NewsPolitikVier Punkte für den Pharmadialog
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vier Punkte für den Pharmadialog

Dienstag, 9. Oktober 2018

/emiliau, stock.adobe.com

Berlin – Im Herbst soll der Pharmadialog der Bundesregierung in die zweite Runde gehen. Der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge hat jetzt in einem Positionspapier vorgeschlagen, sich dabei auf vier aktuelle Themenfelder zu konzentrieren. Sorge zufolge muss vor allem viel konkreter darüber gesprochen werden, wie man die Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsforschung erschließen will. „Für den Umgang mit Daten braucht es genauso Rahmenbedingungen wie für therapiebegleitende Apps“, erläuterte der Gesundheitspolitiker.

Darüber hinaus müsse man sich Gedanken machen, wie die frühe Nutzenbewertung weiterentwickelt werden könne, wobei die Frage der Lebensqualität ein zentraler Parameter sei. Mit der Nutzenbewertung verbunden müsse die Frage gestellt werden, wie Preisbildung und Erstattungsmodelle zukunftssicher ausgestaltet werden können.

Anzeige

„Angesichts kommender hochpreisiger Therapien sollten wir auch über Konzepte wie Pay-for-Performance offen diskutieren“, erklärte Sorge in dem Papier. Nach diesem Prinzip sollten teure neue Medikamente nur bei erfolgreicher Behandlung oder Heilung vollständig erstattet werden. Wo ein solcher Beleg nicht erbracht werden könne, solle die Erstattung deutlich eingeschränkt werden.

Zudem müssten die Weichen für eine wirtschaftlich und qualitativ hochwertige Versorgung gestellt werden. Dazu gehörten wirksamere Vorschriften zu Liefereng­pässen wie auch zum Fälschungsschutz – und ein Arztinformationssystem, das den Arzt „sinnvoll unterstütze“, sagte der Unionspolitiker. „Das Arztinformationssystem könnte Ärzten Übersicht über verfügbare Medikamente, deren Nutzen und Kosten verschaffen. Zur Ausgestaltung sollten gleichermaßen Meinungsbilder der Industrie, Ärzte- und Kassenseite eingeholt werden“, schreibt Sorge.

Die Verfügbarkeit versorgungskritischer Arzneimittel sei zudem weiter abzusichern, indem die Ad-hoc-Meldepflicht bei Lieferengpässen für Hersteller mit Sanktionen bewehrt und ausgeweitet werde. „Meldungen sollten nicht nur Krankenhäuser, sondern stets auch die Krankenkassen, Großhändler, und niedergelassenen Apotheken erreichen“, so Sorge, der auch an die Industrie konkrete Erwartungen formuliert.

Unter anderem verlangt er darin von der Pharmaindustrie, eine „gründliche Vorbereitung auf den Dialog“. Neben geschlossenen, vorab abgestimmten Positionen gehöre dazu vor allem der Mut zum Dissens, wo Positionen gegenläufig seien. „Schließlich differieren die Prioritäten und Interessen zum Beispiel zwischen Original- und Generikaherstellern erheblich“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
US-Studie: Apotheker können Senioren beim Absetzen riskanter Medikamente unterstützen
15. November 2018
Koblenz/ Berlin – 42 Prozent der Apotheker in Deutschland sehen im elektronischen Rezept (E-Rezept) sehr große Vorteile, beziehungsweise mehr Vorteile als Nachteile. 31 Prozent erwarten mehr Nachteile
Viele Apotheker sehen Vorteile im elektronischen Rezept
13. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) macht weiter Druck bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Nach der elektronischen Patientenakte, die nach dem Willen des Gesetzgebers bis
Das elektronische Rezept nimmt Tempo auf
23. Oktober 2018
Berlin – Damit Ärztinnen und Ärzte sich künftig besser und schneller über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) informieren können,
Arztinformationssystem: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor
8. Oktober 2018
London – Fluorchinolone sollen künftig nicht mehr zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Infektionen eingesetzt werden, für die andere Antibiotika zur Verfügung stehen. Die Vorbeugung von
Antibiotika: EMA will die Indikationen von Fluorchinolonen deutlich einschränken
27. September 2018
Berlin – Das derzeitige System der Festbeträge verhindert Innovationen in der Arzneimittelversorgung. Insbesondere altersgerechte Darreichungsformen, die für eine älter werdende Bevölkerung immer
Pharmaverband beklagt finanzielle Belastungen der Industrie
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER