Lösungskategorien: 

  • Danach soll die Umstellung auf papierlose Datenverarbeitung rund 9,0 Milliarden Euro einsparen
  • Online-Interaktionen, zum Beispiel durch Teleberatung, würden 8,9 Milliarden Euro einsparen.
  • Die Automatisierung von Arbeitsabläufen, zum Beispiel eine auf Barcodes basierte Verabreichung von Medikamenten könnte 6,1 Milliarden Euro einsparen.
  • Mehr Datentransparenz, zum Beispiel durch den Einsatz von Software, um Doppeluntersuchungen von Patienten zur vermeiden, spart 5,6 Milliarden Euro ein.
  • Patientenselbstbehandlung, zum Beispiel durch Gesundheits-Apps, spart 3,8 Milliarden Euro ein.
  • Patienten-Self-Services, etwa Onlineportale zur Terminvereinbarung, beziffert McKinsey mit einem Einsaprpotenzial von 0,5 Milliarden Euro.

Die größte Einsparung verspricht dabei die Umstellung auf eine einheitliche elektronische Patientenakte, die laut der Studie allein 6,4 Milliarden Euro brächte. 

70 Prozent des erreichbaren Nutzens kommen laut der Studie den Leistungserbringern zugute, vor allem Ärzten und Krankenhäusern. 30 Prozent landen bei den Kran­ken­ver­siche­rungen. „Das räumt das alte Argument vieler Leistungserbringer gegen die Digitalisierung aus, dass sie ihnen außer Arbeit nichts einbrächte“, so Biesdorf. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #659854
menzdorf
am Donnerstag, 4. Oktober 2018, 07:24

Gesundheitsdienstleister

„... Ärzte und andere Gesundheitsdienstleister...“ Soweit ist es also bereits.
Avatar #749369
Ambush
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 14:14

Märklin lässt grüßen

McKinsey und Co. , waren das nicht die, die Märklin in den Ruin getrieben haben? Wer in Gottes Namen will denen die Verantwortung für das Gesudheitssystem übertragen? Die Phase des Neoliberalismus ist endgültig vorbei - wertlose Studien und viel Geschwätz von Wichtigtuern (ich fassse mich an die eigene Nase) hin oder her.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
Online-Sprechstunde wird in Baden-Württemberg ausgeweitet
16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
Elektronische Patientenakte: Einigung über die Zukunft der Aktenmodelle
12. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine
Teilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
NRW will Tele-Notärzte flächendeckend einführen
11. Oktober 2018
Berlin – Auch in Berlin soll die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall bald möglich sein. Einer entsprechenden Änderung der Berufsordnung hat die Delegiertenversammlung der
Ärztekammer Berlin macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
11. Oktober 2018
Mannheim – Zu wenig Personal für zu viele pflegebedürftige Patienten oder Bewohner – das Fraunhofer IPA schickt einen intelligenten Pflegewagen sowie einen robotischen Serviceassistenten, um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER