NewsPolitikMorbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Morbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen

Donnerstag, 4. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Mit dem geplanten GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) strebt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine umfassende Reform des morbiditäts­orientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) an. Dass die Weiterentwicklung erforderlich ist, steht für die Krankenkassen außer Frage. Über die konkrete Umsetzung können sich die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) auf der einen Seite sowie der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK), der Verband der Ersatzkassen (vdek) und der Verband der Innungskrankenkassen (IKK) auf der anderen nicht so recht einigen.

BKK, vdek und IKK versprechen sich von der Reform des Finanzausgleichs vor allem weitere Entlastungen bei den Zusatzbeitragssätzen. „Es ist gut, dass der Gesetzgeber die Absicht hat, den Morbi-RSA anzupacken“, lobte vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner heute Spahns Initiative. Ziel müsse es sein, einen fairen Wettbewerb unter den Kassen zu ermöglichen. Denn dieser sei in der Vergangenheit in eine Schieflage geraten.

Anzeige

„Seit einigen Jahren erhalten die Ortskrankenkassen weit mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds, als sie für die Finanzierung der GKV-Pflichtleistungen ihrer Versicherten benötigen“, kritisierte BKK-Chef Franz Knieps. „Gleichzeitig rutschen die Deckungsbeiträge bei Ersatz-, Betriebs-, Innungskrankenkassen immer weiter ins Minus.“

Das Zweckbündnis der Kassenverbände forderte zudem die Einführung verbindlicher Codierrichtlinien sowie konsequente Maßnahmen gegen Manipulationen in der obligatorischen Anschlussversicherung. „Außerdem muss sichergestellt werden, dass das Verfahren der Bereinigung bei bundes- sowie landesunmittelbaren Krankenkassen nach einheitlichen Regeln erfolgt“, forderte Jürgen Hohnl, Geschäftsführer der IKK-Interessenvertretung.

Der AOK-Bundesverband sieht hingegen den Gesetzesentwurf auf gutem Wege. Lediglich zur Frage eines Regionalfaktors gibt es laut Jens Martin Hoyer, stellvertretendem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, noch Klärungsbedarf. „Durch die Umverteilung von Finanzmitteln von ländlichen in städtische Regionen wird kein Problem gelöst, sondern die bestehende Herausforderung der Versorgung im ländlichen Raum verschärft“, warnte er. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
Lauterbach will Faires-Kassenwahl-Gesetz nicht mittragen
6. Mai 2019
Hamburg – Eigentlich hatte der Gesetzgeber die Codierberatung niedergelassener Ärzte durch die Krankenkassen verboten. Doch offenbar halten sich nicht alle Krankenkassen daran, wie eine Stichprobe
Weiterhin verbotene Einflussnahme auf Ärzte
30. April 2019
Berlin – Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Krankenkassen im Rahmen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) variieren erheblich. Das zeigt eine tabellarische Übersicht aus der
Zuweisungen des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen variieren erheblich
16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
28. März 2019
Berlin – Zu den Reformvorschlägen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zum Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) sehen nicht nur viele Krankenkassen, sondern auch die Bundestagsabgeordneten der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER