NewsHochschulenUniversitätsklinikum Leipzig eröffnet Childhood-Haus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig eröffnet Childhood-Haus

Dienstag, 2. Oktober 2018

Childhood-Haus in Leipzig /dpa

Leipzig – Ein sogenanntes Childhood-Haus für Kinder und Jugendliche, die Opfer und Zeugen von Gewalt geworden sind, hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eröffnet. 

Das gemeinsame Projekt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am UKL und der World Childhood Foundation bietet diesen Kindern einen Schutzraum. In der nach dem schwedischen „Barnahus“- Prinzip konzipierten Einrichtung werden Kinder und Jugendliche, die Missbrauch, Misshandlung oder Vernachlässigung erlebt haben, von speziell geschulten Ärzten und Psychologen untersucht und betreut, die eng mit Justiz und Behörden zusammenarbeiten.

Anzeige

Retraumatisierung unbedingt vermeiden

„Unsere Aufgabe ist es, das körperliche und seelische Wohl der betroffenen Kinder zu sichern. Das bedeutet, dass eine Retraumatisierung durch wiederholte Befragungen oder Untersuchungen unbedingt vermieden werden muss, und alles, was wir machen, in einer kindgerechten Umgebung mit Blick auf die Bedürfnisse des Kindes geschieht“, erläuterte Wieland Kiess, Direktor der UKL-Kinderklinik und Initiator des Projektes. 

Das Childhood-Haus vereint in seinen Räumen Elemente einer Klinik wie Untersuchungsräume mit denen eines Gerichts wie Befragungszimmer. Hier können gerichtssichere Interviews im Rahmen von Ermittlungsverfahren erfolgen. In einem weiteren Raum können weitere Personen und Experten dies verfolgen. Kinder müssen ihre Aussage so nicht mehrfach wiederholen und nicht vor Gericht erscheinen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir hier in Leipzig dank der großzügigen Förderung jetzt als Erste ein solches Zentrum einrichten können“, bedankte sich Wolfgang Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL, bei der Stiftung.

Das „Barnahus“ entstand aus dem „Child Advocacy Model“, das in den 1980er-Jahren in den USA entwickelt wurde. Das erste Barnahus auf europäischem Boden wurde 1998 in Reykjavik errichtet, andere skandinavische Länder folgten. In Deutschland sind laut dem UKL weitere Häuser in Hamburg am Universitätsklinikum Eppendorf, in Berlin an der Charité und in Heidelberg in Vorbereitung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Dienstag, 2. Oktober 2018, 23:17

CHILDHOOD Haus

Earum spricht man in Leipzig Englisch ?
LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten
DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
16. November 2018
Düsseldorf – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat zwei neue Förderaufrufe veröffentlicht, um den Kinderschutz zu stärken. „Wir müssen auch im Gesundheitswesen die richtigen
Nordrhein-Westfalen setzt sich für Kinderschutz ein
16. November 2018
Düsseldorf – Experten haben auf die wichtige Rolle von Ärzten beim Schutz von Kindern und Frauen vor häuslicher Gewalt hingewiesen. Ziel ärztlicher Intervention sei es, den Kreislauf der Gewalt zu
Häusliche Gewalt: Hilfe durch Ärzte entscheidend
16. November 2018
Essen – Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen im Zusammenhang mit der Filmdokumentation „Elternschule“ eingestellt. „In dem Film ist nichts zu
Umstrittener Erziehungsfilm: Ermittlungen gegen Klinik eingestellt
14. November 2018
Köln – Körperliche Misshandlungen bleiben bei Kindern zu häufig unentdeckt. Hinweise darauf können atypische Frakturen sein. Worauf Ärzte in diesem Zusammenhang vor allem achten sollten, zeigen Oliver
Frakturen bei Kindern oft ein Hinweis auf Misshandlung
25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER