NewsAuslandZahl der Totgeburten in Europa höher als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Totgeburten in Europa höher als gedacht

Dienstag, 2. Oktober 2018

/dpa

Leicester – Die Zahl der Totgeburten in Europa wurde bislang vermutlich um rund ein Drittel unterschätzt, weil viele Statistiken eine Totgeburt erst ab der 28. Schwanger­schafts­woche als solche zählen. Das berichten Wissenschaftler der University of Leicester in der Fachzeitschrift Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31651-9). Die Wertung als Totgeburt erst ab der 28. Woche empfiehlt die Weltgesundheits­organisation WHO.

„Es gibt große und schwerwiegende Wissenslücken in Bezug auf die Belastung durch Totgeburten, die erhebliche unvorhergesehene Auswirkungen auf Familien haben“, sagte die Leiterin der Forschungsgruppe, Lucy Smith. Für eine Mutter oder einen Vater sei eine Totgeburt im zweiten Trimester nicht weniger tragisch als eine Totgeburt in der 28. Woche der Schwangerschaft oder später, betonte sie. 

Anzeige

Die Autoren verwendeten Daten aus 19 europäischen Ländern zwischen 2004 und 2015, um die Gesamtraten der Totgeburten und die Veränderungen der Raten zwischen 2004 und 2015 nach Schwangerschaftsalter und Land zu berechnen.

Im Jahr 2015 wurden in Europa danach mehr als 9.300 Babys von 2,5 Millionen Geburten tot geboren – rund ein Drittel von ihnen im Zeitraum zwischen 22 und weniger als 28 Schwangerschaftswochen. Im internationalen Vergleich wären sie laut den Autoren nicht als Totgeburten erfasst worden.

Zwischen 2004 und 2015 sank die Totgeburtsrate im Zeitraum zwischen 24 und weniger als 28 Schwangerschaftswochen von fast zehn auf sieben pro 10.000 Geburten.

„Um sicherzustellen, dass das wahre Ausmaß und die wahre Belastung der Totgeburt verstanden wird, und um die routinemäßige Datenerhebung zur Überwachung der Ergebnisse und des Managements extrem frühzeitiger Geburten ab 22 Wochen Schwangerschaft zu verbessern, sollte die Schwelle der WHO für Ländervergleiche mit hohem Einkommen gesenkt werden“, empfiehlt Smith. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
10. Januar 2019
Hamburg – Die Zahl der Geburten in Hamburg bleibt auf hohem Niveau. Insgesamt seien im vergangenen Jahr in den Geburtskliniken und dem Geburtshaus bei 25.077 Geburten 25.576 Kinder zur Welt gekommen,
Weiter viele Geburten in Hamburg
9. Januar 2019
Mainz – Einen neuen Geburtenrekord meldet die Universitätsmedizin Mainz: Im vergangenen Jahr betreuten die Ärzte, Hebammen und Pfleger der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit
Vierter Geburtenrekord in Folge an der Universitätsklinik Mainz
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER