NewsVermischtesProzess um Anti-Baby-Pille wird nach langer Pause fortgesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prozess um Anti-Baby-Pille wird nach langer Pause fortgesetzt

Freitag, 5. Oktober 2018

/dpa

Waldshut-Tiengen – Wie gefährlich ist die Anti-Baby-Pille „Yasminelle“? Nach fast drei Jahren Pause wird der Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr des Mittels am 18. Oktober fortgesetzt, wie das Landgericht Waldshut-Tiengen heute mitteilte.

Eine Frau aus dem Ortenaukreis klagt gegen Bayer, der die Pille vertreibt. Der Vorwurf: Die Einnahme der Pille mit dem Wirkstoff Drospirenon sei für ihre gesundheitlichen Probleme verantwortlich. Im Juli 2009 hatte sie eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten. Nach Angaben von Bayer ist „Yasminelle“ weiterhin erhältlich.

Anzeige

Der Prozess war Ende 2015 vertagt worden. Im Sommer 2016 wurde nach Angaben einer Gerichtssprecherin ein Sachverständiger mit einem Gutachten beauftragt, das nun vorliege. Zu der Verzögerung sei es unter anderem gekommen, weil dem Sachverständigen zunächst nicht alle erforderlichen Unterlagen vorgelegen hätten. Das Gutachten soll in der kommenden mündlichen Verhandlung erläutert werden.

Die Klägerin fordert von Bayer Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 200.000 Euro. Der Pharmakonzern hält die Klage für unbegründet. Die Klage war im Juni 2011 eingereicht worden. Seitdem läuft das Verfahren.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
30. November 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium prüft Möglichkeiten, Frauen mit geringem Einkommen beim Kauf von Verhütungsmitteln zu unterstützen. „Jede Frau hat ein Recht auf eine sichere und gut
Giffey will ärmere Frauen bei Kauf von Verhütungsmitteln unterstützen
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung zeigt nach Ansicht der FDP nicht genug Interesse daran, die Arzneimittelskandale der vergangenen Monate aufzuklären. Das erklärte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion
FDP gehen Pläne der Bundesregierung zur Arzneimittelsicherheit nicht weit genug
19. November 2018
Bonn/Langen – Arzneimittelbehörden rufen in einer gemeinsamen Kampagne ab heute weltweit Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderes Augenmerk soll dabei Nebenwirkungen
Arzneimittelbehörden rufen zur Meldung von Nebenwirkungen auf
16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
16. November 2018
Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER