NewsPolitikAktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen wird weiter finanziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen wird weiter finanziert

Freitag, 5. Oktober 2018

/Karramba Production, stockadobecom

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) finanziert die Geschäftsstelle des Nationalen Aktionsbündnisses für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) ab dem 1. Dezember 2018 weiterhin aus Projektmitteln des Hauses. Das hat das Ministerium der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) mitgeteilt. Wie lange die Förderung gelten soll, ist allerdings unklar. Das Ministerium konnte auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes diese Frage bisher nicht beantworten.

NAMSE, die ebenfalls kein Zeitfenster für die weitere Förderung erfahren haben, zeigte sich dennoch erfreut. „ACHSE hat hart dafür gekämpft, dass das NAMSE weiterhin von einer Geschäftsstelle unterstützt wird“, sagte ACHSE-Geschäftsführerin Mirjam Mann. Die Geschäftsstelle mit Fachpersonal soll vor allem sicherstellen, dass die 28 Akteure des NAMSE aus Politik, Gesundheitswesen und Wissenschaft mit ihren unterschiedlichsten Interessen konstruktiv zusammenarbeiten.

Anzeige

Mann mahnte, dass es nun Zeit sei, „endlich die Maßnahmen aus dem Nationalen Aktionsplan umsetzen“. Dazu gehörten vor allem die Zentrenstruktur, die die dringend benötigte vernetzte Versorgung für die Patienten sicherstellen solle. „Darauf warten die Betroffenen schon zu lange“, sagte Mann.

Um die Finanzierung der Geschäftsstelle hatte es zuletzt Ärger gegeben. Zunächst hatte das Ministerium mitgeteilt, die Projektmittel zu streichen. Dann gab es letztlich doch eine Übergangsfrist bis November dieses Jahres. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
28. März 2019
Addis Ababa – In 32 tropischen Ländern leiden vermutlich mehr als 4 Millionen Menschen unter einer Podokoniose, die sich durch eine einfache Maßnahme verhindern ließe. Ein Forscherteam bemüht sich
Podokoniose: Wenn Lehm an den Füßen die Beine anschwellen lässt
22. März 2019
Berlin – Psychosomatische Aspekte sollten bei der Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen integriert werden. Darauf wies Johannes Kruse, ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und
Seltene Erkrankungen: Somatische und psychosomatische Aspekte interdisziplinär behandeln
20. März 2019
Berlin – Eine Initiative zur bundesweiten Vernetzung von Universitätskliniken bei der Diagnostik und der Therapie von seltenen Erkrankungen hat das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin
Universitätskliniken sollen sich für seltene Erkrankungen vernetzen
18. März 2019
Magdeburg/Halle – Seltene Erkrankungen rücken zunehmend ins Bewusstsein von Ärzten und Patienten. Immer mehr Anfragen verzeichnet etwa das vor fünf Jahren gegründete Mitteldeutsche Kompetenznetz
Kompetenznetz für seltene Erkrankungen zunehmend gefragt
14. März 2019
Berlin – Die Versorgung von Mädchen und Frauen mit einem Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) wollen die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) und die Deutsche Gesellschaft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER