NewsPolitikBayern startet Modellprojekt mit Naloxon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern startet Modellprojekt mit Naloxon

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/dpa

München – Anfang Oktober ist in Bayern ein Naloxon-Modellprojekt gestartet. Das hat das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium bekanntgegeben. Das Projekt zielt darauf ab, die Abgabe des Notfallmedikaments Naloxan durch speziell geschulte medizinische Laien zu ermöglichen. Bislang darf Naloxon nur von Ärzten angewandt werden.

Mit dem Modellprojekt will der Freistaat die Suchthilfeangebote und die medizinische Versorgung für Drogenabhängige im Land weiter ausbauen. Im Falle einer Überdosis können die 450 Studienteilnehmer nun über Suchthilfeeinrichtungen in Regensburg, München, Nürnberg und Augsburg das Heroin-Gegenmittel Naloxon erhalten. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das Projekt in den kommenden drei Jahren mit 330.000 Euro.

Anzeige

Zugleich will Bayern auch das Angebot ärztlicher Substitutionsbehandlungen für Heroinabhängige weiter ausbauen. „Bayern hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass Rechtsunsicherheiten für substituierende Ärzte beseitigt werden“, unterstrich Landesgesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die engmaschige, kompetent geführte Substitutionsbehandlung verbessere die Lebensbedingungen drogenabhängiger Menschen entscheidend.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2020
Berlin – Vor Engpässen bei Substitionsbehandlungen warnen verschiedene Fachorganisationen im Gesundheitswesen. „Die Versorgung von heroinabhängigen Menschen mit Substitutionstherapien in Deutschland
Warnung vor Engpässen in der Substitutionstherapie
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
BÄK informiert über Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen
20. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden die Ärzte knapp, die Abhängigen eine Substitutionstherapie anbieten können. „Wenn wir nicht gegensteuern, droht in den nächsten Jahren in allen Stadt- und
Neuer Pakt für Substitutionstherapie in Baden-Württemberg
23. Oktober 2019
Berlin – Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, stellte sich heute in Berlin den Fragen von Pressevertretern. „Es gibt ein hohes Gesprächsbedürfnis von allen Seiten und ich
Drogenbeauftragte will sich für mehr substituierende Ärzte stark machen
18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
166.000 Opioidabhängige in Deutschland
29. April 2019
Amsterdam – Die Substitutionstherapie von Opioidabhängigen kann künftig mit einem subkutanen Implantat durchgeführt werden, aus dem das Ersatzopioid Buprenorphin über einen Zeitraum von 6 Monaten
EMA spricht sich für Buprenorphin-Implantat zur Behandlung von Opioidabhängigkeit aus
24. April 2019
Berlin – Zehn Jahre nach dem offiziellen Startschuss für den flächendeckenden Einsatz künstlichen Heroins auf Kassenkosten sind bundesweit drei weitere Abgabestellen entstanden. Insgesamt gibt es nun
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER