NewsPolitikInteroperabilität im Gesundheitswesen ist eine große Baustelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interoperabilität im Gesundheitswesen ist eine große Baustelle

Dienstag, 9. Oktober 2018

/Kzenon, stockadobecom

Berlin – Standardisierung als ein komplexes Thema bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens steht häufig noch in der „Technik-Ecke“, obwohl die versorgungspolitische Relevanz zunimmt. Darauf verwies Sebastian Zilch vom Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) gestern beim 3. Deutschen Interoperabilitätstag (DIT) in Berlin.

Veranstalter des DIT sind neben dem bvitg die Standardisierungsorganisationen HL7 Deutschland und IHE-Deutschland sowie die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. Letztlich gehe es darum zu klären, welche Regelungen und Weichenstellungen nötig sind, um das Ziel einer vernetzten Patientenversorgung in Deutschland umzusetzen, meinte Zilch.

Anzeige

Fragen der Standardisierung und Interoperabilität betreffen ihm zufolge beispielsweise auch die Gesundheitsforschung. Sie beinhalten zudem wirtschaftspolitische Aspekte insbesondere im Hinblick auf internationale Perspektiven, und sie stellen sich bei der Vernetzung der verschiedenen Gesundheitsaktenprojekte, die mehrere Anbieter­konsortien in diesem Jahr gestartet haben.

Nordrhein-Westfalen arbeitet an einer Digitalstrategie

Während auf Bundesebene die Diskussionen um eine E-Health-Strategie gerade erst begonnen haben, ist man in Nordrhein-Westfalen (NRW) schon weiter: Noch in diesem Jahr will das Bundesland eine Digitalstrategie als ein „Gesamtpaket“ für das Gesund­heitswesen verabschieden, berichtete Mathias Redders, Referatsleiter im NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium und Leiter der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen.

Zudem hat NRW eine eigene Projektgruppe zur Begleitung des Aufbaus der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit Beteiligung von Selbstverwaltung und Industrie aufgebaut, um die vielen Probleme beim Ausrollen der technischen Infrastruktur zu bewältigen. „Zu sagen, die Komponenten sind da, fertig – das ist ein absoluter Trugschluss. Das ist ein Riesenkraftakt“, betonte Redders. Aber: „Wir werden in NRW bis 2020 die Vernetzung schaffen.“

Das Notfalldatenmanagement, der elektronische Medikationsplan und die Kommunikation der Leistungserbringer (KOM-LE) werden in NRW erprobt. Weitere Themen sind laut Redders das IHE-konforme Krankenhaus und das elektronische Gesundheitsberuferegister, ein länderübergreifendes Register für sämtliche nichtapprobierten Gesundheitsberufe. Hierfür ist ein Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern nötig, der sich nach einer Abstimmung von zwei Jahren jetzt „in den allerletzten Zügen“ befinde, so Redders.

Zudem gibt es das Forum elektronische Patientenakten (ePA), an dem sich laut Redders alle großen Aktenprojekte beteiligen. NRW unterstütze die per E-Health-Gesetz vorgesehene ePA-Spezifikation durch die gematik, die als neutrale Institution verpflichtende Vorgaben für alle mache, um wirkliche Interoperabilität herzustellen. Letztlich seien Strukturveränderungen nur möglich, wenn Ärzte in die Akte in einer bestimmten Struktur und mit bestimmten technischen Vorgaben schreiben müssten. Daneben setze NRW zusätzlich auf die arztgeführte sektorenübergreifende Kommunikation über den elektronischen Arztbrief und per elektronischer Fallakte (eFA). Bei der eFA seien inzwischen drei Provider aktiv und mehr als 100.000 Akten im Feld.

„Der TI-Aufbau ist grausame ,Kellerarbeit‘, aber ohne die geht es nicht“, betonte Redders. Auch habe man sich in NRW bereits sehr früh mit Interoperabilität beschäftigt. Die Forderungen: bundesweite Festlegung der semantischen und organisatorischen Interoperabilität, Schnittstellen zwischen IT-Anwendungen, die sich an internationalen Standards orientieren, Festlegung der semantischen Interoperabilität medizinischer Inhalte gemeinsam mit Fachgesellschaften, Standardisierungsorganisationen und Selbstverwaltung, mehr Rechtssicherheit im Sozialgesetzbuch (SGB), systematische Förderung der Interoperabilitäts- und Standardisierungsorganisationen sowie die Integration des Themas in Ministerien, Selbstverwaltung und Fachgesellschaften.

Zu viele Interpretationsspielräume

Derzeit beinhalte das E-Health-Gesetz sehr viele Interpretationsspielräume für die Akteure, kritisierte Stefan Hennecke, gematik. Auch gebe es einerseits das Interoperabilitätsverzeichnis „vesta“ nach Paragraf 291e SGB V mit sektoren­übergreifenden Festlegungen, andererseits den Paragrafen 291d SGB V, in dem es um sektorenspezifische Schnittstellenfestlegungen geht. Zudem seien Interoperabilität und Kompatibilität der gematik nach Paragraf 291b SGB V zwar ins Gesetz geschrieben. Fakt sei aber, dass dies nicht von allen Akteuren beachtet wird, meinte Hennecke. Es gelte daher, das Gesetz zu präzisieren und die Rolle der gematik zu klären.

Auch in der Podiumsdiskussion ging es um die Aufgabenverteilung und Kompetenzen bei Fragen der Standardisierung im Gesundheitswesen. Heike Moser vom Fachausschuss Medizinische Informatik im Deutschen Institut für Normung (DIN) verwies auf die 100-jährige Tradition des DIN in diesem Bereich und die internationale Erfahrung. Dies habe gezeigt, dass das DIN als Player eine neutrale Dialogplattform für Standardisierungsfragen bieten könne. Mit der gematik habe man hingegen eine neue Institution geschaffen. Der DIN-Fachbereich stellt jedoch einen runden Tisch zur Verfügung, an dem sich inzwischen auch die gematik beteilige, ebenso wie etwa HL7 und Industrievertreter.

Aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gibt es zwei Ansprechpartner für Interoperabilität bei der TI: Die gematik kümmere sich um die technische Vernetzung und die Kommunikationswege in der TI, wohingegen die KBV für die semantische Interoperabilität zuständig sei, betonte Willi Roos, KBV. „Wir werden das sicherlich nicht alleine machen und im Elfenbeinturm entwickeln, sondern mit Standardisierungsorganisationen, medizinischen Berufsverbänden und IT-Verbänden gemeinsam. Aber es muss jemanden geben, der das Thema voranbringt, und wir wollen uns dieser Aufgabe annehmen und haben dafür auch die notwendige Kompetenz.“

Wie Deutschland sich bei Standardisierungsfragen etwa bei der ePA oder bei der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen auf internationalem Parkett positioniert, ist jedoch derzeit nicht klar. Der Druck zur Zusammenarbeit innerhalb Europas werde jedoch stärker, wenn die europäische Kommission ihr Vorhaben forciere, ein einheitliches Patientenakten-Austauschformat zu definieren, meinte Andreas Grode, gematik. „An der Stelle ist Deutschland noch nicht so aufgestellt, dass es genau weiß, wie es sich dazu verhält.“ Allerdings sei die gematik auf fachlicher Ebene inzwischen erfolgreich international etabliert.

Der Gesetzgeber ist gefragt

Der Gesetzgeber sollte festlegen, dass alle telemedizinischen Anwendungen, die von den Kostenträgern bezahlt werden, IHE verwenden und in den entsprechenden internationalen Formaten wie DICOM, HL7, FHIR et cetera verfügbar sein müssen, regte Gernot Marx von der Uniklinik Aachen an. Nur dann sollten ihm zufolge beispielsweise entsprechende Projekte aus dem Innovationsfonds auch in die Regelversorgung gelangen, forderte er.

Durch die Medizininformatik-Initiative sei man in Deutschland immerhin auf dem Weg, die Interoperabilität auf Ebene der Universitätsklinika herzustellen. Darüber hinaus müssten jedoch auch Medizingerätehersteller, Laboranbieter, App-Hersteller ihre Schnittstellen entsprechend offenlegen. „Wenn man als Industrie an der Regelversorgung teilnehmen möchte, muss man auch die Schnittstellen öffnen“, sagte Marx. Bei innovativ aufgestellten Unternehmen setze sich diese Einsicht auch allmählich durch.

Wenn die „Kellerarbeiten“ erledigt sind

Am Beispiel der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich lässt sich darstellen, wie Entwicklungen ein eigenes Tempo aufnehmen, sobald erst einmal die „Kellerarbeiten“ erledigt sind und die Basisinfrastruktur steht. Stefan Sabutsch von der ELGA GmbH berichtete über den Stand im Projekt.

Die Akte basiert auf dem 2012 erlassenen ELGA-Gesetz. Danach sind dort die öffentlich finanzierten Gesundheitsdiensteanbieter, wie Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Pflegeeinrichtungen, zur Teilnahme an der gemeinsamen interoperablen Gesundheitsakte verpflichtet. Auch die Bürger sind initial dabei, können sich aber jederzeit von dem System abmelden (Opt out).

Seit 2014 haben etwa 283.000 Personen davon Gebrauch gemacht. Experten rechnen mit einem Potenzial von circa zehn bis zwölf Prozent der Bürger, die sich abmelden. Der Rollout hat Ende 2015 begonnen. Die Gesundheitsakte basiert auf internationalen Standards wie IHE XDS und HL7/CDA. „Die Notwendigkeit der semantischen Interoperabilität ist in Österreich mittlerweile unstrittig“, betonte Sabutsch.

Inzwischen seien 118 von 260 Krankenhäusern angeschlossen, berichtete der Experte. Der Rollout der Pflegeeinrichtungen beginne gerade. Im ambulanten Bereich seien wegen offener Finanzierungsfragen erst sechs Prozent der Einrichtungen angeschlossen. Bis Ende August waren 18 Millionen CDA -(Clinical Document Architecture-)Befunde über ELGA abrufbar, 72 Prozent der Befunde dabei technisch gut strukturiert (vor allem Labor- und Radiologiedokumente), wohingegen ärztliche und pflegerische Dokumente vorwiegend als PDF-Dokumente mit CDA-Header vorliegen. Der Anteil der strukturierten Dokumente steige jedoch vor allem in den Spitälern, meinte Sabutsch.

Im niedergelassenen Bereich hat der Rollout für die interoperable elektronische Medikation 2017 begonnen und soll im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Sie umfasst die elektronische Verordnung und die Abgabedaten in den Apotheken. Eine kleine Gruppe von 120 Ärzten erproben inzwischen auch den elektronischen Befund. „In der Vergangenheit habe es hier große Vorbehalte von der Ärztekammer und von den Standesvertretungen der Ärzte dagegen“, erläuterte Sabutsch. Dies werde derzeit evaluiert.

Alle Ärzte, die mit der E-Medikation arbeiten, haben bereits auch die technischen Voraussetzungen, um E-Befunde abzurufen. Insgesamt sei der Rollout in den Krankenhäusern gut gelaufen. Im ambulanten Bereich verlaufe der Umstellungsprozess wegen des hohen Aufwands in jeder Ordination „zäh“.

Patient Summeries in Vorbereitung

Derzeit werden erst vier verschiedene Dokumente in ELGA gespeichert: ärztliche und pflegerische Entlassbriefe sowie Labor- und Radiologiebefunde. Geplant ist eine Erweiterung durch Patient Summeries als grundlegende hochstrukturierte Zusammenfassung medizinischer Daten zum aktuellen Zustand des Patienten, die für alle Fachrichtungen und Situationen geeignet sein sollen. Sie sollen entweder „automationsunterstützt“ oder ärztlich ediert ausgewertet werden. Der Leitfaden für die Patient Summeries orientiert sich an internationalen Vorgaben und wird auf HL7 und SNOMED-CT basieren.

Gearbeitet wird außerdem am Laborbefund Mikrobiologie speziell zur Abbildung mikrobiologischer Untersuchungen – auch hierfür wird laut Sabutsch SNOMED-CT und der LOINC-Standard benötigt. Ab 2020 soll zudem der elektronische Impfpass eingeführt werden, der den Papierausweis ablösen wird. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109
Claas Hüttenrauch
am Mittwoch, 10. Oktober 2018, 15:52

Das können Sie alles vergessen bei derzeitigem Technik-Stand sowie zukünftigen Planungszeiträumen

Auf welchem Mond leben Sie, dass Sie solche hypertrophe Erwartungen pflegen - und medial puschen?

Aktuell nämlich in der Presse:
"...Nun hat sich auch die Bundesregierung direkt in die Diskussion eingeschaltet. „Das einfache Versprechen, flächendeckend 5G überall für alle zu schaffen, ist weder bedarfsgerecht noch realistisch zu finanzieren“, sagte Kanzleramtschef Helge Braun am Mittwoch während einer Veranstaltung in Berlin. Dieser Ausbau wäre „unfassbar teuer“. Auch einer Verschiebung der Auktion erteilte er eine Absage. Man müsse nun schnell diskutieren und schnell entscheiden.
.Der nächste Mobilfunkstandard 5G ermöglicht eine deutlich höhere Datengeschwindigkeit und viel schnellere Reaktionszeiten im Netz, was unter anderem wesentliche Voraussetzungen für Zukunftstechnologien sind, darunter autonomes Fahren, Telemedizin und die vernetzte Produktion in der Industrie 4.0...."
https://www.welt.de/wirtschaft/article181599978/5G-Aus-dem-Kanzleramt-kommt-die-Absage-fuer-schnelles-Netz-auf-dem-Land.html

Mehr Realismus in Ärztekreise und Vertreterverbänden täte gut.
IT-Hype ist nur für diejenigen nützlich, die dran verdienen wollen, können. Für die Ärzte hat man aber bis anhin nichts, aber auch gar nichts an Anreizen für Ihre grundlegende Mitbeteiligung avisiert.
Das Geschäft wollen andere machen, die Ärzte sollen für umsonst Daten liefern.
Schön wär's wohl, aber dafür wird der Berufsstand hoffentlich nicht bereit sein...
Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 10. Oktober 2018, 13:35

Interoperabilität ist nicht das eigentliche Problem.

Telegramm, Fernschreiber, Musikkasette, VHS, CD, Blue Ray, Fax, WWW und eMail: Ohne eine Standardisierung wäre nichts davon so erfolgreich geworden, wie es eben geworden ist.

Warum wurden diese Techniken so erfolgreich? Weil alle Beteiligten ein Interesse an diese Technologien hatten. Sie einzuführen, das hatte allen Beteiligten Nutzengewinne beschert.

Wie sieht es dagegen bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen aus? Da erhoffen sich viele Beteiligte Nutzenzuwachs (Patienten, Kassen, Versicherungen, Forscher, IT-Industrie, App-Entwickler, ....). Aber mindestens ein Beteiligter erfährt bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen Nutzenverluste: Der Arzt.
Zufälligerweise ist der Arzt aber nicht "irgendein" Beteiligter mit zu vernachlässigenden Aufgaben, der Arzt ist DER Schlüssel für die erfolgreiche Einführung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Bis heute hat es noch niemand geschafft, die Ärzte mit positiven Anreizen zu überzeugen. Man hat es schlicht vergessen, die Ärzte mit ins Boot zu nehmen. Und „die Ärzte“, das sind weder KBV noch BÄK. „Die Ärzte“, das sind diejenigen, die in zig-tausenden Praxen genau die Daten zur Verfügung haben, auf die viele Beteiligte gerne in digital verfügbarer Form zugreifen würden.
Statt die Ärzte für die Digitalisierung mit positiven Anreizen zu gewinnen, greift man zur gegenteiligen Strategie. Die Politik will sogar Ärzte wirtschaftlich sanktionieren, falls sie sich weiterhin verweigern. Jeder Manager, der Mitarbeiter unter Androhung von Sanktionen zu Höchstleistungen anspornen will, wird auf ganzer Linie scheitern.

Im Marketing lernt man es ganz zu Beginn: Es gibt niemanden, der einen Streit mit seinem Kunden gewonnen hätte. Die nachstehend genannten Beteiligten versuchen sich gerade daran, diese Marketing-Erkenntnis zu falsifizieren.
Bundesverband Gesundheits-IT
Standardisierungsorganisationen HL7 Deutschland
IHE-Deutschland
ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH
NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium
Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen
NRW eine eigene Projektgruppe zur Begleitung des Aufbaus der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit Beteiligung von Selbstverwaltung und Industrie
Forum elektronische Patientenakten (ePA)
drei Provider
gematik
Fachausschuss Medizinische Informatik im Deutschen Institut für Normung
Industrievertreter
Kassenärztlichen Bundesvereinigung
europäische Kommission
Gesetzgeber


LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
Elektronische Patientenakte: Einigung über die Zukunft der Aktenmodelle
12. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine
Teilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
NRW will Tele-Notärzte flächendeckend einführen
11. Oktober 2018
Berlin – Auch in Berlin soll die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall bald möglich sein. Einer entsprechenden Änderung der Berufsordnung hat die Delegiertenversammlung der
Ärztekammer Berlin macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
11. Oktober 2018
Mannheim – Zu wenig Personal für zu viele pflegebedürftige Patienten oder Bewohner – das Fraunhofer IPA schickt einen intelligenten Pflegewagen sowie einen robotischen Serviceassistenten, um
Serviceroboter besteht Praxistest in Mannheimer Klinik und Pflegeeinrichtungen
10. Oktober 2018
Berlin – Die Perspektive der Patienten findet häufig noch zu wenig Gehör, wenn es darum geht, Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzubringen. Dabei ist etwa die elektronische Patientenakte (ePA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER