NewsAuslandMenschen­rechtsgerichtshof: Kein Recht auf Hausgeburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschen­rechtsgerichtshof: Kein Recht auf Hausgeburt

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/dpa

Straßburg – Aus der europäischen Menschrechtskonvention lässt sich kein Recht auf eine durch das öffentliche Gesundheitswesen begleitete Hausgeburt ableiten. Dies geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hervor.

Die Straßburger Richter wiesen heute die Klage einer Kroatin ab, die ihr Recht auf Achtung von Privat- und Familienleben verletzt sah. Sie hatte während ihrer Schwangerschaft vergeblich versucht, eine kroatische Hebamme zu finden, die sie bei einer Hausgeburt begleitet.

Anzeige

Der nationale Hebammenverband hatte zur Begründung auf die kroatische Gesetzes­lage verwiesen. Zwar sei eine Hausgeburt nicht kategorisch verboten, im Blick auf eine mögliche Gefahr für die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen würden aber keine Hausgeburten unterstützt. Letztlich hatte die Frau gemeinsam mit einer ausländischen Hebamme ihr viertes Kind zu Hause zur Welt gebracht.

Der Gerichtshof für Menschenrechte hielt nun fest, dass die kroatische Entscheidung zwar die Rechte der Frau einschränke, zugleich aber legitim sei. Die gesetzlichen Regelungen zu Hausgeburten seien in den Mitgliedsländern der Menschenrechts­konvention höchst unterschiedlich.

Zugleich forderte das Gericht Kroatien auf, die Gesetzeslage im Blick auf medizinische Fortschritte immer wieder neu zu überprüfen. Es gelte, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Frauenrechte voll zu respektieren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
9. April 2019
Kopenhagen – Schwangere Frauen erleiden im Anschluss an Nachtschichten häufiger eine Fehlgeburt. Dies kam in einer landesweiten Kohortenstudie in Occupational & Environmental Medicine (2019; doi:
Studie: Mehr Fehlgeburten nach Nachtschichten
4. April 2019
London – Die Bestimmung der Serumkonzentration von PlGF, dessen Abfall eine Störung der Plazentafunktion anzeigt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Lancet (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER