NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert Maßnahmen gegen gesundheits­gefährdenden Alkoholkonsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert Maßnahmen gegen gesundheits­gefährdenden Alkoholkonsum

Montag, 8. Oktober 2018

/Andrey Cherkasov, stockadobecom

Berlin – Intensivere Maßnahmen gegen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

„Die Problematisierung von Alkohol konzentriert sich noch immer überwiegend auf die Abhängigkeit, aber Alkohol ist nicht nur ein Suchtmittel, sondern auch ein Körpergift, das bereits in moderaten Mengen den Organismus schädigt“, sagte Christian Trautwein, Direktor der Medizinischen Klinik III der Uniklinik Aachen und Mediensprecher der Fachgesellschaft.

Anzeige

Laut einer im August in der Fachzeitschrift Lancet erschienen Untersuchung ist Alkohol­konsum weltweit für 2,2 Prozent aller Todesfälle bei Frauen und 6,8 Prozent bei Männern verantwortlich. In der Altersgruppe der 15- bis 49-jährigen ist danach sogar jeder zehnte vorzeitige Todesfall auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. An der Studie waren mehr als 500 Forscher aus über 40 Nationen beteiligt.

„Alkohol ist Treiber für Krankheiten des gesamten Organismus und an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt“, warnt die Fachgesellschaft. Innerhalb des Bauchraums und Verdauungstrakts würden vor allem Leber, Pankreas und Darm geschädigt. Ein bis vier alkoholische Getränke täglich ließen beispielsweise das Darmkrebsrisiko um 21 Prozent steigen.

Die Fachgesellschaft fordert in einem Aufruf unter dem Titel „Gesundheit durch Gastroenterologie“ daher unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gesundheitsrisiken von Alkohol und mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, zum Beispiel eine Einschränkung der Werbemöglichkeiten.

„De facto schadet Alkohol dem Körper ab dem ersten Tropfen – so etwas wie risikofreien oder gar gesundheitsfördernden Konsum von Alkohol gibt es nicht“, betonte Trautwein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Berlin – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland deutlich höher als in anderen Ländern der Europäischen Union (EU) und sinkt langsamer als in Nachbarländern. Mehr als drei Millionen Menschen
Maßnahmen zur Verhältnisprävention bei Alkoholerkrankungen fehlen
8. April 2019
Oxford – Ein moderater Alkoholgenuss von 1 bis 2 Getränken pro Tag senkt entgegen früheren Behauptungen das Risiko für einen Schlaganfall nicht. Das berichten Wissenschaftler der Universität Oxford im
Das tägliche Glas Wein schützt nicht vor Schlaganfall
5. April 2019
Alicante und Mannheim – Die Alkoholschäden im Gehirn, die mit einer Diffusions-Tensor-Bildgebung sichtbar gemacht werden können, schreiten nach einer Studie an Patienten und Versuchstieren in JAMA
Alkoholschaden des Gehirns setzt sich unter der Abstinenz fort
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
6. März 2019
Berlin – Die Deutschen trinken zu viel Alkohol und gehen dadurch große gesundheitliche Risiken ein. Darauf hat die Deutsche Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten (DANK) am heutigen Aschermittwoch
Deutsche trinken regelmäßig zu viel Alkohol
25. Februar 2019
Gauhati – Todbringender Fusel: In Indien wächst die Zahl der Opfer nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps immer weiter. Am Wochenende starben mindestens 58 weitere Menschen an den Folgen des schwarz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER