NewsPolitikLeichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte

Montag, 8. Oktober 2018

/dpa

Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll.

Mit dem Entwurf werde die Marrakesch-Richtlinie „nur unzureichend“ umgesetzt, sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute bei einer Anhörung im Bundestag. Im Ergebnis gebe es keine deutliche Verbesserung der bisherigen Situation, sondern eine stärkere finanzielle und administrative Belastung der Blindenbibliotheken.

Anzeige

Mit dem Gesetz sollen blinde, sehbehinderte oder anderweitig lesebehindertere Menschen ohne Erlaubnis des Urhebers barrierefreie Kopien von Werken zum eigenen Gebrauch herstellen oder von einer Hilfsperson herstellen lassen dürfen.

Außerdem sollen Blindenbibliotheken und andere befugte Stellen barrierefreie Kopien herstellen dürfen und sie Betroffenen zur Verfügung stellen oder mit anderen befugten Stellen austauschen dürfen. Nutzungen seien angemessen zu vergüten. Der Vertrag von Marrakesch regelt die entsprechenden Voraussetzungen auf internationaler Ebene.

Dusel erklärte, er werbe dafür, den Entwurf im parlamentarischen Verfahren noch einmal kritisch zu überprüfen, die Vergütungspflicht zu streichen und die Bibliotheken finanziell besser auszustatten.

Dies forderten auch die Sachverständigen der Blinden- und Sehbehindertengremien. Der vorgelegte Entwurf werde dem Anliegen des Vertrags von Marrakesch, den Mangel an barrierefreier Literatur für sehbehinderte Menschen weltweit zu beseitigen, nicht gerecht, hieß es übereinstimmend. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
Regierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht
31. Januar 2019
Berlin – Die Grünen werfen der Großen Koalition vor, eine Öffnung des Wahlrechts im Bund für viele Menschen mit Behinderung zu verschleppen. Die „Hängepartie“ von CDU, CSU und SPD sei „eine Farce“,
Wahlrecht für Behinderte: Grüne werfen Koalition Verzögerung vor
30. Januar 2019
Düsseldorf – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat Nordrhein-Westfalen (NRW) einer Studie zufolge noch ein gutes Stück auf dem Weg zur besseren Teilhabe behinderter
Studie sieht Nordrhein-Westfalen bei Integration Behinderter in der Pflicht
28. Januar 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu mehr Achtsamkeit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen
Behindertenbeauftragter gedenkt „Euthanasie“-Opfer
18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
LNS
NEWSLETTER