NewsHochschulenUniversitätsklinikum Leipzig eröffnet Childhood-Haus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig eröffnet Childhood-Haus

Dienstag, 2. Oktober 2018

Childhood-Haus in Leipzig /dpa

Leipzig – Ein sogenanntes Childhood-Haus für Kinder und Jugendliche, die Opfer und Zeugen von Gewalt geworden sind, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eröffnet. 

Das gemeinsame Projekt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am UKL und der World Childhood Foundation bietet diesen Kindern einen Schutzraum. In der nach dem schwedischen „Barnahus“- Prinzip konzipierten Einrichtung werden Kinder und Jugendliche, die Missbrauch, Misshandlung oder Vernachlässigung erlebt haben, von speziell geschulten Ärzten und Psychologen untersucht und betreut, die eng mit Justiz und Behörden zusammenarbeiten.

Anzeige

Retraumatisierung unbedingt vermeiden

„Unsere Aufgabe ist es, das körperliche und seelische Wohl der betroffenen Kinder zu sichern. Das bedeutet, dass eine Retraumatisierung durch wiederholte Befragungen oder Untersuchungen unbedingt vermieden werden muss, und alles, was wir machen, in einer kindgerechten Umgebung mit Blick auf die Bedürfnisse des Kindes geschieht“, erläuterte Wieland Kiess, Direktor der UKL-Kinderklinik und Initiator des Projektes. 

Das Childhood-Haus vereint in seinen Räumen Elemente einer Klinik wie Untersuchungsräume mit denen eines Gerichts wie Befragungszimmer. Hier können gerichtssichere Interviews im Rahmen von Ermittlungsverfahren erfolgen. In einem weiteren Raum können weitere Personen und Experten dies verfolgen. Kinder müssen ihre Aussage so nicht mehrfach wiederholen und nicht vor Gericht erscheinen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir hier in Leipzig dank der großzügigen Förderung jetzt als Erste ein solches Zentrum einrichten können“, bedankte sich Wolfgang Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL, bei der Stiftung.

Das „Barnahus“ entstand aus dem „Child Advocacy Model“, das in den 1980er-Jahren in den USA entwickelt wurde. Das erste Barnahus auf europäischem Boden wurde 1998 in Reykjavik errichtet, andere skandinavische Länder folgten. In Deutschland sind laut dem UKL weitere Häuser in Hamburg am Universitätsklinikum Eppendorf, in Berlin an der Charité und in Heidelberg in Vorbereitung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 23:17

CHILDHOOD Haus

Earum spricht man in Leipzig Englisch ?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
26. September 2018
Dresden – Eine Smartphone-Applikation (App) für mehr Kinderschutz haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Die App namens „Hans und Gretel“ ist eine für
Neue App für Ärzte zur Kindswohlgefährdung vorgestellt
21. September 2018
Neubrandenburg – Hohe Sensibilität und sachgerechtes Handeln sind nach Überzeugung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) entscheidend für einen wirkungsvollen Kinderschutz. „Ein funktionierendes
Aktionswoche Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern
18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
Weltweite Kindersterblichkeit erreicht neuen Tiefstand
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
29. August 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken gefordert. „Kinder aus suchtbelasteten Familien leiden nicht nur häufiger an
LNS
NEWSLETTER