NewsAuslandRotes Kreuz: Klimakatastrophen werden immer mehr Menschen treffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz: Klimakatastrophen werden immer mehr Menschen treffen

Montag, 8. Oktober 2018

/dpa

Genf – Angesichts des Klimawandels warnt das Rote Kreuz vor mehr und vor allem schwierigen Katastropheneinsätzen. „Mehr als die Hälfte unserer Operationen sind inzwischen wetterbedingt, viele weitere werden vom Klima beeinflusst oder zusätzlich verschärft“, sagte der Präsident der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC), Francesco Rocca, laut einer Mitteilung in Genf. Es sei daher nur schwer vorstellbar, wie sich kleine Gemeinschaften gegen noch mehr Krisen und Katastrophen in einer deutlich wärmeren Welt zur Wehr setzen könnten.

Anzeige

„In einer 1,5 Grad wärmeren Welt werden mehr Ereignisse mit extremem Wetter alle Menschen betreffen. Besonders grausam wird es dann für Gemeinschaften, die schon jetzt wegen Konflikten, Unsicherheit und Armut ums Überleben kämpfen.“ Laut der Weltorganisation für Meteorologie sind 2016 rund 23,5 Millionen Menschen wegen wetterbedingten Katastrophen geflüchtet. Das Rote Kreuze fordert daher auch eine bessere finanzielle Unterstützung.

Der Weltklimarat hatte heute erklärt, dass die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad nur durch rasches Handeln auf allen Feldern erreicht werden könne. Der globale Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) müsste demnach von 2010 bis 2030 um 45 Prozent fallen und im Jahr 2050 Null erreichen. Im Klimaabkommen von Paris hatten sich die Länder Ende 2015 darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Washington – US-Präsident Donald Trump erkennt den Klimawandel nun doch als Tatsche an, zweifelt aber weiter an einer Verantwortung der Menschheit für die Erderwärmung. „Ich bestreite den Klimawandel
Trump erkennt Klimawandel nun doch an
14. September 2018
San Francisco – Gesundheitsorganisationen aus mehr als 120 Ländern haben Politiker weltweit aufgefordert, sich stärker gegen den Klimawandel zu engagieren. Im Rahmen des Global Climate Action Gipfels
Gesundheitsorganisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
4. September 2018
Bangkok – Mit einer neuen Klimakonferenz wollen die Vereinten Nationen die gemeinsamen Anstrengungen gegen den Klimawandel voranbringen. Das Treffen in Thailands Hauptstadt Bangkok dient der
UN-Konferenz in Bangkok soll Klimaschutz voranbringen
21. August 2018
Brüssel – Die EU-Kommission will das offizielle Klimaziel der Europäischen Union (EU) deutlich erhöhen. Für 2030 soll die EU international eine Senkung der Treibhausgase um 45 Prozent zusagen – statt
EU-Kommission will internationales Klimaziel hochschrauben
10. August 2018
Wiesbaden – In extrem heißen Sommern kommen teils doppelt so viele Patienten mit Hitzschlag oder Sonnenstich ins Krankenhaus wie in normalen Jahren. Während beispielsweise im Jahrhundertsommer 2003
Hitzeprobleme führen in Extremsommern zu mehr Krankenhausbehandlungen
6. August 2018
Berlin – Die Grünen fordern einen milliardenschweren Fonds für die Anpassung Deutschlands an die Folgen des Klimawandels. Daraus sollten unter anderem unbürokratische Entschädigungen an Menschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER