NewsPolitikBayern investiert in neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern investiert in neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte

Freitag, 5. Oktober 2018

/dpa

München – Seit Anfang Oktober fördert das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordbayern ein neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte. Insgesamt investiert das Ministerium in das Projekt „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“ (BeLA) in den nächsten vier Jahren rund 2,3 Millionen Euro, um noch mehr junge Mediziner für die Arbeit auf dem Land zu gewinnen.

„Mit ‚BeLA Nordbayern’ wollen wir für junge Mediziner eine Brücke bauen für ihren Weg aus der Universität in die Landarztpraxis“, sagte Landesgesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). BeLA ist ein Forschungs- und Lehrprojekt der Technischen Universität München (TUM) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und war im Juli 2018 zunächst an den südbayerischen Standorten Mühldorf am Inn und Eichstätt/Kösching gestartet.

Anzeige

Im Rahmen des Programms erhalten Studierende ein monatliches Stipendium in Höhe von 600 Euro, wenn sie sich im Gegenzug dazu verpflichten, nach Abschluss des Studiums ihre Facharztweiter­bildung für Allgemeinmedizin im Weiterbildungsverbund der Region zu absolvieren, in der die studentische Ausbildung erfolgt ist.

Intensive Betreuung von Medizinstudierenden

„Das Programm zeichnet sich durch eine intensive Betreuung der Medizinstudierenden in den Lehrkrankenhäusern und Hausarztpraxen aus sowie durch zusätzliche Angebote zur Einbindung in die Region wie etwa Wohnungsangebote, Projektarbeit oder Notdienstwochenenden, praxisnahe zusätzliche Ausbildungsinhalte und eine intensive Betreuung durch Mentoren“, erklärte Huml. Ziel sei es, den angehenden Ärzten während des gesamten Studiums eine enge Beziehung zum Fach Allgemeinmedizin und zu ländlichen Regionen zu vermitteln.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Sonntag, 7. Oktober 2018, 16:28

Maßnahme ohne Hirn und Verstand

Wer sich an Studierende wendet, wird eine Ernte - sprich den fertig ausgebildeten Arzt - in frühestens 6 Jahren einfahren können. Ist das Problem des Landarztmangels so klein, dass man sich so viel Zeit lassen kann?

Solange es ein sehr großer Anteil der Ärzte mit Staatexamen oder gar mit fertiger Facharztausbildung vorzieht, sich nicht niederzulassen sondern "das Weite zu suchen", doktert die Politik mit ihren Maßnahmen am falschen Symptom rum. Die Frage ist "warum lassen sich die Ärzte nicht nieder sondern ergreifen die Flucht". Wer die Antwort auf diese Frage kennt, wird auch geeignete Maßnahmen ergreifen können, den Ärztemangel nachhaltig zu beseitigen.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist die Antwort recht einfach: Bezahlt die Niedergelassenen angemessen, dann habt ihr auch genügend Landärzte. Bezahlt ihr sie weiterhin unzureichen, wird sich der Ärztemangel weiter verschärfen. Daran werden auch noch so viele Förderprogramme nichts ändern.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER