NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert Maßnahmen gegen gesundheits­gefährdenden Alkoholkonsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert Maßnahmen gegen gesundheits­gefährdenden Alkoholkonsum

Montag, 8. Oktober 2018

/Andrey Cherkasov, stockadobecom

Berlin – Intensivere Maßnahmen gegen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

„Die Problematisierung von Alkohol konzentriert sich noch immer überwiegend auf die Abhängigkeit, aber Alkohol ist nicht nur ein Suchtmittel, sondern auch ein Körpergift, das bereits in moderaten Mengen den Organismus schädigt“, sagte Christian Trautwein, Direktor der Medizinischen Klinik III der Uniklinik Aachen und Mediensprecher der Fachgesellschaft.

Anzeige

Laut einer im August in der Fachzeitschrift Lancet erschienen Untersuchung ist Alkohol­konsum weltweit für 2,2 Prozent aller Todesfälle bei Frauen und 6,8 Prozent bei Männern verantwortlich. In der Altersgruppe der 15- bis 49-jährigen ist danach sogar jeder zehnte vorzeitige Todesfall auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. An der Studie waren mehr als 500 Forscher aus über 40 Nationen beteiligt.

„Alkohol ist Treiber für Krankheiten des gesamten Organismus und an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt“, warnt die Fachgesellschaft. Innerhalb des Bauchraums und Verdauungstrakts würden vor allem Leber, Pankreas und Darm geschädigt. Ein bis vier alkoholische Getränke täglich ließen beispielsweise das Darmkrebsrisiko um 21 Prozent steigen.

Die Fachgesellschaft fordert in einem Aufruf unter dem Titel „Gesundheit durch Gastroenterologie“ daher unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gesundheitsrisiken von Alkohol und mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, zum Beispiel eine Einschränkung der Werbemöglichkeiten.

„De facto schadet Alkohol dem Körper ab dem ersten Tropfen – so etwas wie risikofreien oder gar gesundheitsfördernden Konsum von Alkohol gibt es nicht“, betonte Trautwein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Köln – Mit einer individuell angepassten Internetintervention kann der Alkoholkonsum bei Risikotrinkern wirksam reduziert werden. Dies zeigen Jördis M. Zill und Co-Autoren auf der Grundlage einer
Reduktion von Alkoholkonsum durch individuell angepasste Internetintervention
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
8. Februar 2019
Chicago – Menschen, die bereits als Jugendliche mit dem Alkoholkonsum begannen, wiesen bei ihrem Tod im Alter von Ende 50 Veränderungen in den Amygdalae auf, die nach Ansicht von Forschern in
Alkoholkonsum von Teenagern könnte emotionales Zentrum des Gehirns dauerhaft verändern
21. Januar 2019
Berlin – Eine deutliche Mehrheit der Deutschen hat sich in einer Umfrage für eine niedrigere Promillegrenze für die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), des sogenannten
Mehrheit laut TÜV-Umfrage für niedrigere Promillegrenze für MPU
16. Januar 2019
Berlin – Auch ein geringer Alkoholkonsum von Müttern während und direkt nach der Schwangerschaft kann nach Angaben der Bundesregierung zu gravierenden Schäden beim Kind führen. „Punktnüchternheit in
Bundesregierung warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
21. Dezember 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat vor übermäßigem Alkoholkonsum an Weihnachten und Silvester gewarnt. Alkoholische Getränke seien in Kombination mit üppigem Festessen
Warnung vor übermäßigem Alkoholkonsum
12. Dezember 2018
Berlin – Die Zahl der Jugendlichen mit Alkoholvergiftungen hat sich im vergangenen Jahr leicht um 2,6 Prozent verringert. Immer noch mussten aber mit 21.721 Fällen deutlich mehr als 21.000 Mädchen und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER