NewsPolitikKinderärzte in Niedersachsen sind überlastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderärzte in Niedersachsen sind überlastet

Dienstag, 2. Oktober 2018

/dpa

Hannover – Niedersachsens Grüne sehen bei den Kinderärzten im Land eine Versorgungs­lücke und kritisieren zu lange Wege bis zum nächsten Notfalldienst. „Eltern werden von Kinderärzten reihenweise abgewiesen oder müssen in Niedersachsen mehr als 60 Minuten zum nächsten Bereitschaftsdienst fahren“, kritisierte die Abgeordnete Meta Janssen-Kucz (Grüne) als Reaktion auf Antworten des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zu einer Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion.

In der Antwort beruft sich das Ministerium auf Zahlen des niedersächsischen Statistik­amtes, wonach die Geburtenzahlen im Land seit dem Jahr 2000 von 79.436 auf 75.215 im Jahr 2016 gesunken sind. Dagegen waren nach Angaben der Kassenärzten Vereinigung (KV) Niedersachsen Ende Februar 508 Kinderärzte im Land tätig – im Jahr 2000 waren es nur 456. Die Landesregierung geht daher in ihrer Antwort von einer „ausreichenden Versorgung“ aus.

Anzeige

Dies entspricht allerdings nicht der Wahrnehmung der KV. „Zurzeit sind die Warte­zimmer überfüllt, der Unmut der Eltern wächst und Kinder- und Jugendärzte arbeiten am Limit“, kritisiert die Ärztevertretung auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes

Für Kinderärzte gibt es in Niedersachsen laut der KV 44 Planungsbereiche. In 42 herrscht eine rechnerische Überversorgung von über 110 Prozent. Diese Landkreise sind für Neuniederlassungen gesperrt. Lediglich im Landkreis Cloppenburg und um Landkreis Nienburg/Weser kann sich jeweils ein Kinderarzt niederlassen.

Von der Bedarfsplanung zur Versorgungsplanung

Die aktuelle Bedarfsplanung, welche die KV rechtlich umsetzen müsse, sei allerdings „ein mathematisches Modell, das nicht die Versorgungsrealität wiederspiegelt“. Die KV spricht sich daher dafür aus, von der klassischen Bedarfsplanung zu einer Versorgungs­planung zu kommen. Bei der Versorgungsplanung müsste der tatsächliche Bedarf an einzelnen Leistungen ermittelt werden.

„Kinder- und Jugendarztpraxen müssen dort sein, wo Eltern sie brauchen, vor allem in den dicht besiedelten Großstadtvierteln oder auch auf dem Land“, fordert die KV. Die Krux sei allerdings, dass es deutlich zu wenig Nachwuchsmediziner gebe, die die Lücken füllen könnten. Parallel zur Veränderung bei der Bedarfsplanung müssten daher deutlich mehr junge Mediziner in Kinderheilkunde ausgebildet werden, so die Forderung der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des
Immer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
19. März 2019
Dresden – In Sachsen wird es vorerst offenbar keine Landarztquote für das Medizinstudium geben. Eine Einigung in der Regierung sei an der SPD gescheitert, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara
Landarztquote für Studienanfänger in Sachsen vorerst vom Tisch
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER