NewsAuslandUnbekannte greifen Helfer im Kampf gegen Ebola im Kongo an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unbekannte greifen Helfer im Kampf gegen Ebola im Kongo an

Freitag, 5. Oktober 2018

/dpa

Goma – Das Rote Kreuz hat einen Angriff auf Freiwillige, die bei der Bekämpfung des Ebolaausbruchs im Kongo helfen, scharf kritisiert. Die drei Freiwilligen hätten bei dem Begräbnis eines Ebolaopfers in der Stadt Butembo im Osten des Landes geholfen, als sie von Unbekannten angegriffen worden seien, teilte das Rote Kreuz mit.

Bei dem Vorfall am vergangenene Dienstag wurden demnach zwei davon schwer verletzt. Die Afrika-Leiterin der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, Fatoumata Nafo-Traoré, verurteilte dies aufs Schärfste.

Anzeige

Die Behörden im Kongo haben bislang 162 Ebola-Verdachtsfälle dokumentiert, 130 davon wurden im Labor bestätigt. 106 Menschen kamen ums Leben. Der jüngste Ebolaausbruch im Osten des Kongos – der zehnte in der Geschichte des Landes – ist besonders prekär: Die Sicherheitslage und wiederholte Rebellenangriffe vor allem in der Provinz Nord-Kivu erschweren die Bekämpfung der Seuche. Dem Roten Kreuz zufolge gab es bereits mehrere Vorfälle der Gewalt oder Aggression gegenüber Mitarbeitern.

Das Ebolavirus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Die Leiche eines Menschen, der an Ebola gestorben ist, ist hoch ansteckend; sie muss daher korrekt begraben werden. Bei einer verheerenden Epidemie in 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Genf/Juba – Die Behörden im Südsudan wollen Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegen Ebola impfen, um ein mögliches Übergreifen der Epidemie im benachbarten Ost-Kongo zu verhindern. Vor allem Ärzte und
Südsudan startet Impfungen gegen Ebola
10. Dezember 2018
Genf – Seit Ausbruch der Kämpfe im Bürgerkriegsland Jemen sind nach neuesten Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mindestens 70.000 Menschen getötet oder verletzt worden. Darunter seien mehr
Mehr als 70.000 Tote und Verletzte im Jemen
7. Dezember 2018
Beni – Im Ebola-Gebiet im Osten des Kongos sind bei einem Rebellenangriff mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Kämpfe trugen sich im Dorf Mangolike zu, wie gestern der Bürgermeister der
Ebola: Neue Kämpfe im Kongo
7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Genf – Die aktuelle Ebola-Epidemie im Ost-Kongo ist inzwischen der zweitschwerste Ausbruch der gefährlichen Krankheit in der Geschichte. „Das ist ein Meilenstein, den niemand erreichen wollte“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER