NewsPolitikExperten raten zur Grippeimpfung ab Oktober
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten raten zur Grippeimpfung ab Oktober

Freitag, 5. Oktober 2018

/dpa

Berlin/Koblenz – Um in der anstehenden Grippesaison gegen die Erreger gewappnet zu sein, empfehlen Fachleute schon im Herbst eine Impfung. Denn nach einer Impfung könne es noch bis zu zwei Wochen dauern, bis der Schutz vollständig aufgebaut sei, heißt es beim Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Daher sei es ratsam, sich schon von Oktober an impfen zu lassen. In der kommenden Grippesaison müssen die Kranken­kassen erstmals einen Vierfachimpfstoff zahlen.

Dieser deckt laut RKI im Vergleich zu dem bislang oft verwendeten Dreifachimpfstoff ein größeres Erregerspektrum ab. Die beiden häufigsten Virentypen hätten jeweils zwei Untergruppen, die nun alle mit dem Vierfachimpfstoff abgedeckt würden. „Das ist jetzt nicht das Allheilmittel“, sagte eine RKI-Sprecherin. Es sei aber eine höhere Chance als bisher, keine Grippe zu bekommen.

Anzeige

Die Influenza wird vor allem Risikogruppen wie Menschen ab 60 Jahren, Schwangeren und chronisch Kranken empfohlen. Auch für medizinisches Personal und Betreuer von Pflegebedürftigen sei die Impfung ratsam. Wer direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln hat, sollte sich den Fachleuten zufolge ebenfalls impfen lassen. Das schütze zwar nicht gegen die Vogelgrippe, beuge aber einer problematischen Doppelinfektion vor.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651792
kjgraebe
am Freitag, 5. Oktober 2018, 20:59

Influenza-Impfung

Alle Experten scheinen sich einig zu sein, dass eine Influenza-Impfung für die sog. Risiko-Gruppen sinnvoll ist, aber eigentlich auch für jeden anderen, jedenfalls hört und liest man allerorten Aufrufe wie: "Lassen Sie sich impfen..., Der beste Schutz ist die Impfung...". Warum ist die StiKo dann nicht so konsequent und empfiehlt die Impfung auch "offiziell" für jedermann? Natürlich zu Lasten der Krankenkassen! Jedes Jahr wird wieder die Grippewelle des Vorjahres bemüht, die vielen Toten, der hohe Krankenstand, der volkswirtschaftliche Schaden u.v.m. Aber die Konsequenz, die Impfung viel intensiver zu "bewerben" und niederschwellige Angebote wie Impfungen in öffentlichen Einrichtungen, der "Impfarzt, der in Schulen, Kindergärten und Betriebe geht", "Impfmobile auf Marktplätzen" etc. zu schaffen, wird nicht gezogen.
Ansätze wie die der AOK Rheinland und anderer GKV, Impfungen für jedermann zu finanzieren, sind lobenswert; allerdings ist der logistische Aufwand, in diesen Fällen den Impfstoff auf den Namen des Patienten rezeptieren zu müssen und nicht dem Sprechstundenbedarf entnehmen zu können, sicherlich ein Hemmschuh für viele Praxen.
"Kinder sind das Feuer der Grippewelle!" Wenn es gelänge , wenigstens einen Großteil der Kinder im Kindergartenalter zu impfen, würde das auch den Erwachsenen den "Risikogruppen" zugute kommen!
Avatar #734446
Martin Schühle
am Freitag, 5. Oktober 2018, 19:43

Grippeschutzimpfung

Was soll das, Risikogruppe ab 60 Jahre?
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2018
Corvallis/Oregon – Die jährlichen Grippeepidemien dauern in Großstädten länger. Sie verlaufen dafür aber gleichmäßiger, was Belastungsspitzen für das Gesundheitswesen vermeidet. Zu diesem Schluss
Grippeepidemien verlaufen in kleineren Städten heftiger
8. Oktober 2018
Köln – In Deutschland lassen sich zu wenige Menschen gegen Grippe impfen. Vor allem Risikogruppen wie Senioren oder medizinisches Personal unterschätzen nach wie vor den Nutzen der Schutzimpfung, wie
Zu wenige Menschen lassen sich gegen Grippe impfen
12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
Vorige Saison war heftigste Grippewelle seit 2001
7. September 2018
New York– Zehn Passagiere eines aus Dubai kommenden Emirates-Flugzeugs, das am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt wurde, sind tatsächlich an Grippe erkrankt. Das teilte
Kranke Passagiere aus New Yorker Flugzeug mit Grippe diagnostiziert
6. September 2018
Charlottesville/Virginia – Das neuartige Virostatikum Baloxavir, das in Japan bereits zur Behandlung der Grippe zugelassen ist, hat in 2 klinischen Studien im New England Journal of Medicine (2018;
Baloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis
28. August 2018
Magdeburg – Nach der vergangenen Grippesaison hat Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nun zu Impfungen in den kommenden Monaten aufgerufen. Alle Impfwilligen könnten einen
Sachsen-Anhalts Sozialministerin ruft zur Grippeimpfung auf
10. August 2018
Berlin – Ärzte und Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern schützen sich vielfach nicht gegen Influenza. Einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge lassen sich lediglich 40,1 Prozent aller
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER