NewsPolitikMorbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Morbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Mit dem geplanten GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) strebt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine umfassende Reform des morbiditäts­orientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) an. Dass die Weiterentwicklung erforderlich ist, steht für die Krankenkassen außer Frage. Über die konkrete Umsetzung können sich die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) auf der einen Seite sowie der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK), der Verband der Ersatzkassen (vdek) und der Verband der Innungskrankenkassen (IKK) auf der anderen nicht so recht einigen.

BKK, vdek und IKK versprechen sich von der Reform des Finanzausgleichs vor allem weitere Entlastungen bei den Zusatzbeitragssätzen. „Es ist gut, dass der Gesetzgeber die Absicht hat, den Morbi-RSA anzupacken“, lobte vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner heute Spahns Initiative. Ziel müsse es sein, einen fairen Wettbewerb unter den Kassen zu ermöglichen. Denn dieser sei in der Vergangenheit in eine Schieflage geraten.

Anzeige

„Seit einigen Jahren erhalten die Ortskrankenkassen weit mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds, als sie für die Finanzierung der GKV-Pflichtleistungen ihrer Versicherten benötigen“, kritisierte BKK-Chef Franz Knieps. „Gleichzeitig rutschen die Deckungsbeiträge bei Ersatz-, Betriebs-, Innungskrankenkassen immer weiter ins Minus.“

Das Zweckbündnis der Kassenverbände forderte zudem die Einführung verbindlicher Codierrichtlinien sowie konsequente Maßnahmen gegen Manipulationen in der obligatorischen Anschlussversicherung. „Außerdem muss sichergestellt werden, dass das Verfahren der Bereinigung bei bundes- sowie landesunmittelbaren Krankenkassen nach einheitlichen Regeln erfolgt“, forderte Jürgen Hohnl, Geschäftsführer der IKK-Interessenvertretung.

Der AOK-Bundesverband sieht hingegen den Gesetzesentwurf auf gutem Wege. Lediglich zur Frage eines Regionalfaktors gibt es laut Jens Martin Hoyer, stellvertretendem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, noch Klärungsbedarf. „Durch die Umverteilung von Finanzmitteln von ländlichen in städtische Regionen wird kein Problem gelöst, sondern die bestehende Herausforderung der Versorgung im ländlichen Raum verschärft“, warnte er. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
Vier Minister sprechen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen aus
13. März 2019
Berlin/München/Düsseldorf – Mit der in Berlin geplanten Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wurde bereits vereinzelt auch über eine
NRW und Bayern stemmen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen
18. Februar 2019
Berlin – Ein sofortiges Ende von Betrugsvorwürfen gegenüber Ärzten fordern die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Deutsche Hausärzteverband und weitere Ärzteorganisationen. Dabei geht es um
Ärzteschaft wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe
15. Januar 2019
Berlin – Eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) soll offenbar nun zügig auf den Weg gebracht werden. Wie im Versichertenentlastungsgesetz (VEG) beschlossen, soll
Debatte um Reform des Morbi-RSA startet
2. Januar 2019
Düsseldorf – Der Chef der Barmer, Christoph Straub, hat erneut die Verteilung der Mittel aus dem Gesundheitsfonds durch den Risiko­struk­tur­aus­gleich kritisiert. „Weil es in den Städten mehr Ärzte,
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Barmer-Chef will mehr Geld für Versicherte in Städten
20. November 2018
Berlin – Die vergleichsweise häufigen Arztbesuche von Großstadtbewohnern sollten sich aus Sicht der Techniker Krankenkasse in höheren Zuweisungen aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich der Krankenkassen
Krankenkasse wünscht sich mehr Geld für Großstädter aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich
14. September 2018
Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER