NewsPolitikUmfrage: Nur Minderheit unterstützt höhere Pflegebeiträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umfrage: Nur Minderheit unterstützt höhere Pflegebeiträge

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/andyller, stockadobecom

Berlin – Nur eine Minderheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge zu höheren Beiträgen für die Pflegeversicherung bereit. Lediglich 34 Prozent der Bundesbürger im erwerbsfähigen Alter unterstützen eine Anhebung der Pflegebeiträge, berichtet das Handelsblatt. Dagegen wollen 46 Prozent nicht mehr von ihrem Lohn für den erhöhten Pflegeaufwand des Staates abgeben. Ein Fünftel der Befragten war demnach unentschieden.

Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid sinkt die Akzeptanz für höhere Beiträge mit dem Alter. Während sich 40 Prozent der unter 35-Jährigen zu höheren Abgaben bereit erklärten, lag dieser Wert bei den Befragten zwischen 55 und 65 Jahren bei 30 Prozent. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) in dieser Altersgruppe lehnte höhere Beiträge ab.

Anzeige

In der Umfrage gab laut Handelsblatt eine Mehrheit (55 Prozent) an, noch nicht darüber nachgedacht zu haben, was passiert, sollten sie in Zukunft selbst auf Pflege angewiesen sein. Als Gründe werden genannt, sich nicht mit dem Thema auseinan­dersetzen zu wollen oder sich noch zu jung zu fühlen. Kantar Emnid befragte im August 1.000 Deutsche zwischen 18 und 65 Jahren.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Beiträge zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2019 um 0,5 Prozentpunkte anheben. Ab dem 1. Januar 2019 liegt der Beitragssatz damit bei 3,05 Prozent des Bruttolohns, für Kinderlose bei 3,3 Prozent.

Spahn erhofft sich laut Handelsblatt Mehreinnahmen in Höhe von rund 7,6 Milliarden Euro jährlich. Als Grund für den Finanzbedarf führt der Minister die teurer als gedacht ausgefallene Pflegereform der vergangenen Legislatur an. Zudem braucht er Geld, um die für diese Wahlperiode geplanten Maßnahmen in der Pflege zu finanzieren. Dabei geht es vor allem darum, den Pflegeberuf angesichts des Fachkräftemangels attraktiver zu machen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753528
Al_Bert
am Freitag, 5. Oktober 2018, 12:13

Kostensteigerung ohne Ende bei den Sozialabgaben

es war nur eine Frage der Zeit, wann bei den Sozialabgaben eine Erhöhung kommt. Immer mehr und höhere versicherungsfremde Leistungen wollen bezahlt werden, ohne das die Zahler mehr werden.

WENN politisch gewollt ist, das zb mehr Pflegekräfte eingestellt werden sollen und besser bezahlt (was beides sinnvoll ist), DANN muss meines Erachtens nach die Finanzierung auf breitere Füße gestellt werden, sprich es müsste aus dem Steueraufkommen gezahlt werden. Gleiches gilt analog für die Pflegekasse wie für die Rentenkasse.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Hamburg/Berlin – Angesichts steigender Pflegekosten fordert Hamburg eine „grundlegende Kurskorrektur“ bei der Pflegeversicherung. Eine entsprechende Bundesratsinitiative habe der rot-grüne Senat am
Hamburg will „grundlegende Kurskorrektur“ bei Pflegeversicherung
18. Februar 2019
Hannover – Weil immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland auf Sozialhilfe angewiesen sind, fordert die Krankenkasse DAK eine umfassende Reform der Pflegeversicherung. Es sei „inakzeptabel“, dass
Krankenkasse fordert Steuerzuschüsse für Pflege
14. Februar 2019
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) schlägt ein neues Finanzmodell für die Altenpflege vor. In der der Badischen Zeitung vom Donnerstag sprach er sich dafür
Lucha will Pflegeheimbewohner vor steigenden Kosten schützen
28. Januar 2019
Berlin – Pflegebedürftige müssen für ihre Unterbringung in Heimen aktuellen Zahlen zufolge immer höhere Summen aus eigener Tasche aufbringen. Im Bundesdurchschnitt sind die Kosten, die Heimbewohner
Eigenanteil für Pflegebedürftige steigt
22. Januar 2019
Berlin – Die Verbraucherzentralen dringen auf einen Staatszuschuss für die Pflege, um weiter steigende Kosten für Versicherte und Pflegebedürftige zu begrenzen. „Ähnlich wie die gesetzliche Renten-
Verbraucherzentralen fordern Steuerzuschuss für Pflegeversicherung
21. Januar 2019
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert einen bundesweit gültigen Tarifvertrag für die Altenpflege. Er solle einen Stundenlohn von mindestens 16 Euro für Fachkräfte und von 12,84 Euro für Hilfskräfte
Verdi will 16 Euro pro Stunde für Altenpflegefachkräfte
18. Januar 2019
Bonn – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angestoßene Grundsatzdebatte zur Finanzierung der Pflege geht weiter. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, spricht sich dabei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER