NewsPolitikDefizite bei der Handhygiene aufgedeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Defizite bei der Handhygiene aufgedeckt

Freitag, 5. Oktober 2018

/Racle Fotodesign, stockadobecom

Köln – Beim Thema Händehygiene haben viele Menschen in Deutschland nach wie vor Wissenslücken. Das geht aus einer bundesweiten Befragung hervor, die die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Welthände­waschtages am 15. Oktober veröffentlicht hat.

Demnach gaben zwar 96 Prozent der Befragten an, sich nach dem Besuch der Toilette immer oder fast immer die Hände zu waschen. Lediglich die Hälfte der Befragten wäscht hingegen die Hände, wenn sie von draußen nach Hause kommt oder wenn sie Tiere gestreichelt hat. Nach dem Naseputzen beziehungsweise Husten ist das Händewaschen sogar nur unter einem Drittel der Befragten verbreitet. Als häufigste Gründe dafür nannten die Befragten Vergessen und das Gefühl, dass es dazu keine Notwendigkeit gebe.

Anzeige

Der Erhebung zufolge sind nahezu alle Befragten der Meinung, dass Händewaschen wahrscheinlich oder auf jeden Fall hilft, die Übertragung von Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei berücksichtigt die Hälfte die empfohlene Dauer für das Händewaschen von mindestens 20 Sekunden. Bezüglich der Häufigkeit des Händewaschens gab rund ein Fünftel an, dies maximal fünfmal am Tag zu tun.

Die Nutzung von Waschsubstanzen oder Seife ist nahezu durchgängig verbreitet. „Erfreulich ist, dass der Anteil derjenigen, die beim Einseifen der Hände die empfohlene Dauer von mindestens 20 Sekunden einhalten, in den vergangenen drei Jahren von 38 auf 51 Prozent gestiegen ist“, sagte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Aachen – Arbeitgeber dürfen das Tragen von langen, künstlichen und lackierten Fingernägeln aus Hygienegründen verbieten. Das entschied das Arbeitsgericht Aachen, wie es heute mitteilte (Az.: 1 Ca
Arbeitgeber dürfen Gelnägel aus Hygienegründen untersagen
18. Juni 2019
Genf/Köln – 2,2 Milliarden Menschen haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO kein sicheres Trinkwasser zur Verfügung. Davon hätten 785 Millionen
Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser
12. Juni 2019
Köln – Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologiepraxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen.
Ermittlungen wegen Keimfunds in Radiologiepraxis ausgedehnt
3. Mai 2019
Düsseldorf – Ein neues Qualitätssiegel für Kliniken zum Thema „Multiresistente Erreger“ hat das Landeszentrum Gesundheit NRW vorgestellt. Es soll die Hygieneinitiative „Keine Keime. Keine Chance für
Neues Klinik-Qualitätssiegel zu multiresistenten Erregern in Nordrhein-Westfalen
3. April 2019
Genf/New York – In jedem vierten Gesundheitszentrum weltweit fehlt es laut einer UN-Studie an grundlegender Wasserversorgung. Davon sind mehr als zwei Milliarden Menschen betroffen, wie aus der
In vielen Gesundheitseinrichtungen fehlt sauberes Wasser
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
11. März 2019
Brüssel – Europaweit gibt es in ambulanten Onkologiezentren an Krankenhäusern schwere Mängel hinsichtlich der Sauberkeit und der Arbeitsbedingungen. Das geht aus einem Bericht des Europäischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER