NewsAuslandMenschen­rechtsgerichtshof: Kein Recht auf Hausgeburt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschen­rechtsgerichtshof: Kein Recht auf Hausgeburt

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/dpa

Straßburg – Aus der europäischen Menschrechtskonvention lässt sich kein Recht auf eine durch das öffentliche Gesundheitswesen begleitete Hausgeburt ableiten. Dies geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hervor.

Die Straßburger Richter wiesen heute die Klage einer Kroatin ab, die ihr Recht auf Achtung von Privat- und Familienleben verletzt sah. Sie hatte während ihrer Schwangerschaft vergeblich versucht, eine kroatische Hebamme zu finden, die sie bei einer Hausgeburt begleitet.

Anzeige

Der nationale Hebammenverband hatte zur Begründung auf die kroatische Gesetzes­lage verwiesen. Zwar sei eine Hausgeburt nicht kategorisch verboten, im Blick auf eine mögliche Gefahr für die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen würden aber keine Hausgeburten unterstützt. Letztlich hatte die Frau gemeinsam mit einer ausländischen Hebamme ihr viertes Kind zu Hause zur Welt gebracht.

Der Gerichtshof für Menschenrechte hielt nun fest, dass die kroatische Entscheidung zwar die Rechte der Frau einschränke, zugleich aber legitim sei. Die gesetzlichen Regelungen zu Hausgeburten seien in den Mitgliedsländern der Menschenrechts­konvention höchst unterschiedlich.

Zugleich forderte das Gericht Kroatien auf, die Gesetzeslage im Blick auf medizinische Fortschritte immer wieder neu zu überprüfen. Es gelte, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Frauenrechte voll zu respektieren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER